Was macht den Seat Mii electric aus? Der viertürige Kleinstwagen kommt mit einem reinen E-Antrieb, der 83 PS bereitstellen und bis zu 212 Newtonmeter Drehmoment auf die Straße bringen kann. Mit seiner Reichweite von 260 Kilometern (im Schnitt nach WLTP) kann man ihn am besten als Zweitwagen nutzen. Wer ihn aber nahezu immer nur im regionalen Verkehr nutzen möchte, und nur selten mal auf die längere Strecke muss oder möchte, für den kann er auch als Erstwagen einsetzen. Insbesondere, wenn man die beiden Plätze auf den Rücksitzen kaum in Anspruch nimmt. Denn bei umgeklappten Lehnen der Rücksitze stehen mehr als 900 Liter Stauraum bereit.

Auch wenn E-Antriebe die Autos vom Start weg gut beschleunigen, ist der Seat Mii natürlich kein Sportwagen. Soll er aber auch nicht sein. Sein Fahrverhalten würde ich als gutmütig bezeichnen. Seine Federung wurde eher straff als komfortabel abgestimmt. Angenehm ist auch, dass man nicht schalten muss, so kann die Konzentration auf dem Wesentlichen bleiben. Der Fahrer des Mii kann aus 3 Fahr-Modi wählen: Normal, Eco und EcoPlus. In EcoPlus nimmt man dem Seat Mii zwar jegliche Dynamik, aber die Reichweite geht in diesem Modus deutlich hoch.

Akzeptable Fahrleistungen

In 12,3 Sekunden erreicht man aus dem Stand Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 130 Stundenkilometern erreicht. Vom Start weg liegt – wie bereits erwähnt – das volle Drehmoment an. Im höheren Geschwindigkeitsbereich verbraucht der Seat Mii electric aber deutlich mehr, als im Stadtverkehr.

Geförderte Kaufpreise

Der Seat Mii electric kostet ab 20.650 Euro. Empfehlen würde ich aber die hier getestete „Plus“ Variante, die zwar 1.000 Euro mehr kostet, aber nützliches wie Ladekabel und Assi-System und 16 Zoll Alus beinhaltet. Dieser für einen Kleinstwagen scheinbar hohen Preis wird reduziert, weil man 3.000 Euro E-Förderung von Seat und 3.000 Euro vom Staat bekommt. Darüber hinaus bieten manche Länder, Landkreise und Kommunen noch zusätzliche Förderung.

Seat Mii electric (2020)

Aktuell werden politisch noch weitere Fördergelder diskutiert. Zur Zeit (Mai 2020) kostet der Seat Mii effektiv ab mindestens 14.000 Euro. Damit liegt der Preis nur wenig über dem eines Kleinstwagens mit Verbrenner. Insbesondere für gewerbliche Nutzer gibt es neben den klassischen Kaufangeboten aktuell sehr günstige Leasing-Optionen. Wir haben bei einem ersten Marktüberblick, Angebote ab 19 Euro (netto) im Monat gefunden. Dazu kommt, dass der Privatanteil bei E-Autos nur noch mit 0,25 Prozent des Listenpreise (Verbrenner 1 Prozent) versteuert werden muss. Aber auch für Privat-Nutzer gibt es Interessantes. So hat Seat Ende 2019 zusammen mit Amazon ein Leasing Angebot lanciert, bei dem der Seat Mii electric „Plus“ mit Wallbox für 99 Euro im Monat zu haben war. Hier sollte man bei Interesse nach den besten Angeboten suchen.

Geringere Unterhaltskosten

Zusätzlich spricht für den E-Mii der Wegfall der KFZ-Steuer, egal für welche Nutzergruppe, auf 10 Jahre und auch die geringeren Inspektionskosten. Wer clever agiert, kann bei vielen Supermärkten und auch bei Discountern kostenfrei „tanken“. Nicht selten sogar sehr schnell, weil dort Ladestationen mit 40 bzw. 50 kWh und neuester Ladetechnik zur Verfügung stehen. Unser Praxis-Test hat gezeigt, dass man den Akku-Satz in nicht mal einer Stunde füllen kann. Die halbe Ladung ist in rund 30 Minuten erreicht. Wir haben es geschafft, in dieser Zeit Energie für mehr als 200 Kilometer (im Eco-Plus Modus und im Stadtverkehr) einzulagern. Was will man mehr.

Fazit:

Der Seat Mii electric ist genauso wie seine Konzern-Brüder Skoda Citigo und VW e-Up in meinen Augen aktuelle eines der besten Angebote im Reigen der E-Autos. Warum? Weil sie nach Abzug der Förderbeträge kaum mehr kosten als vergleichbare Verbrenner Kleinstwagen und dabei deutlich geringere Unterhaltskosten aufweisen. Die realistische Reichweite von 260 Kilometern reicht für den Nahbereich problemlos aus. Selbst wenn man mal ne längere Strecke vor sich hat, lässt sich das gut planen (Internet-Zugang und App ist inklusive). An Schnelllade-Stationen kann man in einer halben Stunde bzw. nach ner normalen Kaffeepause wieder runde 200 Kilometer auftanken. Dazu gibt es einen guten Kleinstwagen, dessen grundsätzliche Eigenschaften sich bewährt haben.

Seat Mii electric (2020)
Seat Mii electric (2020)

Technische Daten:

Seat Mii electric „Plus“

Länge x Breite x Höhe (m): 3,56 x 1,65 x 1,48
Radstand (m): 2.42
Elektro-Motor: 61 kW / 83 PS
Drehmoment E-Motor: 212 Nm
Batterie: Hochvolt-Lithiumionenbatterie, 36,8 kWh
Elektr. Normreichweite: 259 km
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 12,3 Sek.
WLTP-Stromverbrauch: 14,4 kWh
Effizienzklasse: A+
CO2-Emissionen: 0 g/km
Leergewicht / Zuladung: min. 1235 kg / max. 370 kg
Kofferraumvolumen: 251–923 Liter
Wendekreis: 9,80 m
Bereifung: 185/50 R 16
Wartungsintervall: nach Anzeige
Basispreis: 20 650 Euro Testwagenpreis: 21 775

Wettbewerber:

Skoda Citygo und VW e-up

Fotos: Nina Weizenecker, Marcus Jahn, Dr Friedbert Weizenecker