Schon vor 25 Jahren haben die Toyota Verantwortlichen mit dem RAV4 bewiesen, dass die Trends frühzeitig erkennen können. Der RAV4 wird noch heute gebaut und ist in seiner frühen Form zum Klassiker geworden. Längst gehören SUVs zu Straßenbild. Mit dem C-HR folgte vor 4 Jahren ein SUV im C-Segment. Große Stückzahlen verspricht nicht zuletzt das B-SUV-Segment, also die sub-kompakten Autos. Mit dem neuen Toyota Yaris Cross soll sowohl der Pendleralltag bewältig werden können, als auch die Freizeitaktivitäten am Wochenende. Nicht selbstverständlich ist in dieser Klasse, dass diese City-SUVs auch mit Allradantrieb angeboten werden. Genau diese Option bietet Toyota beim neuen Yaris Cross

Kompaktes Stadtauto und robustes SUV in einem 

Toyota kombiniert beim Yaris Cross zudem die Yaris-DNA mit der des RAV4. Der Yaris Cross ist ebenso kompakt wie der Yaris und trotzdem groß genug und wendig. Er möchte vielseitig sein und die gleiche Bodenfreiheit, robustes Design und erhöhte Bodenfreiheit bieten wie die beliebten SUVs. 

Toyota Yaris Cross

Zudem möchte Toyota beim Yaris Cross mit praktischen Detail-Lösungen punkten. So lässt sich der Gepäckraum mit einer kleinen Fußbewegung öffnen, wenn die Hände mal wieder voll sind. Mit Fixierriemen kann das Gepäck im Kofferraum so fixiert werden, dass nichts umfällt. Die Rücksitze lassen sich zusammengeklappten. So soll genug Raum entstehen, um selbst Bikes transportieren zu können. Zudem kann der Kofferraumboden abgesenkt werden, um noch mehr Platz fürs Gepäck zu haben

Toyota bringt City SUV Yaris Cross

Auf den ersten Blick gefällt uns das Design des Yaris Cross, weil man klare Linien erkennt, was bei Toyota zuletzt nicht immer die Regel war. Ob man beim Betrachten des Yaris Cross tatsächlich ein Diamant entdeckt, sei indes dahin gestellt. Toyota jedenfalls schreibt, der neue Yaris Cross sei … „hart, stark und exklusiv wie ein Edelstein“. Sei’s drum. Optisch stechen die vier kantigen Kotflügel heraus.

Der Yaris Cross kommt mit einem Voll-Hybrid-Antriebs-System, das 116 PS leistet und als Vorderradantriebler etwa 90 Gramm CO2 je Kilometer emittiert. Wir sind schon gespannt, wie sich der Yaris fährt. Denn ein neuer 1,5-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor mit Atkinson-Kreisprozess und einem thermischen Wirkungsgrad von 40 % soll hohes Drehmoment bei niedriger Drehzahl kombinieren. Ein Elektromotor mit 59 kW und einem leistungsstarken Lithium- Ionen-Akku ergänzt das Antriebssystem.  Zusammen liefern die beiden Motoren eine Gesamtsystemleistung von 85 kW. Übrigens: Der neue Yaris Cross basiert auf dem GA-B-Plattform und wird in Frankreich produziert. Er wurde, so Toyota, in Europa für Europa entwickelt und entworfen.