Der Alfa Romeo Carabo gehört zu Bertones radikalsten und faszinierendsten Design-Entwürfen. Heute zeigt sich der Prototyp mit der grünen Lackierung auf der Parade des Concours d’elegance im 50 km von Paris entfernten Chateau de Chantilly.

Entworfen wurde der Carabo (1969) auf der Grundlage des legendären Alfa Romeo 33 Stradale von dem Designer Marcello Gandini. Die fünfte Ausgabe  vom „Chantilly Arts & Elegance Richard Mille“ wird vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation gesponsert und findet alle zwei Jahre statt.

Alfa Romeo Carabo

Die Geschichte des Carabo beginnt mit dem 33 Stradale (1967), einem der bekanntesten Autos, das je gebaut wurde. Es handelt sich um die „road-legal“ -Version des 33/2, die ursprünglich für die Produktion in einer limitierten Auflage von 50 Exemplaren gedacht war, wenn auch nur für dieses Modell 18 tatsächlich gebaut wurden. Zu den Stärken gehörten die von Franco Scaglione „geformte“ leichte Glasfaserkarosserie und der mächtige 90 ° -V8-Motor, der in einem rohrförmigen Chassis in der Mitte montiert ist.

Alfa Romeo Carabo

Auf demselben Chassis schuf ein Jahr später ein anderer italienischer Designer, Marcello Gandini, den Carabo, eine Kreation des historischen Turiner Karosseriebauers Bertone. Bertone hatte kürzlich auch andere Concept Cars für Alfa Romeo-Mechaniker gebaut, darunter den Canguro auf dem Chassis des Giulia TZ aus dem Jahr 1964 oder den Montreal, die 1967 auf der Weltausstellung in Montreal vorgestellt wurden. Der Carabo war noch extremer als diese beiden Autos, mit sehr straffen Frontlinien, die nahtlos in die große, scheinbar fast horizontale Windschutzscheibe münden.

Alfa Romeo Carabo, Lüftungsgitter

Die Lüftungsgitter in voller Breite im Heck kühlten den Motorraum und endeten mit dem scharf abgeschnittenen Heck, dessen sechseckige Fläche vollständig mit einem rechteckigen Gitter in der hellgrünen Karosseriefarbe bedeckt war. Die grüne Lackierung, die sich mit dunkelgrauen Teilen und dem sich verjüngenden Frontprofil in fluoreszierendem Orange abwechselt, erinnert an die Käferfamilie Carabidae, die dem Konzeptauto ihren Namen verdankt.

Alfa Romeo Carabo

Die ausgeprägte Keilform der Front macht sich von der Seite noch bemerkbar. Der Carabo ist außerdem mit asymmetrisch geformten Radkästen und hydropneumatisch betätigten Scherentüren ausgestattet, um den Zugang zum sehr tief liegenden Cockpit zu erleichtern (die Bodenfreiheit des Fahrzeugs beträgt gerade einmal 5 m 99 cm). Eine weitere Besonderheit sind die Scheinwerfer, die in einem speziellen Fach untergebracht sind, das durch aktive Klappen geschützt ist. Die Innenausstattung behält die einfachen, rechtwinkligen Formen des Äußeren bei, die im Armaturenbrett und im Mitteltunnel sehr auffällig sind, wobei der Hebel des Getriebes mit 6 Gängen plus Rückwärtsgang in der Mitte liegt. Das Carabo-Konzeptauto feierte 1968 auf dem Pariser Autosalon sein Debüt. 

Das Auto gehört zur FCA Heritage-Kollektion und wird normalerweise im Museo Storico Alfa Romeo in Arese ausgestellt.