Titus Dittmann ist künftig im dynamischen Sportcoupé Lexus RC F unterwegs, das von einem 5,0-Liter-Achtzylinder mit 351 kW (477 PS) angetrieben wird, und besucht unter anderem die bundesweiten Skateboard-Turniere oder eines seiner vielen Projekte im In- und Ausland. Der 67-jährige Dittmann gilt als „Vater der deutschen Skateboard-Szene“. Anfang der 1980er Jahre gab er seinen Job als Studienrat auf und widmete sich voll und ganz der bewegungsorientierten Jugendkultur. Er gründete zudem das Unternehmen TITUS, den europäischen Marktführer im Einzelhandel für Skateboards und zugehöriger Streetwear. Seit dem Generationswechsel mit seinem Sohn Julius, widmet er sich seiner Initiative skate-aid, die unter dem Dach der Titus Dittmann Stiftung beheimatet ist. Mithilfe von skate-aid und dem Skateboard als pädagogischem Werkzeug bringt er das Leben von Kindern und Jugendlichen weltweit ins Rollen.

Lexus ist in diesem Jahr erstmals Titelsponsor der Deutschen Skateboard Meisterschaft und ist Namensgeber der kompletten Turnierserie und auf Banden und Rampen präsent. Außerdem zeigt das Unternehmen als offizieller Sponsor verschiedene Modelle im und unweit des Street-Parcours der Skateboarder. Das Finale des sogenannten „Lexus COS-Cup“ wird am 17. und 18. September 2016 im Europapark Rust ausgetragen.

Die Geschichte von Titus Dittmann beleuchtet auch die Dokumentationsreihe „Doku am Freitag – Pioniere aus NRW“. Die 45-minütige Folge „Titus Dittmann – der Skateboard-Pionier“ wird am Freitag, den 13. Mai 2016, ab 20.15 Uhr im WDR ausgestrahlt und ist im Anschluss auch in der Mediathek des Senders unter www1.wdr.de/fernsehen/doku-am-Freitag abrufbar.

Foto: Lexus