Die Marke Volvo verbinde ich bis heute mit den kantigen Kombis aus den 80er und 90er Jahren. Schon seit 1953 sind die Schweden mit dem Volvo Duett in dieser Fahrzeugklasse unterwegs. Heute muss sich auch die traditionelle Kombi-Marke dem SUV-Trend stellen, das zeigt sich im Modell-Portfolio. Inzwischen kommen bei Volvo die SUVs zeitlich vor den Kombis auf den Markt (Beispiel: XC90: 2015, V90: 2016). Die höhere Sitzposition und der angenehmere Einstieg sprechen für die SUVs. Doch bei der Physik gewinnt immer der Kombi: Ein geringeres Gewicht und eine kleinere Stirnfläche führen zu einem günstigeren Verbrauch, der niedrigere Schwerpunkt verbessert die Kurvenlage.

Volvo V90 – Ein Appell für den Kombi

Insbesondere bei sportlichen Modellen tendieren Hersteller aktuell zu einer neuen Fahrzeug-Gattung: dem Shooting Brake. Kann er das leicht angestaubte Image der Kombinationskraftwagen retten? Mercedes CLA Shooting Brake und Kia ProCeed machen es vor. Auch Porsche würde beim Panamera Sport Turismo nie von einem Kombi sprechen. Letztlich ist es aber nicht anderes, nur mit einer zum Heck hin abfallenden Dachlinie.

Schwedische Vernunft

Volvo bleibt sich hingegen treu. So bleibt der V90 was er ist: Ein Kombi. Volvo möchte nicht sportlich und cool sein. Volvo möchte seine Produkte schwedisch kühl präsentieren. Das kantige Design des V90 wirkt modern und verschönert unser Straßenbild. Der V90 ist ein konsequenter Kombi mit großzügigem Raumangebot – unabhängig von der Sitzreihe – und mit einem Kofferraumvolumen, das höchstens beim Umzug an seine Grenzen kommt. Beim Thema Innenraum-Design spielt Volvo schon geraume Zeit ganz vorn in der Top-Liga mit.

Die Nappaleder-Komfortsitze in Kastanienbraun in unserem Testwagen sind ein Traum – für Auge und Rücken. Im Zentrum des aufgeräumten Interieurs steht ein 9 Zoll großer Touchscreen, der sich beim Bedien-Konzept am iPhone orientiert. So kommt der Benutzer mit der Taste unterhalb des Displays immer wieder zurück zum Startbildschirm. Die Bedienung ist zwar nicht vollständig selbsterklärend, aber nach kurzer Eingewöhnung hat man die Eigenheiten gut drauf. Unser Kritikpunkt: Simple und häufige genutzte Funktionen wie die Sitzheizung oder die Belüftung müssen über den Touchscreen gesteuert werden.

Volvo V90, Nina Carmaria
https://www.instagram.com/ninacarmaria

Reisefahrzeug mit zurückhaltender Sportlichkeit

Unser Testwagen ist mit dem D5 AWD ausgestattet, also einem 2-Liter-Turbo-Diesel mit 235 PS und 480 Newtonmeter Drehmoment, der beide Achsen antreibt (Allradantrieb). In Verbindung mit dem 8-Gang Automatikgetriebe erreicht das Fahrzeug in lediglich 7,2 Sekunden die 100-kmh-Marke. Dieser Kombi ist kein Sportwagen, sondern ein komfortables Reisefahrzeug mit genügend Leistungsreserven für zügige Überholvorgänge.

Zwar können im Sport-Modus auch kurvige Passstraßen Freude bereiten, aber seine Stärken spielt der V90 auf der Autobahn aus. Aktuell hört die Beschleunigung beim D5 AWD bei 235 Stundenkilometern pro Stunde auf. Ab Mai 2020 regelt Volvo alle Neufahrzeuge bereits bei Tempo 180 ab. Dem CO2 -Ausstoß und damit dem Verbrauch ist das geschuldet. Der kombinierte Verbrauch dieses V90 wird nach dem neuen WLTP-Zyklus mit 6,8 Liter je 100 Kilometer angegeben. Auf der Langstrecke konnten wir die Werksangabe ohne Mühe knapp unterbieten. Ein akzeptabler Wert für ein Fahrzeug in dieser Klasse und einem Leergewicht von rund 1,9 Tonnen. Volvo-typisch ist die Liste an Sicherheitssystemen lang. Hervorzuheben ist sicherlich die adaptive Geschwindigkeitsregelung, die in Kombination mit dem Spurhalteassistenten mit Lenkeingriff hervorragend funktioniert und den Fahrer damit insbesondere auf langen Strecken gut entlastet.

Volvo V90 – Ein Appell für den Kombi

Einen schönen Mehrwert bietet zudem das Head-Up-Display, welches die aktuelle Geschwindigkeit, das Tempolimit und die Navi-Anweisungen direkt im Sichtfeld anzeigt. Überraschend schlechte Dienste leisteten hingegen die Kameras an Heck und Front bei winterlichen Straßenbedingungen. Das Bild ist ständig eingeschränkt, weil sich Schmutz an den unvorteilhaft positionierten Kameras sammelt. Zuletzt werfen wir noch einen Blick auf den Preis: Er beginnt bei 48.350 Euro für einen Volvo V90 D3 Momentum. Mit üppiger Ausstattung und der größeren Motorisierung kostet unser Testwagen Volvo V90 D5 AWD Inscription dann allerdings erschreckende 82.140 Euro. Da sehen Leasingraten deutlich freundlicher aus.

Fazit

Der Volvo V90 ist gemeinsam mit dem V60 für mich der aktuell schönste Kombi auf dem Markt. Das moderne und großzügige Interieur, die komfortablen Fahreigenschaften und die zahlreichen Sicherheitssysteme machen das Fahrzeug zum perfekten Reisemobil. Wer hingegen einen ausgesprochen sportlichen Kombi sucht, sollte sich eher in München, Ingolstadt oder Stuttgart umsehen.

Fotos: Marcus Jahn