Im laufenden Jahr brachte der chinesische Premium-Hersteller Nio den ET5 Touring als einen der ersten Kombis auf den Markt, die rein elektrisch angetrieben werden . Der ET5 ist damit auch  einer der ersten Kombis mit reinem Elektroantrieb im Premium-Segment. Erst im kommenden Jahr möchten BMW und Audi je ein Kombi-E-Modell in der Mittelklasse vorstellen. Wir haben den klar gezeichneten Touring mit seinem 100 kWh-Akku (Basis 75 kWh) und einigen Sonderausstattungen bereits im Alltag unter die Lupe genommen.

Nio ET5 Touring (2024) – Erster rein elektrisch angetriebener Kombi im Premium-Segment der Mittelklasse

Nio Et5 Touring und Friedbert Weizenecker

Der 360 kW (490 PS) leistende und etwa 2,2 Tonnen schwere Nio ET5 Touring gefällt uns optisch rund um. Vor allem ist das Kombi-Heck gelungen, es erinnert stark an einen allseits bekannten E-Porsche. Äußeres Erkennungszeichen von Nio sind die Sensoren und die Kamera über der Frontscheibe als kleine Höcker. Diese Elemente polarisieren allerdings. Uns stören sie nicht. Die 20-Zöller stehen im besonders gut (19 Zoll) in der Basis und die orangefarbenen Bremssättel verleihen zusätzlich optische Sportlichkeit, die zu den satten Leistungsdaten wunderbar passt. 

Seit  August kann man diesen 4,79 Meter langen Nio schon zu Preisen ab 47.500 Euro erwerben, das klingt günstig, ist es aber nicht, denn die Batterie ist darin noch nicht enthalten. Wenn man sie kaufen möchte sind weitere 12. 000 Euro für die kleinere Batterie fällig, 21.000 Euro kostet die in unserem Testwagen verbaute 100 kWh-Batterie. Wem das in Summe zu viel Geld ist, der kann dieses E-Auto auch in Form eines Abo-Modells nutzen, dann sind im Monat 1.119 Euro (75 kWh-Akku) bzw. 1.249 Euro (100 kWh-Akku) bei einer Laufzeit von 36 Monaten fällig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Preis sind dann die Versicherung, der Service sowie das Holen und Bringen das Autos beinhaltet. Die Akkus können in der Kauf-Variante auch gemietet werden, für 169 Euro (289 Euro beim 100 kWh-Akku) ist man pro Monat dabei. Noch bis Ende März 2024 kann in diesem Fall das Akku an den Nio-Akku-Wechselstationen unbegrenzt gewechselt werden, später wird es 10 Euro für je Wechselvorgang verursachen – zusätzlich zu den reinen Energiekosten. Ein weiterer Vorteil des monatlichen Modells ist, dass man immer Anspruch auf einen einwandfreien Akku hat. Die gekauften Akkus können indes nicht an diesen Stationen gewechselt werden. Der Wechselvorgang dauert knappe 10 Minuten. Leider sind in Deutschland erst 7 solcher Stationen in Betrieb, Ziel sind 100. In Europa gibt es derzeit 20 Wechsel-Stationen.  

Ab 68.500 Euro inklusive 100-kWh-Akku

Im Innenraum treffen wir auf schwedisch anmutendes Design, hohe Wertigkeit und viel Nutzraum. Das Auto wurde innen wie außen übrigens in Deutschland gezeichnet. Typisch Nio, das 12-Zoll Display in der Mitte, dazu kommt das kleine Display hinter dem Lenkrad. Den Designern war auch die Licht-Architektur im Innenraum wichtig. Schön auch das abgeflachte Lenkrad. Auf der Rückbank steht richtig viel Raum zur Verfügung. Hier finden meine langen Beine (Körpergröße 1,86 Meter) problemlos Platz. Gelungen ist auch das nicht sichtbare Belüftungssystem, das quasi zugfrei arbeitet. Das Nomi-Spracherkennungssystem in Form eines kugeligen Display-Gesichts auf dem A-Brett kostet 600 Euro, es funktioniert oft gut, aber man muss ich dran gewöhnen, und auch Nomi muss sich an die Sprache der Nutzer gewöhnen.

Nio ET5 Touring Ladebuchse

So kann man beispielsweise die Fenster öffnen lassen, die Sitzheizung ein- und ausschalten oder auch die Ladeklappe öffnen lassen. Ist ein schönes zum zum Teil auch praktische Spielzeug. Ich mag es. Das Kommunikationssystem, das (neben Nomi) quasi ausschließlich über das 12 Zoll Display gesteuert wird, ist an vielen Stellen wenig intuitiv, hier sollte nachgearbeitet werden, denn wenn die Befehle und Funktionen nicht klar sind, lenkt das Suchen danach zu sehr ab. So gestaltet sich zum Beispiel das Einstellen der Außenspiegel oder des Lenkrads deutlich zu kompliziert.  

Nio ET5 Touring

Das große Glasdach kann bei starker Sonne eingedunkelt werden (1.500 Euro zusätzlich). Die Rückbank ist dreifach umklappbar, wodurch eine große Variabilität fürs Gepäck entsteht. Im Kofferraum stehen 490 bis über 1.300 Liter je nach Stellung der Rücksitzlehnen bereit. Zwei schöne Gimmicks fallen hier auf: Die Kofferraumleuchte kann heraus genommen und als Taschenlampe benutzt und mit einem USB-Kabel geladen werden. Mit einem Magnet wird ein Band zur Schlaufe geformt, an der dann Taschen befestigt werden können. Wer eine AHK (1.200 Euro) nutzen möchte oder muss, der kann bis zu 1,4 Tonnen zusätzlich mitführen.

Nio ET5 Touring mittelkonsole

Sportlicher Auftritt

Im Innenraum bleibt es während der Fahrt angenehm ruhig. Der Fahrer kann entscheiden, ob er es im Eco-Modus (9,9 Sekunden auf 100) besonders gelassen angehen lassen möchte, oder extrem sportlich im Sport Plus Modus (4,2 Sekunden auf 100). Dazwischen git es mit „Sport“ und „Comfort“ zwei weitere Abstufungen. Mit bis zu 200 Stundenkilometern Höchstgeschwindikeit ist der Nio ET75 Touring eines der schnellen E-Autos. Das Fahrwerk des ET5 Touring wurde wunderbar abgestimmt, das gibt es nix zu Mäkeln. Auf unseren Testfahrten haben wir im Schnitt etwa 20 kWh je 100 Kilometer verbraucht. Ein angemessener wert für ein Auto dieser Größe und Art.  

Nio ET5 Touring Display

Reichweite im Alltagstest: 460 Kilometer

Die maximal mögliche Ladeleistung wird mit 140 kW angeben (128 beim kleinen Akku). Das ist ein mittlerer Wert. So kann im besten Fall in etwa 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen werden. Am besten ist wohl das Laden Zuhause an der 11- oder 22-kW-Wallbox, weil hier die geringeren Strom-Kosten anfallen und die Ladedauer (über Nacht) weniger relevant ist. Die Reichweite mit dem 100 kWh Akku wird von Nio mit 560 Kilometern angegeben. Nach unseren gemischten Testfahrten im Alltag gehen wir von etwa 100 Kilometern weniger aus, um auf der sicheren Seite zu bleiben. 

Fazit

Mir gefällt der ET5 Touring. Für mich ist er einer schönsten Kombis. Zudem sieht er tatsächlich hochwertig aus. Mit dem fährt man gern vor. Der Antrieb vermittelt Fahrfreude, egal ob gemütlich mit der Familie oder sportlich nach Lust und Laune. Die Reichweite ist ordentlich. Die Ladedauer könnte kürzer sein. Leider helfen die Wechselstationen noch nicht weiter, weil es erst 7 in Deutschland und 20 in ganz Europa gibt. Das Raumangebot ist groß, auf den Rücksitzen fühlen sich auch groß Gewachsene wohl. Gearbeitet werden sollte schnellst möglich an der Bedien-Struktur. Die Preise für den Nio ET5 Touring erscheinen uns zu hoch, wenn man als chinesischer Newcomer die Kunden hierzulande in Scharen überzeugen möchte, auch wenn die Qualitätsanmutung gegenüber Tesla deutlich höher erscheint und man 3 Jahre Garantie bekommt (max. bis 90.000 km). Unsere Preisbeurteilung gilt für das Kaufen, wie auch für das Abo-Modell. Bleibt abzuwarten, mit welchen Angeboten Audi und BMW im kommenden Jahr bei den Mid-Size-Kombis auftreten wird. 

Technische Daten: 

NIO ET5 TOURING 

Masse: 4.790 mm (Länge) × 2.178 mm (Breite) × 1.499 mm (Höhe) 

Radstand: 2.888 mm 

Leergewicht mit einer 75-kWh-Batterie 2.190 kg, mit der 100-kWh-Batterie bei 2.210 kg Beschleunigung (0-100 km/h): 4,0 s 

WLTP-Reichweite: bis zu 560 km 

Kofferraumgröße: 450 bis 1.300 l

Bremsweg (100-0 km/h): 33,9 m 

Luftwiderstandsbeiwert: 0,25 cW 

Anhängelast: 1.400 kg 

Dach-Nutzlastkapazität: 75 kg 

Basispreis ohne Batterie: 47.500 Euro