Am Vorabend des Monaco E-Prix (MON) stellte der bayerische Autobauer das neue BMW i8 Roadster Safety Car vor. Das Fahrzeug wurde speziell für den Einsatz auf der Rennstrecke überarbeitet.

Das neue BMW i8 Roadster Safety Car erweitert die Flotte der BMW i Sicherheitsfahrzeuge. Es ist das weltweit erste Safety Car, das mit offenem Cockpit eingesetzt werden kann. Auffälligste Merkmale der spektakulären Silhouette sind der Heckflügel und die gekürzte Frontscheibe.

BMW i8 Roadster

Auch wenn keine großen Umbauten nötig waren, weist die Version für die Rennstrecke einige Modifikationen auf. Auffälligste Änderung am BMW i8 Roadster Safety Car ist die gegenüber dem Serienmodell gekürzte Frontscheibe. Im Vergleich zum Serienfahrzeug liegt zudem der Schwerpunkt des Safety Cars um 15 Millimeter tiefer. Das Fahrzeug verfügt über eine M Carbon Keramikbremse, einen FIA-zertifizierten Überrollbügel, einen Frontsplitter und einen Heckflügel für zusätzlichen Anpressdruck.

Die Farben Blau und Violett stehen als Symbole für pure Elektrizität, während die orangenen und grünen Akzente mit den Farben der Leuchtanlage des Safety Cars übereinstimmen.

Das funktionsgetriebene, nicht-reflektierende, mattschwarze Cockpitelement, das alle BMW Group Motorsport Fahrzeuge tragen, wurde in diesem Fall auf die Passagiere, die bei Taxifahrten auf dem Beifahrersitz Platz nehmen, erweitert. Dadurch entsteht eine Flügelform, die an den Öffnungsmechanismus der Türen des BMW i8 Roadsters anknüpft.

Fotos. BMW