116 PS leistet der 1.5 Liter Vier-Zylinder Diesel in der neuen Mercedes A-Klasse. Üppig ist das nicht. Reicht die Leistung der Einstiegs-Diesel-Motorisierung (ab 31.398 Euro) für den Kompaktwagen aus? Wir haben den A180d über 14 Tage hinweg im Alltag unter die Lupe genommen.

Der Einstiegsdiesel mit seinen 1.461 Kubikzentimetern Hubraum kommt übrigens vom Mercedes Partner Renault. Diesen Motor bieten die Schwaben aktuell ausschließlich mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an. In dieser Kombination entsteht ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern und eine Höchstgeschwindigkeit von 202 Stundenkilometern. In 10,5 Sekunden erreicht der 1.370 Kilo schwere Kompaktwagen Tempo 100. Darüber geht es eher gemächlich zur Sache. Daher sollte man nicht allzu spontan überholen wollen. Für den Stadtverkehr und den Alltagsverkehr auf der Landstraße ist der A180d jedoch ausreichend gut motorisiert, zumal der Diesel sein Drehmoment bekanntlich schon bei geringen Drehzahlen auf die Straße bringt.

Mercedes A180 DieselMercedes gibt den kombinierten Normverbrauch (nach NEFZ) mit 4.3 – 4.1 Liter je 100 Kilometer (114 – 108 g/km CO2) an. Damit erfüllt der kleine Diesel in der A-Klasse die aktuell anspruchsvollste Abgasnorm Euro 6d-Temp. Auf unseren Testfahrten hat der Bordcomputer im Schnitt 5,3 Liter angezeigt. Ein guter Wert im Vergleich zwischen den Kompakten mit Dieselantrieb in diesem Leistungsbereich.

Übrigens: Trotz des geringen Verbrauchs muss man relativ häufig tanken, denn der Tank des A180d fasst nur 43 Liter.

Das 4,42 m lange Kompaktmodell sieht mehr nach Sportcoupé, denn nach klassischem Kompaktauto aus. Die sportliche Erscheinung mit der niedrigen Bauhöhe sieht zwar gut aus, macht sich jedoch im Innenraum negativ bemerkbar. So ist die Kopffreiheit in der zweiten Reihe etwas eingeschränkt. Sportlich ist der A180 auch abgestimmt – eher hart, denn weich. Er lenkt willig ein und gibt eine direkte Rückmeldung von der Straße. Trotzdem würde ich den Federungskomfort als gut bezeichnen.

Ausgesprochen gut gefällt mir die Innenraumgestaltung in der aufgefrischten A-Klasse. Sie ist modern und die verwendeten Materialien lassen durchaus Premium-Feeling aufkommen. Die Bedienung der meisten Funktionen erschließt sich von selbst. So kann der Fahrer wählen, ob er per Sprache, Touchpad oder Touchscreen bedienen möchte. Die Sprachsteuerung in der A-Klasse funktioniert tadellos und weitgehend frei von Formalismen, was man nicht von jedem Auto sagen kann. Die Sitze im A180 geben guten Seitenhalt und sind trotzdem langstreckentauglich.

Fazit

32.000 Euro sind kein Schnäppchen für einen Kompaktwagen. Aber es war schon immer etwas teurer, einen Mercedes zu fahren. Das gilt insbesondere, wenn man den Wagen mit Zusatzausstattungen aufwertet. Dann kommen schnell 40 bis 45.000 Euro zusammen. Wer oft in der Stadt, im Umland und nur selten Mal auf die lange Strecke geht, der sollte mit dem 116-PS-Diesel gut klar kommen. Andererseits – wer unter 10 bis 15.000 Kilometer pro Jahr fährt, wäre mit einem Benziner wohl besser bedient. Den gibt es ab 26.000 Euro (109 PS) mit manuellem Getriebe. Und sein Norm-Verbrauch liegt nur einen Liter je 100 Kilometer höher.

Mercedes A180 Diesel

Technische Daten

Mercedes-Benz A 180 d Fließheck

Länge x Breite x Höhe (m): 4,29 x 1,78 x 1,43

Radstand (m): 2,69

Motor: Diesel, 1461 ccm, 4-Zylinder, Frontantrieb

Leistung: 80 kW / 109 PS

Höchstgeschwindigkeit: 202 km/h

Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 11,3 Sek.

ECE-Durchschnittsverbrauch: 4,3 Liter

Tankinhalt: 43 Liter

Effizienzklasse: A+

CO2-Emissionen: 139 g/km (Euro 6d Temp)

Leergewicht / Zuladung: 1395 kg / 565 kg

Kofferraumvolumen: 341 – 1.157 Liter

Max. Anhängelast: 1200 kg

Wendekreis: 10,5 m

Räder / Reifen:195/65 R15 H

Preis: 31.398 Euro

Hauptkonkurrenten: BMW 1er, Audi A3 und VW Golf

Mercedes A180 Diesel