Bis Ende 2022 will Ford eine Million Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb in Europa verkauft haben. Ob das gelingt? Auf der IAA in Frankfurt stellt der amerikanische Autobauer jedenfalls schon mal etliche Stromer vor. Mit dabei: der neue Puma EcoBoost Hybrid, Plug-in-Hybrid-Versionen des Explorer und des Tourneo Custom sowie die nächste Kuga Generation mit drei verschiedenen Hybrid-Antriebsvarianten.

Bis 2024 will Ford 17 neue Modelle mit elektrifiziertem Antrieb vorstellen, davon allein acht in 2019.

In Halle 8 auf der IAA zeigt Ford

• die neue Ford Kuga-Generation, die künftig mit 48-Volt-MildHybrid-, selbstladendem Voll-Hybrid- und einer Plug-in-Hybrid-Variante zur Wahl steht.

• das ebenfalls neue, siebensitzige SUV Ford Explorer mit Plug-in-Hybrid-Technologie sowie den neuen Tourneo Custom Plug-in-Hybrid. Beide können bestimmte Distanzen rein elektrisch zurücklegen.

• der neue Puma Hybrid. Die neue Baureihe kommt Anfang 2020 auf den Markt (ab 23.150 Euro) und zeichnet sich unter anderem durch einen Mild-Hybrid-Antrieb aus (48-Volt-Technologie), der den Verbrauch und die CO2-Emissionen senken soll. Auf der IAA wird der neue Ford Puma in der Ausstattungsversion Titanium X gezeigt.

• und den Mondeo Hybrid Turnier. Mit seiner Kombination aus selbstladender Voll-Hybrid-Technologie und einem Benzinmotor soll das Kombi-Modell eine Alternative zum Diesel sein.

Für das Jahr 2020 hat Ford zudem ein rein batterie-elektrisch angetriebenes Hochleistungs-SUV angekündigt. Das derzeit noch namenlose Elektrofahrzeug soll mit einer Akku-Ladung gemäß WLTP-Standard mehr als 600 Kilometer weit kommen und über eine Schnelllade-Kapazität verfügen.