Die britische Marke Lotus blüht wieder.

Und mit dem „Evija“ surrt ein elektrisierender Sportwagen an den Start – das mutmaßlich schnellste Serienauto der Welt. 2.000 PS soll der Elektro-Bolide entfalten.

Der in Großbritannien entwickelte und konstruierte Wagen wird im britischen Hethel produziert, dem Stammsitz von Lotus seit 1966. Der Evija bleibt exklusiv, denn die Auflage ist auf 130 Exemplare limitiert.

Lotus Evija.

An der Präsentation, die in den Royal Horticultural Halls in London stattfand, nahmen mehr als 350 VIP-Gäste teil. Phil Popham, Lotus Cars CEO, und Russell Carr, Design Director, stellten das rasante Zweisitzer-EV-Hypercar vor. Popham beschrieb den Evija als eine klare Absichtserklärung, die für die Ambitionen des legendären britischen Unternehmens unter der Leitung von Geely steht. „Evija wird Lotus wieder zu einem der führenden Unternehmen für Technik und Design machen.“

Russell Carr ergänzt: „Der Evija übertrifft alles, was Lotus je entwickelt hat und alles, was ich bisher entwickelt habe.“ Man habe etwas Schönes geschaffen, etwas Neues, Dramatisches und Einzigartiges.

Lotus Evija.

Der Wagen ist laut Hersteller das erste vollständig elektrische britische Hypercar und der erste Lotus mit einem elektrifizierten Antriebsstrang. Es handelt sich um das erste neue Lotus-Modell, das seit der Übernahme der Leitung durch den chinesischen Geely-Konzern im Jahr 2017 auf den Markt kommt. mid

Fotos: Lotus