Platz gibt es im Skoda Superb Combi schon immer in Hülle und Fülle. Diese Stärke ist ihm geblieben. Aber jetzt offeriert er an verschiedenen Stellen im Innenraum noch ein wenig mehr. So haben Fahrer und Beifahrer nun noch vier Zentimeter mehr Kopffreiheit, nämlich 995 mm vorn und 1.001 mm hinten. Auch die Ellbogenfreiheit hat zugenommen und glänzt mit 1.507 mm vorn und 1.520 mm hinten.

Skoda Superb Combi 2015Im Fond wuchs der Raum zwischen Knie und Rücklehne des Vordermanns um runde 16 Zentimeter auf nun 157 mm. Benchmark ist der Superb Combi auch bei den Angaben für das Gepäckvolumen. So legt der Kofferraum im Standardmodus um 27 auf 660 Liter zu. Wenn alle Sitze umgelegt sind, entsteht, ohne den optionalen doppelten Ladeboden, zwar keine komplett ebene Ladefläche, aber 1.950 Liter Stauraum.

Soda Superb Combi 2015Wer hin und wieder sehr lange Gegenstände transportieren möchte, kann bei umgeklappter Beifahrerlehne Teile bis zu einer Länge von 3,10 m unterbringen. Da kann man wahrlich nicht meckern. Möglich geworden sind diese verbesserten Werte durch die Verwendung des modularen Querbaukastens aus dem Konzern. So wuchs auch der Radstand um 80 mm, was dem Fahrkomfort spürbar entgegen kommt. Hilfreich ist auch die gegen Mehrpreis erhältliche „tip-close-„ Bedienung des riesigen Gepäckraumdeckels, der nach leichtem Antippen automatisch schließt.

Ein schöner Skoda

Schöner ist der Superb zudem geworden. Insbesondere sein Heck könnte auch von einem Audi der nächsten Generation stammen. Bestimmt kein Vergleich, für den sich die tschechischen Designer schämen müssten.

Auch im Innenraum hat sich viel getan. Hier ist es spürbar wohnlicher geworden. Aber, aus meiner Sicht, nicht im gleichen Maß wie außen. Hier musste wohl ein Abstand zum Passat erhalten bleiben, damit der Kanibalisierungseffekt nicht zu stark wird. Das Innenraumdesign bleibt eher schlicht, ist nicht „dernier crie“ , aber man kann sich wohlfühlen. Das Armaturenbrett  zeigt sich vorbildlich weich geschäumt. Die Stoffsitze in meinem Testwagen schmeicheln meiner Haut indes nicht. Synthetisch und leicht kratzig fühlt sich das an. Die Sitzqualität ist meinem Rück dagegen angenehm.

Alle Luftauslässe werden im neuen Superb in edlem Chrom gerahmt. Gegen Aufpreis ist eine Ambiente-Beleuchtung mit fünf Farbstufen zu haben. In der Mittelkonsole thront ein bis zu acht Zoll großer Monitor, der mit Aufpreis pflichtigen Optionen den Inhalt von Android- und Apple-Smartphones übernimmt.

Moderne Assistenzsysteme aus dem Konzernbaukasten

Bei den Assistenz- und Sicherheitssystemen bedient sich der Superb nun aus dem großen Angebot der Konzerntechnologie. So kann der tschechische Volkswagen jetzt auf Wunsch automatisch ein- und ausparken. Eine Rückfahrkamera zeigt , was sich hinter dem Wagen tut. Optional gibt es auch einen Abstandsradar, Spurhalte-Assistenten oder einen „Traffic Jam Assist“, mit dem der Superb Combi dem Fahrer das Leben im Stopp-and-Go-Verkehr deutlich leichter macht. Wie für andere neue Skoda Modelle gilt auch für den Superb Combi, dass er längst kein Billigheimer mehr ist. Wer bei den Optionen zulangt, kommt in Summe leicht auf 50.000 Euro. Kein Pappenstiel! Auch wenn der Superb preislich noch immer unter dem Passat positioniert ist (ab 25.590 Euro), zeigen auch die Preise, dass der Abstand zwischen den Wolfsburger Passat und dem Superb aus Mladá Boleslav geschrumpft ist.

 

50.000 Euro können es schon werden

Zum Marktstart am 26. September sind übrigens 5 Benzin-Aggregate und 3 Dieselmotoren im Angebot. Aus meiner Sicht passt der maximal 150 PS leistende Selbstzünder in Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe besonders gut zum superb Combi (kostet mindestens 31.190 Euro). Denn er kombiniert dynamische Fortbewegung mit niedrigen Verbrauchswerten (Normmixverbrauch: 4,7 Liter/100 km) in perfekter Symbiose. Auch eine Version mit Allradantrieb wird gleich zum Marktstart zur Verfügung stehen.