Seit 75 Jahren gibt es die Marke Jeep inzwischen. Und nach wie vor geht es bergauf mit den Geländewagen. Jeep hat erreicht, was viele erreichen wollen. Der Markenname „Jeep“ wurde zum Gattungsnamen. Nicht wenige Menschen sagen, da kommt ein Jeep, wenn ein SUV oder Geländewagen vorfährt.„Da kommt ein Jeep“

Der erste „Jeep“ wurde 1941 nach einer Ausschreibung der US-Armee von der Willys-Overland Comapany in Ohio entwickelt und gebaut, um im 2. Weltkrieg ein kleines, geländegängiges und preisgünstiges Fahrzeug für jeden Zweck (General Purpose=GP wurde umgangssprachlich zu „Jeep“) zur Verfügung zu haben. 630.000 Willys Jeeps wurden schließlich gebaut. Der Willys MB  (Jeep) hat in der Folge ein neues Fahrzeugsegment begründet, denn er war nicht nur bei den Militärs beliebt, sondern bald auch bei Privatleuten. 1950 ließ die Willys-Overland Company den Markennamen „Jeep“ schützen.Und bis heute ist jeder Jeep als solcher erkennbar: Denn der Stil jedes einzelnen Modells ist klar definiert, es enthält erkennbare Schlüssel-Elemente, ästhetische Merkmale wie runde Scheinwerfer, sieben Kühllufteinlässe an der Front, trapezförmige Radausschnitte und eine eher steil stehende Windschutzscheibe. „Diese Merkmale zusammen – bei jedem Modell individuell ausgeprägt – machen jeden Jeep sofort als Jeep erkennbar“, erklärt Markus Hauf, PR-Verantwortlicher für die Marke Jeep in Deutschland.Jeep 75 Jahre Editionsmodelle75-Jahre-Editionsmodelle

Bis heute wurden 1,2 Millionen Jeep weltweit verkauft. Inzwischen gehört die Marke Jeep zum Fiat-Chrysler Konzern. Und nach wie vor ist die Marke beliebt. Die Absatzzahlen von Jeep sind zwischen 2009 und 2015 um 370 Prozent gewachsen. Jeep ist zur globalen Marke geworden, deren Automobile in 5 Ländern auf 4 Kontinenten produziert werden. Allein im Juni 2016 stieg der Absatz der Jeep Modelle in Deutschland um knapp 26 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. 2018 soll ein neuer Jeep Wrangler auf den Markt kommen, der dem ursprünglichen Willys optisch ähnlich sein soll. Und sogar eine trendige Pick-Up-Version soll es von diesem neuen Modell geben.
Von Willys-Overland im Auftrag der US-Regierung entwickelt

Anlässlich des 75. Jubiläums der Marke kommen nun limitierte Jeep Sondermodelle auf den Markt.  So vom Jeep Renegade, vom Jeep Wrangler, vom Cherokee und auch Grand Cherokee. Für alle Jubiläums-Modelle gibt es eine exklusive Grün-Lackierung (oliv), Räder in Mattglanz-Bronze, Karosserie-Akzente in Bronze und Orange, spezieller Innenraum-Gestaltung und 75-Jahre-Embleme.

Den Jubiläums-Modellen sind auch Sitze mit geprägtem 75-Anniversary-Logo oder Bezüge aus einem speziellen Stoff vorbehalten. Der Jubiläums Renegade kostet mit dem 140 PS Diesel-Motor, Allrad-Antrieb und manuellem 6-Gang-Getriebe ab 33.075 Euro. Wer eine moderne 9-Stufen-Automatik vorzieht, ist ab 34.975 Euro dabei. Den Jubi-Wrangler mit einem 200 PS Diesel gibt es ab 46.475 Euro. Den Wrangler Unlimited  mit dem gleichen Aggregat ab 49.475 Euro. 48.775 Euro werden für den ebenfalls 200 PS leistenden Cherokee fällig. Den 75-Jahre-Grand Cherokee und gleichsam Top-Modell der Jeep-Reihe mit dem 6-Zylinder-Diesel (250 PS)  gibt es ab 66.675 Euro. In Deutschland sind jeweils nur 250 Sondermodelle verfügbar.  Wer interessiert ist, sollte daher nicht zögern, sich auf den Weg zum Jeep-Händler zu machen.