McLaren zeigt seinen neuen Roadster der Ultimate Series, den McLaren Elva. Als erstes Straßenauto der Marke mit offenem Cockpit erweitert der Elva die Palette der Ultimate Series. Wie die Vorgänger McLaren P1, McLaren Senna und Speedtail wird das Volumen des neuen McLaren Elva streng limitiert sein: Nur 399 Stück werden angeboten.

McLaren Elva enthüllt

Der Name Elva zelebriert die berühmten von Bruce McLaren entworfenen Modelle M1A und McLaren-Elva M1A [Mk I], M1B [Mk II] und M1C [Mk III] der 1960er Jahre. Die McLaren-Elva-Sportwagen wurden als „Kundenversionen“ der McLaren-Rennwagen der Gruppe 7 hergestellt.

Der neue McLaren Elva ist ein schnelles Open-Cockpit-Auto. Ein Zweisitzer mit einem maßgeschneiderten Kohlefaser-Chassis und Karosserie, aber ohne Dach, ohne Windschutzscheibe und ohne Seitenfenster. 

Ein 4,0-Liter-McLaren V8 mit zwei Turboladern aus derselben Motorenfamilie wie der McLaren Senna und der Senna GTR kombiniert mit dem leichtesten Fahrzeuggewicht aller von McLaren Automotive hergestellten Straßenfahrzeuge.

McLaren Elva enthüllt

Die Hinterkante der Karosserie verfügt über einen aktiven Heckspoiler in voller Breite, dessen Höhe und Neigung gleichzeitig angepasst werden, um die Luftbalance zu optimieren. Die Druckluftbremsfunktion verbessert das Bremsen bei hohen Geschwindigkeiten. Der Betriebsbereich hängt davon ab, ob das AAMS aktiv ist. Der Heckdiffusor arbeitet mit dem aktiven Heckspoiler zusammen. Der McLaren Elva hat einen vollständig flachen Unterboden bis zu dem Punkt an der Hinterachse, an dem der Diffusor startet und an Höhe zunimmt, um die Luft unter dem Fahrzeug herauszuschleudern. Der Diffusor verfügt über vertikale „Zäune“, um den Luftstrom zu leiten, ohne den Luftaustrittsweg zu verringern. In Kombination mit den seitlichen Verlängerungen des hinteren Stoßfängers wird die aerodynamische Effizienz weiter verbessert.

McLaren Elva enthüllt

Die Sitze selbst sind mit einer neuen, leichten Carbonfaserschale ausgestattet, die nicht nur den Kopf-, Schulter- und Rückenbereich der Insassen stützt, sondern auch nahtlos mit der oberen Form der Kabine harmoniert. Die Sitze sind mit verschiedenen Ober- und Unterfarben und Materialien erhältlich, die einen Kontrast zwischen dem freiliegenden Oberteil und dem kokonierten Unterteil schaffen.

Vor dem Fahrer und Beifahrer ist der Blick nach vorne beispiellos, und das Armaturenbrett fließt nahtlos in die Kabine und umher, um die schwebenden Türen zu treffen. Die Formen sind organisch und natürlich – fast kieselartig – mit der einzigen Unterbrechung der glatten Formen des Kombiinstruments, das stolz steht und sich mit dem Lenkrad bewegt, um die Sichtbarkeit der Fahrzeugdaten für den Fahrer zu optimieren.

Stauraum wird unter der Heckklappe geboten. Das aus Kohlefaser gefertigte, geschwungene, einteilige Paneel wird manuell bedient und mit Soft-Close-Verschlüssen gesichert. Elegant und leicht, reduziert es das Gewicht an einem der höchsten Punkte des McLaren Elva. Das Fach unter dem Persenning bietet Platz für Helme und beherbergt auch die Bullaugen, auf denen die beiden sichtbaren Luftfilter zu sehen sind – ein gutes Beispiel für das McLaren-Konstruktionsprinzip der Exposition von Funktionstechnik.

Der McLaren Elva verfügt nicht standardmäßig über ein Audiosystem (gemäß der Entschlossenheit, das Fahrzeuggewicht zu minimieren), aber Kunden können ohne zusätzliche Kosten ein maßgeschneidertes System angeben. Weitere kostengünstige Optionen sind geschmiedete 5-Speichen-Leichtmetallräder anstelle der serienmäßigen 10-Speichen-Ultra-Leichtmetallräder. streckenorientierte Pirelli P Zero ™ Corsa-Reifen anstelle von Pirelli P Zero ™ -Reifen; und ein Fahrzeughebesystem.

Der McLaren Elva kann auch mit 18 Karat Weißgold- oder Platinabzeichen mit TPT-Inlay personalisiert werden. Bei der Einführung des McLaren Speedtail wird aus mehreren ultradünnen Kohlenstoffschichten mit einer Tiefe von nur 30 Mikrometern eine Weltneuheit in der Automobilindustrie hergestellt. In einem 45-Grad-Winkel positioniert, legen sie beim sanften Fräsen eine geschichtete, schimmernde Oberfläche frei, die fließendem Wasser ähnelt. Zusätzlich bietet MSO einen Hitzeschild für den Motorraum aus 24 Karat Gold an.

McLaren Elva enthüllt

Der Preis für die neue Ultimate-Serie von McLaren beträgt £ 1.425.000, einschließlich der britischen Mehrwertsteuer. Die endgültige Spezifikation wird vom Kunden selbst festgelegt. McLaren Special Operations (MSO) bietet unendlich viele Möglichkeiten zur Personalisierung, um sicherzustellen, dass jeder Elva ein Unikat ist.

Auch Carbon bildet den Kern des Bremssystems, das das fortschrittlichste ist, das jemals in einem McLaren-Straßenauto verbaut wurde. Jede gesinterte Kohlenstoffkeramikscheibe misst 390 mm und benötigt erheblich mehr Zeit als eine herkömmliche Kohlenstoffkeramikscheibe, aber das resultierende Material ist viel fester und weist eine verbesserte Wärmeleitfähigkeit auf. Dadurch können insbesondere die vorderen Bremsscheiben verkleinert werden, was der ungefederten Masse zugute kommt und gleichzeitig die Leistung beibehält. Die Kühlungsanforderungen werden verringert, wodurch die benötigte Bremsleitung reduziert wird, was das Gewicht weiter reduziert und die aerodynamische Effizienz verbessert. Das Bremssystem wurde erstmals beim McLaren Senna eingeführt, beim Elva jedoch um Titan-Bremssattelkolben erweitert, die insgesamt 1 kg im Fahrzeug einsparen.

McLaren Elva enthüllt

Eine solche Bremsleistung ist aufgrund der Leistung des 815 PS, 800 Nm (4,0 Liter), doppelt aufgeladenen McLaren V8, der den Elva antreibt, unerlässlich. Aus der gleichen Motorenfamilie wie der McLaren Senna und der Senna GTR, mit flacher Kurbelwelle, Trockensumpfschmierung und leichten Verbindungsnockenwellen, -stangen und -kolben, die die Masse im Antriebsstrang reduzieren. Die Kraft wird über ein 7-Gang-Schaltgetriebe auf die Hinterräder übertragen. In Verbindung mit einer Startsteuerfunktion ist die Leistung atemberaubend: 100 km / h aus dem Stand werden in weniger als drei Sekunden erreicht , während der McLaren Elva schneller als die McLaren Senna zu 200km ist / h (0-124mph) bei nur 6,7 Sekunden .

Die erhöhte Leistungsabgabe wird durch ein optimiertes Abgassystem mit reduziertem Gegendruck und verbesserter LTR-Leistung erreicht, die die Ladelufttemperatur senkt. Der Auspuff selbst ist ein kompliziertes und leichtes Titan- und Inconel-System mit zwei unteren Ausgängen, die einen oben angebrachten Doppelausgang flankieren. In einer Premiere für ein McLaren-Straßenauto wird der Titan-Auspuff-Finisher mithilfe der 3D-Drucktechnologie hergestellt, um die einzigartige Form zu erhalten. Die Auspuffnote des Elva ist klar, knackig und unverkennbar kraftvoll, wie es sich für einen Ultimate Series McLaren gehört.

Die Leistung des McLaren Elva wird durch eine Fahrwerkskonfiguration ergänzt, die die Agilität, das Engagement und das Feedback des Fahrers maximiert und das fesselnde und packende Fahrerlebnis verbessert. Die elektrohydraulische Lenkung bietet die reinste Rückmeldung, wie sie von einem Auto erwartet wird, wenn der Fahrer durch das Open-Cockpit-Design so nah an den Elementen positioniert wird. Die hochmoderne McLaren-Kettenhydraulik-Vollaktivfederung bietet eine erstaunliche Bandbreite an Fähigkeiten auf allen Straßenoberflächen, mit einzigartigen Softwareeinstellungen und maßgeschneiderten Federn und Dämpferventilen, die auf das extrem leichte Gesamtgewicht des Fahrzeugs abgestimmt sind.

Der Zugriff über die Adaptive Dynamics-Steuerung ermöglicht die Änderung der Fahreigenschaften je nach Fahrerstimmung oder -umgebung in den Modi Komfort, Sport und Spur für Handling und Antriebsstrang. Diejenigen, die die volle Leistung des Elva erforschen möchten, können den Grad des verfügbaren Durchdrehens und Übersteuerns mit drei ESC-Modi (Electronic Stability Control) oder mit VDC (Variable Drift Control) einstellen. Einzigartig für McLaren: VDC setzt neue Maßstäbe in puncto Fahrfreiheit und Spannung. Auf die Rennstrecke ausgerichtete Pirelli P Zero ™ Corsa-Reifen sind als kostenlose Option erhältlich.

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ Die Auslieferung des McLaren Elva an Kunden soll Ende 2020 beginnen.

Fotos: McLaren