Manhart Performance – GLR 700 auf Basis AMG GLC 63 S

Der Wuppertaler Automobilveredler Manhart stellt mit dem GLR 700 ihr zweites großes AMG-Projekt vor. Als Basis dient den Jungs von Manhart das GLC 63 S Coupé, das Kompakt-SUV aus Affalterbach. Mit 510 PS und 700 Mm Drehmoment macht der GLC 63 S schon ab Werk Eindruck.

Manhart macht den AMG GLC 63 S scharf

Mehr Leistung stand ganz oben auf der Liste für den GLR 700, dessen 700 im Namen wie üblich bei Manhart auf die zu erwartende Anzahl der Pferdestärken hindeutet. Dank neuer Turbolader, einem neuen Ansaugsystem sowie einem Ladeluftkühler-Upgrade und einer verbesserten Einspritzung ist der GLR 700 in Sachen Hardware gut aufgestellt. Ein Software-Remapping sorgt für den letzten Schritt in Richtung 700 PS. Der GLR 700 hat mit 908 Nm Drehmoment auch mehr Antritt an Vorder- und Hinterachse. Verwaltet wird die ganze Kraft durch ein 9-Gänge-Speedshift-Automatikgetriebe mit Manhart-Upgrade.


Nach eigenen Angaben schafft der GLR 700 den Zwischenspurt von 100 km/h auf 200 km/h in 7,8 Sekunden. Damit erreicht der GLR 700 die 200-km/h-Marke rund zwei Sekunden schneller als der GLC 63 S.
Dank einer Edelstahl-Sport-Abgasanlage kündigt sich die Mehrleistung des GLR 700 lautstark an. Ein Satz 21-Zoll- Concave One-Felgen in Seidenmatt-Schwarz fügt sich in die Erscheinung des GLR 700 ein. Gelbe Akzente rund um das Fahrzeug machen den GLR 700 zum Blickfang. Durch die Folierung aller Chromelemente am Basisfahrzeug in Schwarz, behält der GLR 700 gleichzeitig seinen Tarnkappen-Look.


Manhart bietet seinen Kunden das GLR-Paket in 3 verschiedenen Stages an.

Fotos: Manhart