Audi bietet ein vorausschauendes Aktivfahrwerk für den Audi A8. In Deutschland ist dieses vollaktive Federungssytem zunächst für die TFSI Modelle im Audi A8 (ab August) bestellbar. In Deutschland beträgt der Aufpreis 5.450 Euro.

Das vorausschauende Aktivfahrwerk im Audi A8

Seine elektromechanischen Aktoren können jedes Rad der Limousine nach oben ziehen oder nach unten drücken und dadurch die Lage der Karosserie in jeder Situation aktiv managen. Binnen fünf Zehntelsekunden soll das Aktivfahrwerk die Karosserie an allen vier Ecken um bis zu 85 Millimeter aus der Mittellage anheben oder absenken können.

Nah an jedem Rad des Audi A8 sitzt eine kompakte E-Maschine, die in das 48-Volt-Hauptbordnetz des Autos eingebunden ist und von einer Leistungselektronik versorgt wird. Ein Riementrieb und ein kompaktes Wellgetriebe übersetzen das Moment des Elektromotors fast 200-fach auf 1.100 Nm und leiten es auf ein Drehrohr aus Stahl. Dieses ist fest mit einem vorgespannten Titanstab verbunden, der in seinem Inneren liegt und sich um mehr als 20 Grad verdrehen lässt. Vom Ende des Drehstabs aus gelangt die Kraft über einen Hebel und eine Koppelstange auf das Fahrwerk – an der Vorderachse wirkt sie auf das Federbein, an der Hinterachse auf den Querlenker.

Das vorausschauende Aktivfahrwerk im Audi A8

Große Bandbreite: von „dynamic“ bis „comfort plus“
Im Zusammenspiel mit der Luftfederung und dem Fahrdynamiksystem Audi drive select (beides Serie) ermöglicht das vorausschauende Aktivfahrwerk im Audi A8 eine völlig neue Bandbreite beim Fahren. Im Profil „dynamic“ soll es der Limousine das Handling eines Sportwagens verleihen: Der A8 lenkt straff ein, bei schneller Kurvenfahrt mit der Querbeschleunigung 1 g beträgt die Kurvenneigung der Karosse (Wankwinkel) nur 2 Grad – beim Normalfahrwerk sind es mehr als 5 Grad. In jeder Fahrsituation sollen die Wankmomente optimal verteilt sein und das Eintauchen beim Beschleunigen oder Bremsen wird auf ein Minimum reduziert. Die Folge ist ein neutrales oder leicht übersteuerndes sportliches Eigenlenkverhalten.

Vorausschau sowie Quer- und Längskraftreduktion
Wenn hingegen bei Audi drive select das Profil „comfort plus“ aktiviert ist, soll die Luxuslimousine samtig über Unebenheiten aller Art hinweggleiten. Das vorausschauende Aktivfahrwerk arbeitet dabei mit der Frontkamera zusammen. Schon bevor das Auto eine Fahrbahnunebenheit erreicht, schickt die von Audi entwickelte Vorausschau-Funktion den richtigen Stellweg an die Aktoren und regelt das Fahrwerk aktiv. Dadurch werden Aufbaubewegungen der Karosserie reduziert und zum Beispiel lange Fahrbahnwellen oder ähnliche Unebenheiten nahezu ausgeglichen. Dieser komplexe Prozess dauert nur wenige Millisekunden: 18 Mal pro Sekunde generiert die Kamera Informationen über die Fahrbahnbeschaffenheit.

Im Profil „comfort plus“ bietet das vorausschauende Aktivfahrwerk ein weiteres Feature: die Querkraft-Reduktion. Der A8 neigt sich um bis zu 3 Grad in die Kurve hinein, ähnlich wie ein Motorrad. Die Neigung verringert die Querkräfte, besonders eindrucksvoll soll der Effekt im Geschwindigkeitsbereich zwischen 80 und 130 km/h sowie bei einer Querbeschleunigung von bis 0,4 g sein: Fahrer und Passagiere sollen die Kurvenfahrt kaum spüren – und selbst wenn der Becher im Cupholder voll ist, soll der Kaffee nicht herausschwappen.

Auch bei Geradeausfahrt im Profil „comfort plus“ kann das vorausschauende Aktivfahrwerk die Kräfte verringern, die auf den menschlichen Körper einwirken: Beim starken Beschleunigen oder bei Bremsungen im komfortrelevanten Bereich gleicht es die Nickbewegungen der Karosserie aus – so etwa beim Anhalten vor einer Ampel.

Fotos: Audi