Der Levante hat seit seiner Markteinführung vor rund 4 Jahren frischen Wind ins Produktportfolio der Italiener gebracht. Nun kommt der Levante als Trofeo, der mit seiner überbordenden Kraft von 580 Pferdestärken aus dem Wind einen Sturm macht.

Aktuell präsentiert Maserati den Trofeo auf einer exklusiven Roadshow durch Deutschland und Österreich. Zunächst rein statisch. Fahren dürfen wir das 580 PS leistende Luxus-SUV im Juli.

Maserati Levante Trofeo

Im Rahmen des Beach Polos Turniers am Strand von Hörnum auf Sylt konnten wir den Trofeo in Augenschein nehmen.

Launch-Edition auf 50 Exemplare limitiert

Zur Markteinführung hat Maserati eine edle Launch-Edition des Levante Trofeo kreiert, die 175.000 Euro kostet. Neben der gewaltigen Leistung von 580 PS kann der Levante Trofeo mit seinem 8-Zylinder-Benziner bis zu 730 Newtonmeter Drehmoment auf die Straße bringen. Damit ist der Levante Trofeo der stärkste Maserati aus Serienproduktion aller Zeiten. Der bei bei Ferrari gebauten 3,8-Liter-Twin-Turbo-V8-Motor nutzt zur Kraftübertragung ein Achtgang-Automatikgetriebe (von ZF), In nur 4,1 Sekunden beschleunigt dieser Power-Train aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 299 Stundenkilometer. Serienmäßig ist ein Allradsystem an Bord.

Stärkster Serien-8-Zylinder aller Zeiten von Maserati

In der Launch-Edition fährt das mächtige Gefährt auf 22 Zoll Alus vor. Carbon-Teile an der Front und am Heck stehen auch optisch für dynamischen Vortrieb. Auch die Lufteinlässe auf der Motorhaube unterstreichen die sportlichen Ambitionen des Trofeo. Geneigte Käufer können für Fahrzeuge der Launch-Edition drei Außenfarben wählen: Unser Favorit ist das matte Blau, daneben gibt es Rot oder Gold-Gelb. Das sind seit 1926 gleichsam die traditionellen Farben der 3-Zack-Automobile. Im Innenraum geht es gewohnt hochwertig zu. Auch hier sorgen Carbon-Teile für Sportwagen-Feeling. Spezielle Nähte in Wagenfarbe runden das detailverliebte Ambiente ab. Wir sind gespannt, wie sich der Levante in seiner Top-Version fährt … selbstredend werden wir berichten.