895 CCM, 77 kW, 92 Nm, 219 kg

Die neue BMW F900XR ist ein kompakter Sporttourer, der sich nicht verstecken muß. Der Tourer fällt einfach auf! Nicht nur durch seine kompakten Maße, sondern auch durch die markante, „freche“ Front und die zweigeteilten Scheinwerfer mit den LED-Positionslichtern (SA = Sonderausstattung).
Die Sitzposition auf der Maschine ist eher aufrecht, wie man es bei einer Sporttourer erwartet. Die F900XR kann für gemütliche Ausfahrten genauso genutzt werden, wie für längere Tagestouren. Sie lässt sich aber auch sportlich um die Ecke fahren. Eine schöne Kombination. Die Sitzbank ist straff gepolstert und in der Serienausstattung auf einer Höhe von 825 Millimetern über der Straße positioniert. Optional gibt es für kleinere Piloten eine niedrigere Sitzbank (SA) sowie eine Tieferlegung (SA).

Die neue BMW F900XR (895ccm)

Das serienmäßige, zweistufig verstellbare Windschild lenkt den Fahrtwind vom Oberkörper ab, lediglich in der obersten Stufe wird der Wind bei meiner Körpergröße von 182 Zentimetern etwas zu stark auf den Kopf abgelenkt, was zu unangenehmen Brummgeräuschen im Helm führt.
Der Lenker ist aufgeräumt gestaltet, die wichtigsten Bedienelemente sind für den Fahrer gut erreichbar. Lediglich der Durchmesser der Griffe könnten etwas grösser sein, hier kann die Hand bei längeren Ausfahrten Probleme machen. Bedientaster, welche nicht häufig benutzt werden, verlangen einen kurzen Blickkontakt um sie zu finden. Die Griffheizung (SA) spricht schnell an und heizt in 3 Stufen. Die Geschwindigkeitsregelanlage (SA) kann bequem und einfach – wie beim Auto – bedient werden. Das Setzen oder Erhöhen einer Geschwindigkeit funktioniert hervorragend. Beim Deaktivieren über die Bremse verhält sich die Regelanlage allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Weitere Komfort- und Sicherheitshelfer lassen sich bestellen (SA) und machen die F900XR in Summe zu einer top-modernen Maschine.

Zu einem modernen Motorrad gehört auch moderne Leuchttechnik. Sowohl bei den Blinkern, als auch beim Front- und Schlusslicht und adaptives Kurvenlicht (SA) setzt BMW auf LED-Technik. Die Rückblickspiegel lassen sich sehr gut einstellen, sodass der Blick nach hinten kaum durch die Arme verdeckt werden. Auch die Hand- und Fusshebel sind leicht zu bedienen. Die Griffweiteneinstellung der Handhebel ist serienmäßig enthalten. Die Fusshebel sind ergonomisch günstig zu den Beinen des Fahrers hin positioniert. Für Schaltfaule ist der Schalt-Assistent ein „must have“! Der Schaltvorgang zwischen den unteren Gängen erscheint etwas ruppig, in den oberen Gängen wird der Gangwechsel nach Gewöhnung weicher. Trotz Schalt-Assistent muss die Kupplung beim Anfahren oder beim Stoppen bedient werden.

Die neue BMW F900XR (895ccm)

Das Fahrwerk der F900XR vermittelt eine gute Rückmeldung der Straße, es lässt sich in 2 Fahr-Modi variieren. Weitere Fahr-Modi gibt es gegen Mehrpreis (SA). Die Elektronik des Fahrwerks steuert nicht nur das Dämpferverhalten, sondern auch den Motor bzw. den Antriebsstrang.
Über das Kombi-Instrument ein 6,5 Zoll großes TFT Display können alle Informationen abgerufen und eingestellt werden. Neben der Pure Ride Ansicht (Normalansicht) gibt es auch eine Sportansicht BMW nennt diese „Sport 1“, die dem Fahrer unter anderem auch den aktuellen Neigungswinkel der Maschine sowie den Spitzenwert der Fahrt anzeigt. Die Vernetzung ist kaum besser vorstellbar. So lässt sich die Verbindung zum Helm-Set oder zum Smartphone leicht vom Lenker aus bedienen. Auf einer längeren Ausfahrt ist es mehr als angenehm, eine Navigation (SA) zur Verfügung zu haben, die Lieblingsplaylist streamen zu können oder ein Telefonat führen zu können.

Sport 1 Ansicht
Sport 1 Ansicht

Das BMW Navigationsgerät lässt sich zusätzlich über den Touch-Bildschirm steuern. Allerdings sei erwähnt, dass der Blickwinkel auf das Navigationsgerät nicht ideal ist. Denn um das Display ablesen zu können, muss der Blick stark nach unten gerichtet werden. Dank der BMW Conncted App hat man aktuelle Daten wie Tankfüllstand, Reichweite, Luftdruck der Reifen etc. auch bei geparkter Maschine im Blick. Wer gern Touren fährt und auch über Nacht bleibt, kann mit den schnell abnehmbaren Tourenkoffern (SA) sein Gepäck witterungsfest und auch gut tragbar mitnehmen. Dabei sollte man beachten, dass pro Tourenkoffer nur eine Zuladung von 8 Kilo (bei dem Softkoffer / Topcase sogar nur 5 kg je Koffer) und eine maximale Reisegeschwindigkeit von 180 Stundenkilometern erlaubt ist. Übrigens: Auch die Kofferbefestigung und Gepäckbrücke müssen als Sonderausstattung bestellt werden. Die umfangreich ausgestattete Testmaschine hatte die Tourenkoffer (SA) verbaut. Mit dem Zündschlüssel lassen sie sich öffnen und schließen, es braucht also keinen weiteren Schlüssel. Sehr praktisch!


Im Herzen der Maschine werkelt ein wassergekühlter 2-Zylinder-Viertakt-Motor. Dieser entfaltet atemberaubende 77kW (105PS) Leistung und ein maximales Drehmoment von 92 Newtonmetern. Egal ob Sprint aus dem Stand oder schnelles Überholen, der kleine Motor katapultiert den Fahrer samt Maschine dynamisch nach vorne. Im unteren Drehzahlbereich gibt das Aggregat leichte Vibrationen ab, zieht aber kontinuierlich schön nach oben. Bei Bergfahrten sollte man öfter Mal einen Gang runter schalten, wenn man das selbe Feeling genießen möchte, wie auf der Ebene. Aber das ist Kritteln auf hohem Niveau. Bei schneller Autobahnfahrt spürt man die 92Nm diese liegen bei ca. 6. 500 Umdrehungen an und erzielen bei Reisegeschwindigkeit einen enormen Schub. Die Aerodynamik derDa kommt Freude auf. Die F900XR wurde ausgeklügelt abgestimmt. Luftverwirbelungen durch vorausfahrende Verkehrsteilnehmer können der stabilen Straßenlage des Bike nichts anhaben. Die Verkleidung schneidet sich gleichsam durch die Luft. Ich habe mich bei allen Fahrten einfach auf der BMW wohl gefühlt. Keine Kritik? Doch ein Teil der Abluft des heißen Triebwerks wird an die Oberschenkel des Fahrers gelenkt. An kalten Tagen mag das angenehm sein, an heißen Sommertagen aber nicht.

Die neue BMW F900XR (895ccm)

Für mich besonders wichtig: Die Bremsanlage der F900XR diese ist ein Traum! Die Doppelscheibenbremse an der Vorderachse lässt sich von handzahm bis bissig dosieren und harmoniert perfekt mit der Bremsanlage der Hinterachse. Auf meinen Testfahrten lag der Benzinverbrauch minimal über den Werksangaben. Mit Anteilen von Stadt-, Land-, Bergstraßen und Autobahnen ergaben sich im Schnitt 4,7 Liter auf 100 Kilometer. Die Einfahrkontrolle muss zwischen Kilometerstand 500km und 1200km durchgeführt werden. Danach muss die Maschine alle 10.000km oder einmal im Jahr zum autorisierten BMW Servicepartner – der Bordcomputer erinnert spätestens 1 Monat vor Fälligkeit den Piloten an den Service.

Fazit:

Mir haben die Testfahrten mit dem Einsteigertourer von BMW viel Spaß gemacht. Die F900XR ist eine grundsolide Maschine, die sowohl von Führerscheinneulingen als auch von Gelegenheitsfahrern und Wiedereinsteigern gefahren werden kann – jeder kann schnell und gut mit ihr zurecht kommen. Mir hat ihre durchdachte Funktionalität sehr gut gefallen. Mal eben durch die Stadt flitzen, zur Arbeit fahren oder über das Wochenende einen Kurztrip unternehmen oder einfach nur die Kurven genießen – mit der F900XR ist alles möglich! 

Von mir bekommt der Sporttourer einen 👍

Die neue BMW F900XR (895ccm)

Technische Daten:

BMW F900XR

Bauart: Wassergekühlter Zweizylinder-Viertaktreihenmotor mit vier über Schlepphebel betätigten Ventilen pro Zylinder, zwei obenliegenden Nockenwellen und Trockensumpfschmierung
Hubraum: 895 ccm
Bohrung/Hub: 86mm/77mm
Verdichtung: 13,1:1
Drosselklappe: Durchmesser 48 mm
Leistung: 105 PS bei 8.500 U/min
Abgasnorm / CO2-Emission: EU 5 / 99 g/km, nach WMTC
Kupplung: Mehrscheibenkupplung im Ölbad (Anti-hopping), mechanisch betätigt
Getriebe: Klauengeschaltetes Sechsganggetriebe, im Motorgehäuse integriert
RAHMEN / FAHRWERK
Rahmenbauart: Stahlbrückenrahmen in Schalenbauweise, Motor mittragend
Radführung vorne: 43 mm Upside-Down Teleskopgabel
Radführung Hinterrad: Aluminium-Zweiarmschwinge, direkt angelenktes Zentralfederbein, Federbasis hydraulisch einstellbar, Zugstufendämfung einstellbar (SA: Dynamic ESA)
Federweg: vorne/hinten 170 mm / 172 mm
Nachlauf: 105,2 mm
Radstand: 1.521 mm
Bremsen vorne: Hydraulisch betätigte Doppelscheibenbremse, schwimmend gelagerte Bremsscheiben, Ø 320 mm, 4-Kolben-Radialbremssattel
Bremsen hinten: Hydraulisch betätigte Einscheibenbremse, Ø 265 mm, 1-Kolben-Schwimmsattel
ABS: Serienmäßiges BMW Motorrad ABS
Räder: Aluminiumgussräder
Reifendimension vorne: 120/70 ZR 17
Reifendimension hinten: 180/55 ZR 17
MASSE UND GEWICHTE
Gesamtlänge: 2.160 mm
Gesamtbreite ohne Spiegel: 860 mm
Sitzhöhe: 825 mm (SA Tieferlegung 775) (SA Sitzbank niedrig 795) (SZ Sitzbank: hoch 840) (SZ Komfortsitzbank 845) (SA Sitzbank extra hoch 870)
DIN-Leergewicht, fahrfertig / zul. Gesamtgewicht: 219 kg / 438 kg
Tankinhalt / Reserve: 15,5 Liter / 3,5 Liter
Kraftstoffverbrauch: (WMTC) 4,2 l/100km