Der Hyundai i10 hat längst die Straßen in Deutschland erobert. Die Eigenschaften des Kleinwagens haben die Käufer überzeugt. Warum er so erfolgreich im Land der deutschen Autobauer ist?  Weil er solide Qualität, verbrauchsgünstige Motoren, eine gute Ausstattung, klare Bedien-Strukturen ohne Schnick-Schnack mit einer 5-Jahresgarantie ohne Kilometerbeschränkung kombiniert. Zudem haben viele Hyundai-Händler ihren Kunden hohe Rabatte angeboten, die nicht selten im Bereich von 25 Prozent lagen. So bekamen sie viel Auto für wenig Geld. Wer sich mit dem keinesfalls schwachbrüstigen 68 PS Motor begnügte, konnte einen nagelneuen, gut ausgestatteten Hyundai i10 für kaum über 9.000 Euro bekommen. 

Weltpremiere für den neuen Hyundai i10

Erste Bilder

Aber die Zeit schreitet voran. Auch im Automobilbau. Neues Assistenz-Systeme und Technik für bessere Umweltstandards halten Einzug. So war es an der Zeit, einen neuen i10 auf den weg zu bringen.  

Weltpremiere: Erste Blicke auf den neuen Hyundai i10 (Modelljahr 2020).Wie gefällt Euch der neue Kleinstwagen mit dem Design aus Deutschland? Hyundai Deutschland#i10

Gepostet von Der-Autotester.de am Montag, 2. September 2019


Kurzes Video

Und was das Design-Team um den Deutschen Peter Schreyer hier aus dem Hut gezaubert hat, kann sich wahrlich sehen lassen. Ein richtiger Kraftprotz ist der i10 geworden. Räumlich gezeichnete Motorhaube mit vier markanten Sicken. Ein moderne Front mit ihrem hapitischen Kühlergrill, die sich nicht vor der deutschen Konkurrenz verstecken muss. Das Heck des neuen i10 ist breiter angelegt. Schon im Stand wirkt der Kleine dynamisch.

Die LED-Heckleuchten sind markant. Ich bin begeistert. Nach wie vor ist jedoch die Ladekante des Kofferraums relativ hoch. 
Die Außenlänge des i10 beleibt gegenüber dem Vorgänger nahezu gleich. Der für einen ruhigen Geradeauslaufen bedeutende Radstand wächst um beachtliche 4 Zentimeter. Die Dachhöhe wurde um 2 Zentimeter reduziert. So erscheint der neue i10 sportlicher und satter auf der Straße zu liegen.
Und auch im Innenraum haben die Designer ganze Arbeit geleistet.

Weltpremiere für den neuen Hyundai i10

Das Armaturenbrett mit seinen Displays ist – fast wie bei Mercedes und Audi eine grobe Einheit geworden. Jedoch nicht über digitalisiert. Weiterhin lässt sich der i10 auf Anhieb und ohne Anleitung bedienen. Besonders gut gefällt mir das Waben-Muster auf dem Armaturenbrett vor dem Beifahrer. Auch die Sitzbezüge haben an Qualität zugelegt. 

Zwei Motoren zur Wahl

Zum Marktstart kann der künde aus zwei Verbrenner-Antrieben wählen. Einer mit 67 PS, der andere mit 84 PS. Beide können gegen Mehrpreis auch mit einem automatisierten Schaltgetriebe bestellt werden. Noch liegen uns keine Angaben zu den Verbrauchswerten vor. Sein cw-Wert von 0,31 dürfte einen günstigen Verbrauch jedoch unterstützen. 

Moderne Assistenz-Systeme

Serienmäßig sind ein Notbreis-Assistent, ein Spurhalte-Assistent, ein Aufmerksamkeit-Assistent und ein Fernlicht-Assistent an Bord. Per Android Auto und Appel CarPlay können Smartphones sogar kabellos mit dem Kommunikationssystem des i10 verbunden werden. Auch kabelloses Laden ist möglich. 

Fazit

Der erste Blick und das erste Probesitzen im brandneuen Hyundai i10 haben mich begeistert. Ich bin gespannt auf die ersten Testfahrten, die ich noch vor Jahresende erwarte. Auch zum Preis des Neuen liegen uns noch keine Informationen vor, wir rechnen jedoch nicht mit einem wesentliche Mehrpreis gegenüber dem Vorgänger. Selbstredend werden wir berichten, sobald und weitere Details bekannt werden.