Funktionstüchtige Bremsen können Leben retten

Wer Freude an Beschleunigung hat, der sollte tunlichst auch auf funktionstüchtige Bremsen an seinem Auto achten. Alles andere könnte lebensbedrohlich werden. Aber wie erkennt man, ob die Bremsen noch kraftvoll zupacken können? Und wann sollte man Bremsbeläge und Bremsscheiben tauschen? Spätestens wenn während der Fahrt reibende Geräusche auftreten oder die Brems-Verschleißanzeige leuchtet, ist es höchste Zeit für einen Bremsen-Service. Wir haben hier für Euch zusammengefaßt, was Ihr zu Bremsbelägen, Bremsscheiben, Bremsflüssigkeit, Wechsel-Intervallen und Kosten wissen solltet.

Arten von Bremsanlagen

Welche Arten von Bremsanlagen gibt es überhaupt? Sind denn alle gleich? In modernen Autos sind heute fast immer Scheibenbremsanlagen verbaut. Sie haben die älteren Trommelbremsanlagen weitestgehend verdrängt. Bei Autos mit geringer Leistung und Kleinwagen werden sie vereinzelt noch auf der Hinterachse verbaut. Während auf der Vorderachse Scheibenbremsen am Werk sind. Eine Scheibenbremsanlage besteht aus einer sich drehenden Scheibe, die auf der sogenannten Radnabe angebracht ist. Um eine Verzögerung des Fahrzeuges zu erreichen, werden Bremsklötze mit speziellem Bremsbelag gegen die Scheibe gedrückt. Dabei nutzen sich die Bremsbelege im Lauf der Zeit ab. Bei einer Trommelbremsanlage hingegen werden die Bremsbeläge nicht gegen eine Scheibe, sondern gegen eine umlaufende Trommel gepresst.

Nicht immer müssen alle Verschleissteile gewechselt werden

Aber bleiben wir bei den Scheibenbremsanlagen. Wann ist es an der Zeit, Teile der Bremse auszutauschen? Nicht immer müssen alle Verschleißteile der Bremsanlage gleichzeitig erneuert werden. Die Bremsscheiben sollten immer dann gewechselt werden, wenn die Verschleißgrenze erreicht ist. Auch tiefe Rillen oder eine ungleichmäßige Abnutzung machen einen Austausch notwendig. Für den Wechsel der Bremsbeläge sprechen schleifende und reibende Geräusche beim Bremsen und eine unzureichende Reststärke.

Škoda Kamiq 1.6 TDI DSG „Style“ (115 PS)

Funktionen der Bremsflüssigkeit

Die Bremsflüssigkeit ist ein wichtiger Bestandteil der Bremsanlage. Sie hat die Funktion einer Hydraulikflüssigkeit, die beim Betätigen des Bremspedals den Verzögerungswunsch des Fahrers an die Radbremse weiterleitet. Neben dieser Funktion soll die Bremsflüssigkeit die Komponenten der Bremsanlage schmieren und vor Korrosion bewahren. Dabei darf das Bremsfluid in den Leitungen weder gefrieren noch durch die hohen Temperaturen beim Bremsvorgang zu kochen beginnen. Weil die Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist, zieht sie Wasser an. Reichert sich das Bremsfluid zunehmen mit Wasser an, kann das im Lauf der zeit zu Schäden an der Bremsanlage führen. Ein größeres Problem für die Sicherheit ist jedoch, dass durch das Wasser der eigentlich hohe Siedepunkt der Bremsflüssigkeit heruntergesetzt wird. So können innerhalb der Bremsleitungen gasförmige Blasen bilden. Und weil diese sich beim Tritt auf das Bremspedal komprimieren lassen, lässt die Bremswirkung nach. Klar, dass das gefährlich werden kann.

Warehouse Falken

Übliche Wechselintervalle

Experten empfehlen, die Bremsanlage zweimal jährlich auf ihren Verschleiß untersuchen zu lassen. Dies bietet sich beim jahreszeitlichen Wechsel von Winter auf Sommerreifen und umgekehrt an. Die am häufigsten abgenutzten Verschleißteile sind die Bremsbeläge und die Bremsscheibe, seltener muss der sogenannte Bremssattel ausgetauscht werden. Unabhängig davon muss mindestens alle 2 Jahre die Bremsflüssigkeit getauscht werden. Wichtig: Beim Wechsel der Bremsscheiben müssen immer auch die dazugehörigen Bremsbeläge getauscht werden. Im umgekehrten Fall ist ein Austausch der Bremsscheiben beim Wechseln der Bremsbeläge dagegen nicht erforderlich. Es sei denn, der Verschleiß der Bremsscheiben ist schon zu hoch. Bremsscheiben und Bremsbeläge müssen immer achsweise gewechselt werden.

https://www.instagram.com/nina_weizenecker/
https://www.instagram.com/nina_weizenecker/

Zu den Kosten

Für den Tausch der Bremsbeläge ergeben sich je nach Fahrzeugmodell Kosten pro Achse von 100 bis 400 Euro. Ist zudem ein Austausch der Bremsscheiben erforderlich, steigen die Kosten auf rund 250 bis 700 Euro. Für den Tausch der Bremsflüssigkeit fallen etwa 100 Euro an. Wichtig: Diese systemkritischen Arbeiten sollten von einem Fachbetrieb ausgeführt werden. Das muss jedoch nicht die Werkstatt des Herstellers sein. Ein markenfreier Fachbetrieb wird in aller Regel günstiger sein. Wer selbst ans Werk gehen möchte, der sollte bedenken, dass es sich hier um sicherheitsrelevante Arbeiten handelt.

Unser Tipp: Hier findest Du die günstigsten Autoteile und Ersatzteile online.

Daparto ist ein Autoteile-Preisvergleichs-Portal. Anfang 2009 als Preisvergleich für Autoteile gestartet, lassen sich inzwischen alle Ersatzteil-Angebote direkt über Daporto bei den teilnehmenden Händlern bestellen. Damit vereint Daporto die Vorteile eines neutralen und unabhängigen Produkt- und Preisvergleichs mit den Vorzügen einer bequemen Online-Bestellung. Mit Hilfe optimierter Such-Funktionalitäten können Artikel aus dem umfangreichen Gesamtsortiment der bei Daporto anbietenden Händler zielgenau gefunden werden. Zusätzlich können geeignete Produktalternativen bequem ermittelt und strukturiert verglichen werden.

Fotos: Daparto und der-Autotester.de