2019 hat Seat das beste Finanzergebnis seiner Firmengeschichte erzielt. Der spanische Automobilhersteller verbuchte einen Gewinn von 346 Millionen Euro nach Steuern, das entspricht einem Plus von 17,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2018 (294 Millionen Euro). Der operative Gewinn stieg um 57,5 Prozent auf 352 Millionen Euro (2018: 223 Millionen Euro), der Umsatz stieg dank höherer Verkaufszahlen um 11,7 Prozent auf 11,157 Milliarden Euro (2018: 9,991 Milliarden Euro).

Jahresabschluss: Seat vermeldet Rekordergebnis für 2019

2019 hat Seat insgesamt 1,259 Milliarden Euro in sein Investitionsprogramm gesteckt, die bislang höchste Investitionssumme der Firmengeschichte. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte Seat damit die Investitionen um drei Prozent (2018: 1,223 Milliarden Euro). 705 Millionen Euro, also 6,4 Prozent des Gesamtumsatzes, wurden in die Forschung und Entwicklung investiert, was einer Steigerung um 7,5 Prozent gegenüber 2018 (656 Millionen Euro) entspricht. Mehr als fünf Prozent der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung in ganz Spanien entfielen damit allein auf die Seat S.A., was das Unternehmen zum führenden Geldgeber in der spanischen Industrie innerhalb dieser Bereiche macht. 

Überdies nahm der operative Cashflow um 56,2 Prozent auf jetzt 1,092 Milliarden Euro (2018: 699 Millionen) zu, was 9,8 Prozent des Umsatzes entspricht. Die Seat S.A. gehört damit in Spanien zu den zehn Unternehmen mit dem höchsten operativen Cashflow.

Verkaufszahlen:

Zum zweiten Mal infolge konnte Seat sein Rekordergebnis aus dem Vorjahr übertreffen. 574.078 Fahrzeuge wurden 2019 ausgeliefert und damit 10,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die positive Ergebnisentwicklung ist auf die Vermarktung von Fahrzeugen mit höheren Bruttogewinnen zurückzuführen. 2019 erhöhte sich der durchschnittliche Ertrag um 4,2 Prozent auf 15.050 Euro pro Fahrzeug (2018: 14.450 Euro pro Fahrzeug). Ein wichtiger Treiber sind dabei SUVs (44 Prozent der verkauften Seat Fahrzeuge entfielen auf Modelle der Baureihen Arona, Ateca oder Tarraco) sowie CUPRA. Die neue Marke leistete einen erheblichen Beitrag zu den Umsatzzahlen: 24.662 Einheiten entfielen auf die Performance-Marke, 71,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

2019 machten Fahrzeug- und Komponentenexporte 81 Prozent (9,014 Milliarden Euro) des Umsatzes aus.

Als Teil seiner globalen Wachstumsstrategie blickt Seat in Richtung Südamerika, mit dem Ziel, langfristig in der Region zu wachsen. Mexiko ist aktuell der führende Absatzmarkt in Lateinamerika. 2019 verkaufte Seat dort 24.314 Fahrzeuge, 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Seat hat zudem im vergangenen Jahr mit dem Verkauf von Fahrzeugen in Chile begonnen und einen Expansionsplan für Kolumbien vorgelegt. Im Februar 2020 hat die Marke weiterhin einen Wachstumsplan für den peruanischen Markt gestartet.

Erneuter Rekord in Deutschland, Marktführerschaft in Spanien

In Deutschland hat der Autohersteller einen Rekord von 132.537 verkauften Fahrzeugen verbucht, 16,1 Prozent mehr als im Vorjahr. In Spanien ist Seat erneut Marktführer, 107.954 Fahrzeuge wurden hier ausgeliefert (plus 0,2 Prozent). Auf dem drittgrößten Markt, dem Vereinigten Königreich (Großbritannien und Nordirland), wuchsen die Verkaufszahlen des Unternehmens ebenfalls und erreichten einen Rekordwert von 68.822 verkauften Einheiten (plus 9,5 Prozent).

In Martorell wurden 2019 knapp 2.300 Fahrzeugen pro Tag produziert

Das Werk in Martorell beschloss das Jahr mit einer Kapazitätsauslastung von mehr als 90 Prozent und damit knapp 2.300 produzierten Fahrzeugen pro Tag. 2020 wird das Werk die Produktion des Leon, des CUPRA Leon sowie des CUPRA Formentor aufnehmen. Erstmals werden zudem Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb der Seat Leon Reihe gefertigt.

Fast 15.000 Angestellte – 98 Prozent davon mit unbefristetem Vertrag

Am 31. Dezember 2019 betrug die Stammbelegschaft von Seat 14.663 Mitarbeiter. Damit ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber in Spanien. 98 Prozent der Arbeitnehmer haben eine unbefristete Anstellung. Dank eines außergewöhnlichen Jahresabschlusses wird Seat eine Erfolgsbeteiligung von 1.550 Euro auszahlen, 250 Euro mehr als im Tarifvertrag vereinbart. Diese Erfolgsbeteiligung ist die höchste, die Seat jemals ausgezahlt hat und würdigt den maßgebenden Beitrag der Belegschaft am Jahresergebnis.