Seat Tarraco 2.0 TDI (150 PS) „Exellence“ im Video-Fahrbericht

Was macht den neuen Seat Tarraco aus? Wo liegen seine Stärken? Wo hat er Schwächen? Wie fährt er sich? Und wo kann man ihn zwischen VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiak einordnen? Welche Ausstattungsline passt besser zu mir: „Style“ oder „Excellence“ ? Wie unterscheiden sich die Design-Varianten im Innenraum? Was kann das digitale Cockpit? Welches Infotainment brauche ich: Das serienmäßige 8 Zoll große oder das optionale mit 10.25 Zoll? Wie performt der 150 PS (340 Nm) starke Vierzylinder-Diesel? Welchen Verbrauch haben wir ermittelt? Wie klingt er? Und wie ordnet er sich im Vergleich zu denn 190 PS Diesel und den beiden Benzinern ein? Wie werkelt das DSG Getriebe? Brauche ich Allrad oder „reicht“ Frontantrieb? Adaptive Fahrwerk oder oder DCC? Welche Assistenten sind sinnvoll?

Wieviel Platz bietet der Kofferraum? Und wie ist es mit em Fußraum vor der Rückbank – mit und ohne dritte Sitzreihe? Ab wann kann ich den Seat Tarraco zu welchem Preis bestellen? Die Antwort auf all diese Fragen findet ihr in unserem ausführlichen | Fahrbericht | Test | Testdrive | Review | Details | Erklärung | Sound | Beschleunigung | Verbrauch. Schaut rein!

SEAT-TarracoIn aller Kürze: 

Der Seat Tarraco ist mit 4,74 Metern Länge und einer Höhe von 1,66 Metern nach Ateca und Arona das dritte SUV von Seat. Er kann optional mit sieben Sitzplätzen ausgestattet werden und ist größer als VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq, mit denen er sich die Plattform MQB-A teilt.

Optisch fällt die VW Verwandtschaft auf. Trotzdem überzeugt der Tarraco mit seiner edlen Front um dem sechseckigen Kühlergrill. Das durchgezogene Lichtband am Heck, das an Audi Q8 oder Porsche Cayenne erinnert – lässt ihn hochwertig erscheinen.

SEAT-TarracoDer Innenraum wirkt bekannt. Die edlen Holz-Applikationen kannte man von Seat so noch nicht. Auch die mit Stoff bezogene Türverkleidungen sind neu bei Seat. Das 10,25 Zoll große digitale Cockpit und der freistehende Touchscreen des Infotainments bringen die Zukunft in den Seat.

Motoren: 

Der Tarraco ist gleich ab Marktstart mit vier Motoren kombinierbar. Das sind zwei Benziner und zwei Dieselmotoren. Mit jeweils ein 150 PS oder 190 PS.

SEAT-TarracoIn unserem Test: 

Wir haben den Tarraco als 2.0-Liter Diesel mit 150 PS getestet. Die 190PS-Varianten sind serienmäßig mit Allradantrieb und DSG-Getriebe versehen. Für die beiden 150PS-Varianten kann beides – gegen Aufpreis – gewählt werden.

Kofferraum:

Der Tarraco – ohne dritte Sitzreihe – stellt im Kofferraum mächtig viel Platz bereit. 700 Liter passen rein. Müssen doch einmal sieben Personen Platz finden , fasst der Kofferraum nur noch für 230 Liter.

SEAT-TarracoFazit: 

Der Seat Tarraco läuft gemeinsam mit dem VW Tiguan Allspace in Wolfsburg vom Band. Er überzeugt als schönes, geräumiges und wertiges SUV mit sportlicheren Fahreigenschaften als seine Schwester-Modelle im Konzern. Mit einem Preis ab 29.980 (in der Basisausstattung) Euro ist der Tarraco fair eingepreist. Er ist bereits bestellbar und wird ab Februar 2019 beim Händler zu sehen sein

Fotos: SEAT/Der-Autotester.de