Der Nissan Leaf ist beinahe schon ein Klassiker unter den reinen E-Autos. Seit 2010 wird der batterie-elektrische Leaf bereits angeboten. Im Lauf der Zeit hat insbesondere die Reichweite des Japaners zugelegt. Der Nissan Leaf e+ unterscheidet sich von normalen Leaf durch ein leistungsstärkeres Akku-Paket. Während der Leaf eine Kapazität von 40 kWh mitbringt, punktet der e+ mit 62 kWh. Das sorgt für eine Reichweite, die für viele Pendler und Mittelstreckenfahrer ausreichen sollte. Die Akkus zur Speicherung der Energie sind im Unterboden des Leaf verstaut, damit bleibt der Innenraum ohne Nutzwerteinschränkungen und der niedrige Schwerpunkt macht sich positiv bei den Fahr- und Wankeigenschaften des Leaf bemerkbar.

Das 4,49 Meter lange, 1,79 Meter breite und 1,54 Meter hohe Kompakt-E-Auto ist optisch nicht wirklich ein Hingucker, bei ihm zählen die inneren Werte. So sorgt etwa der Radstand von 2,70 Metern für gute Platzverhältnisse im Innenraum.

Insbesondere vor den Rücksitzen findet sich im Vergleich mit anderen Kompakten viel Fußraum. Im Kofferraum können bis zu 420 Liter Gepäck mitgeführt werden. Der Innenraum zeigt sich zweckmäßig und von mittlerer Kunststoff-Anmutung. Auch die Bezüge der bequemen Sitze passen sich hier an. In der von uns gefahrenen Tekna-Ausstattung finden sich unter anderem hilfreiche Assistenz-Systeme wie ein Abstandsregeltempomat, ein Stau-Assistent und auch ein automatischer Notbrems-Assistent.

Nissan Leaf e+ (2021) -Kompaktes E-Auto für Kurz- und Mittelstrecken

Auf einem 8-Zoll-Touch-Display finden sich die wesentlichen Infos für den Fahrer und auch das Navigationssystem. Wer für das Navigieren lieber das Smartphone nutzt, wird dabei mit CarPlay (für Apple) und Android-Auto unterstützt. Eine Around-View-Kamera zeigt das Auto mit seinem direkten Umfeld aus der Vogelperspektive. Das kann wirklich hilfreich sein. Auch die beheizten Sitze (sogar hinten) sind Teil dieser Ausstattungslinie. Und wer gern was auf die Ohren bekommt, wird sich am Bose-Sound-System erfreuen. Ein Teil seiner Technik liegt jedoch mitten im Kofferraum, was dessen Nutzung einschränkt. Da staunt der Autotester. Kein Vorteil ist auch die hohe Kante, die sich beim Umlegen der Rücksitzlehnen ergibt. Das schränkt die Nutzung des Kofferraums für große Stücke ein.

Doch nun zur im Leaf verbauten E-Technik. Nissan setzt beim Leaf weiterhin auf den CHAdeMO-Schnellladeanschluss, der in Asien entwickelt und dort vor allem verbreitet ist. Auch an deutschen Tank und Rast-Raststellen finden sich die Anschlüsse für dieses Schnelllade-System. Ein wesentlicher Vorteil von CHAdeMO sind seine vier Ladeplätze pro Ladesäule. So steigt die Chance auf einen freien Ladeplatz. Der CHAdeMO-Anschluss arbeitet mit 50 kW Gleichstrom. So lässt sich der Leaf e+ in rund 80 Minuten von 20% Restkapazität auf 80 Prozent laden. Das in Europa verbreitetere CCS-System kann der Leaf nicht nutzen. Mit der 22-kW-Nissan-Wechselstrom-Wallbox (für zuhause) dauert das Laden etwa 10 Stunden, weil der Leaf leider nur mit 6 kW laden kann. An der Haushaltssteckdose werden es wenig praxistaugliche 32 Stunden.

Nissan Leaf e+ (2021) -Kompaktes E-Auto für Kurz- und Mittelstrecken

Als Reichweite gibt Nissan für den Leaf e+ 385 Kilometer an, auf unseren gemischten Testfahrten haben wir etwa 300 Kilometer notiert. Ein im Konkurrenzvergleich guter Wert. In 6,9 Sekunden beschleunigt der Leaf e+ aus dem Stand auf Tempo 100. Als Höchstgeschwindigkeit sind 157 Stundenkilometer eingestellt. Die Leistung des E-Antriebs von 218 PS (Drehmoment 340 Nm) wird über stufenloses Automatikgetriebe ausschließlich an die Vorderachse geleitet. Der Stromverbrauch von 18,6 kWh ist im Vergleich relativ hoch, auf unseren Testfahrten lag der Verbrauch sogar bei rund 22 kWh. Das Fahren mit dem Leaf e+ hat uns Spaß gemacht. Leicht und locker lässt er sich bewegen. Sein Fahrwerk ist ordentlich abgestimmt. Die Fahrdynamik dieses E-Autos beeindruckt. Sobald man sich an das e-Pedal gewöhnt hat, kann man auf die klassische Bremse in den meisten Fällen verzichten. Das sollte man auch, denn durch das e-Pedal wird Energie zum Akku geführt.

Fazit

Der Leaf e+ kostet in der empfehlenswerten Tekna-Ausstattung 40.648 Euro. Davon geht am Ende, die Förderung in Höhe von rund 10.000 Euro ab. Dafür bekommt man ein gut ausgestattetes E-Kompakt-Auto, das auch für die mittlere Strecke genutzt werden kann. Leider ist das Laden nur bis 50 kW möglich, so kommt man hier leider nicht mit einer 30-Kaffee-Pause aus, wie bei stärkeren Systemen. So bietet sich der geräumige Leaf e+ für eine Nutzung im Stadtverkehr und für Mittlere Strecken an. Die vom E-Antrieb bereitgestellten Fahrleistungen machen immer wieder Freude. Übrigens: Auf den Akku-Satz mit seinen 288 Modulen gewährt Nissan eine 8-Jahres-Garantie bis 160.000 Kilometer. Das ist gut. Wer auf Nummer sicher geht und die heute schwer zu prognostizierenden Restwerte in einigen Jahren nicht hinnehmen möchte, der sollte Leasing-Angebote in Erwägung ziehen.

Als direkte Wettbewerber würde ich die ebenfalls kompakten VW ID.3 den BMW i3, Teslas Modell 3, den Hyundai Kona EV, den Kia e-Soul oder den chinesischen Aiways U5 nennen. Eine räumliche Klasse darunter bewegen sich Renault Zoe, Opel Corsa-e oder auch der technisch weitgehend baugleiche Peugeot 208-e.

Technische Daten:

Nissan Leaf e+ (2021) Tekna

Länge 4490 mm
Breite 1788 mm
Höhe 1545 mm
Radstand 2700 mm
Leergewicht (EG) 1756 kg
Zulässige Gesamtmasse (zGM) 2140 kg
Beschleunigung 0-100 km/h 6.9 sec
Höchstgeschwindigkeit 157 km/h
Reichweite 325 km
Leistung 160 kW (218 PS)
Max. Drehmoment 340 Nm
Antrieb Front
Kofferraumvolumen 420 L
Ladevolumen max. 1161 L
Dachlast 35 kg
Nutzlast 459 kg
Batteriekapazität 62.0 kWh
Ladeanschluss Type 2
Platzierung Vorderseite – Mittig
Ladeleistung 6.6 kW AC
Ladezeit (0->325 km) 10 Stunden
Ladegeschwindigkeit 33 km/h
Nutzbare Batteriekapazität 56.0 kWh
Schnellladeanschluss CHAdeMO
Platzierung Vorderseite – Mittig
Schnellladeleistung (max.) 100 kW DC
Schnellladezeit (33->260 km) 35 min
Schnellladegeschwindigkeit 390 km/h
Reichweite (WLTP) 385 km
Nennverbrauch 180 Wh/km
Fahrzeugverbrauch 145 Wh/km
Nenn-Benzinäquivalent 2.0 l/100km
Fahrzeug Benzinäquivalent 1.6 l/100km Wendekreis 10,6 m
Bruttolistenpreise Fahrzeug 40.648 €