Die staatliche Förderung von Elektroautos steigt. Wer sich also jetzt für ein neues Elektroauto (Listenpreis unter 40.000 Euro netto) entscheidet, erhält künftig 6.570 Euro Prämie (3.000 Euro Bundesanteil + 3.570 Euro Herstelleranteil) statt bisher 4.380 Euro (2.000 Euro + 2.380 Euro).

Nissan legt sogar noch einen drauf. Beim Kauf eines neuen Nissan LEAF ZE1 (mit 40 kWh Batterie) oder LEAF e+ (mit 62 kWh Batterie) gibt es unter Umständen deutlich mehr, weil das Unternehmen seinen Anteil am Umweltbonus von 3.570 Euro (brutto) jetzt um eine Eintauschprämie von 1.600 Euro (LEAF ZE1) bzw. von 3.800 Euro (LEAF e+) aufstockt. 

Der erhöhte Umweltbonus auf Nissan Art soll den Umstieg auf einen neuen LEAF noch leichter machen. Der Einstiegspreis für den Elektro-Leaf mit 40-kWh-Batterie und 110 kW/150 PS Leistung sinkt rechnerisch auf 28.630 Euro. Der leistungsstärkere LEAF e+ mit 160 kW/217 PS starken Elektromotor und 62 kWh Batterie ist jetzt ab 34.330 Euro verfügbar.

Auch der e-NV200 kommt in den Genuss der aktualisierten Umweltprämie von insgesamt 6.570 Euro. Für den Kastenwagen beginnen die Preise bei 34.105 Euro, die Pkw-Variante Evalia, ist ab 43.433 Euro erhältlich – ebenfalls abzüglich 6.570 Euro Umweltbonus. 

Die verbesserte Umweltprämie gilt rückwirkend für Zulassungen ab dem 4. November 2019. Bis zu 12.000 Euro an Fördergeldern können sich beispielsweise Unternehmen in NRW beim Kauf eines Nissan LEAF sichern, der damit schon rechnerisch ab 24.630 Euro zu haben ist.