Mit dem Peugeot e-208 lokal abgasfrei unterwegs


Den Kleinwagen-Klassiker 208 gibt es auch weiterhin mit Verbrenner-Antrieben. Aber seit kurzem rollt der Peugeot 208 wahlweise auch mit reinem E-Antrieb über die Straßen. Und das in einer beachtlich schönen Hülle, die bereits Design-Preise einheimsen konnte.

Beim Außendesign waren die Franzosen richtig mutig, denn sie haben sich vom eher braven Design des Vorgängers entfernt. So ist ein modernes Auto-Design entstanden, das mich auf Anhieb begeistert. Wobei man über die Sägezahn-Optik der Scheinwerfereinheit trefflich streiten könnte. Am besten gefällt mir das satt auf dem Asphalt stehende Heck des neuen 208 mit seiner Diffusor-Optik und den prägnanten LED-Leuchten. Chapeau. Und mit den Komplimenten geht es sogar noch weiter.

Peugeot e-208 GT (136 PS)

Ich oute mich hiermit als Fan des neuen Peugeot 208-Innenraums. Warum? Weil hier eine klare Designsprache zu logischer Unterteilung der Bedieneinheiten führt. Wobei sich mir andererseits die Logik der Bedienung selbst nicht auf Anhieb erschließt. Aber an sie wird man sich schon nach kurzer Zeit gewöhnen. In der oberen Reihe des A-Bretts sind die beiden Displays positioniert, das rechte wurde leicht zum Fahrer hin geneigt, das linke oberhalb des Lenkrads platziert, wie schon in den letzten Peugeots. Ich komme damit gut klar, höre aber immer mal wieder Kritik, weil manche tief sitzen wollen und dann nicht übers Lenkrad sehen können.

Das griffige kleine Multifunktionslenkrad wurde deshalb oben und unten abgeflacht. In der Mitte finden sich dann die Klima-Funktionen auf fertigen Klavier-Tasten. Dahinter und nicht auf Anhieb als Tasten zu erkennen, weitere Bedien-Funktionen wie das Navi. Sie lassen sich aber auch über das Touch-Screen-Menü steuern. In der GT-Variante werden zudem auf Höhe des Beifahrers weiche Materialien in Carbon-Optik eingesetzt. Die Luftausströmer bekommen edle Rahmen in Edelstahl-Optik. Ausgesprochen gut gefallen mir auch die Sitze der GT-Ausstattung mit den Sitzmittelbahnbezügen aus grob-strukturiertem Stoff und den schwarzen Einfassungen der Wangen. Très Français! Auch zum GT gehört der perfekte passende schwarze Dachhimmel.

Für einen 4,06 Meter langen Kleinwagen findet sich vor den Rücksitzen (2 Drittel zu 1 Drittel umklappbar) ordentlich viel Fußraum. Hier können auch Menschen mit einer Körpergröße bis 1,90 Meter selbst auf mittleren Strecken noch ausreichend bequem sitzen. Das gilt auch für die Kopffreiheit. Schönes Detail am Rande, die im Dachhimmel eingelassen LED-Leuchten für die Passagiere im Fond. Etwas knapper geht es im Gepäckraum zu. Hier stehen, je nach Beladungshöhe 210 bis 311 Liter zur Verfügung. Das sind etwa 20 Liter weniger, als beim Vorgänger. Werden die Sitzlehnen umgeklappt, entsteht leider kein ebener Ladeboden, sondern eine deutliche Stufe, die das Beladen nicht wirklich erleichtert. Auch die eigentliche Ladekante fällt hoch aus, das Kunststoffteil an der Ladekante kann aber als Auflage für schweres Gepäck dienen. Ich frage mich immer wieder, warum man die Heckklappe nicht auf Höhe des Ladenbodens enden lassen kann. Die Ingenieure und die Kostenrechner werden es wissen. 

Der E-Antrieb

Der rein elektrische Antrieb des e-208 leistet maximal 136 PS (100kW) und bringt ein Drehmoment von bis zu 260 Newtonmeter auf die Straße. In 8,1 Sekunden erreichen wir aus dem Stand Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit des Peugeot e-208 ist auf 150 Stundenkilometer begrenzt. Mit einer Reichweite von 340 Kilometern (nach WLTP) bringt uns der 50 kWh Akku-Satz ordentlich weit. Natürlich hängt die reale Reichweite stark von der beanspruchten Leistung und den aktiven Verbrauchern ab. Weil man die Akkus auch an 100 kW Ladestationen per CSS-Stecker in nur etwa 30 Minuten auf 80 Prozent der maximalen Ladung bringen kann, reicht eine Kaffee-Pause, um schnell wieder für etwa 270 Kilometer mobil zu sein. Wer sich zuhause eine Wallbox (etwa 500 Euro) installieren lässt, der kann in etwa 5 Stunden voll „tanken“. Der e-208 ist sportlich abgestimmt. Sein etwas höheres Gewicht spürt man nach kurzer Eingewöhnungszeit kaum noch. Willig zieht er durch die Kurven und neigt sich dabei kaum. Ein Auto, das sich auch durch sein stufenloses Automatikgetriebe leicht und locker fahren lässt. Der Spurt mit einem e-Auto macht immer wieder Freude, denn das Drehmoment liegt sofort an.

Peugeot e-208 GT (136 PS)

Drei Fahr-Modi können von Fahrer gewählt werden. In „Eco“ liegt das Augenmerk auf verbrauchsgünstiger Fortbewegung. Hier stehen etwa 60 kW Leistung und 190 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. In „Normal“ leistet der e-208 bis zu 80 kW und stellt bis zu 210 Newtonmeter Drehmoment bereit. Dynamischer geht es im „Power“-Modus zu, denn hier gibt es dann 100 kW und 260 Newtonmeter Drehmoment. Über den Schalthebel lassen sich zwei Stufen von Rekuperierung leicht einstellen. In der stärken Stufe bremst der Wagen stärker ab, wenn man den Fuß von Gaspedal nimmt. Dieser Modus kann dadurch und durch vorausschauendes Fahren eine Menge Energie sparen. Ich habe immer Spaß an dieser Funktion, weil ich daran gut sehe, wieviel Reichweite sich durch kluges Fahren erreichen lässt. Je nach Ausstattungslinie kostet der e-208 zwischen 30.450 und 36.600 Euro (GT).

Peugeot e-208 GT (136 PS)

Fazit:

Peugeot hat sich beim neuen 208 sichtlich ins Zeug gelegt. Das mutiges Außen-Design und die beeindruckende Wertigkeit im Innenraum fallen ins Auge. Nicht zuletzt, weil neuere Volkswagen-Modelle in diesem Segment damit nicht glänzen können. Selbstredend wurden bei der Neuauflage des Kleinwagen-Klassikers auch die aktuellen Assistenz-Systeme in das Angebot integriert. Ein praktisch positionierte Ladeschale für kabelloses Laden von Smartphones und eine clevere Einrichtung zum Aufstellen dieser (falls sie als Navi genutzt werden) sind uns zudem positiv ins Auge gefallen.Aktuell dauert es 5 – 6 Monate, bis man nach der Bestellung einen e-208 ausgeliefert bekommt. Der Grund für den massiven Anstieg der Nachfrage nach e-Autos liegt mit Sicherheit stark an der Innovationsprämie, die in Summe 9.000 Euro ausmacht.

Damit werden die Stromer preislich konkurrenzfähig. Interessante Leasing-Angebote sollten sich Interessenten genauer betrachten, denn sie nehmen dem Kunden das Risiko einer negativen Restwertentwicklung. Im Reigen mit Renault Zoe, dem Konzern-Bruder Opel Corsa-e und dem VW ID.3 kann sich der e-208 in unseren Augen gut behaupten.  Der ID.3 bietet in der Basis die Schnelllade-Option nur gegen Aufpreis. Seine Innenraum-Anmutung lässt zudem Luft nach oben. Zudem ist der kleine ID.3 Motor, der bei der Reichweite vergleichbar ist, noch nicht verfügbar. Der um runde 10.000 Euro günstigere VW Up Elektro kämpft dagegen eine Fahrzeug-Klasse tiefer. Für mich ist der e-208 im Wettbewerbsumfeld aktuell das interessantestes Angebot, weil es passende Reichweite, beste Ladetechnik, hohe Qualitätsanmutung zum akzeptablen Preis vereint. Nach Abzug der Förderungsbeträge bleiben – je nach Ausstattung noch zwischen 20.000 und 25.000 Euro als Preis übrig. Peugeot selbst bietet den e-208 im Leasing für aktuell 99 Euro pro Monat auf 48 Monate an. Eine kluge Alternative.

Peugeot e-208 GT (136 PS)

Technische Daten 

Peugeot 208 e-208

Länge x Breite x Höhe (m): 4,06 x 1,77 (m. Spiegel) x 1,96
Radstand (m): 2,54
Effizienzklasse: A
(Leistung: 100 kW / 136 PS)
Max. Drehmoment: 260 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,1 Sek.
Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h
Batterie-Kapazität: 50 kWh
WLTP-(NEFZ)-Reichweite: 340 (450) km
NEFZ-Durchschnittsverbrauch: 16,9 kWh
Effizienzklasse: A+
Kofferraumvolumen: 265–1106 l
Leergewicht: 1023–1455 kg
Zulässiges Gesamtgewicht: 1510–1918 kg
Wendekreis: 10,4 m
Grundpreis: 30.450 Euro