Mit dem BMW X7 xDrive 50i „M-Sport“ in Texas – Fahrbericht im Video

Wie performt der (2019) BMW X7 auf dem Highways quer durch Texas? Wo liegen seine Stärken/Schwächen? Wieviel Luxus steckt im größten SUV der Bayern? Wo kann man ihn bei BMW zwischen 7er und X5 einordnen? Und wie unter seinen Wettbewerbern um Mercedes GLS, Audi Q7 oder Porsche Cayenne, Range Rover, Cadillac Escalade, Rolls-Royce Cullinan oder Lamborghini Urus? Wie gefällt uns die mächtigste Niere, die BMW je verbaut hat? Welche Ausstattungsline bietet sich an: „Design Pure Excellence“ oder „M-Sport“? Wie luxuriös ist der Innenraum und auf welchem Stand befindet sich das Operating System 7.0 Infotainment-System? Wie performt der 462 PS starke V8? Wie hoch ist sein Verbrauch? Wie klingt der X7? Wie beschleunigt er? Und wie ordnet er sich im Vergleich zu den anderen Motoren (xDrive50d: 400 PS und xDrive30d: 265 PS) ein? Wie werkelt die 8-Stufen Automatik von ZF? Wie fährt sich der BMW mit Allradantrieb, Luft-Fahrwerk, Wank-Stabilisierung und Allradlenkung eigentlich? Wieviel Platz ist im Kofferraum, auf der Rückbank und in der dritten Sitzreihe? Wie bekomme ich am meisten BMW-Luxus für mein Geld? Die Antwort auf all diese Fragen findet ihr in unserem ausführlichen | Fahrbericht | Test | Testdrive | Review | Details | Erklärung | Sound | Beschleunigung | Verbrauch. Versprochen! Schaut rein!

2019 BMW X7 xDrive 50i (V8, 462 PS) „M-Sport“

In aller Kürze: Auf einem Road-Trip quer durch die USA stellt BMW den neuen X7 vor. Er trägt – wie nur schwerlich anders vorstellbar – den größten Kühlergrill (Niere) der Firmen-Historie. Das Oberklassen-SUV wird mit der Typ-Bezeichnung G07 debütieren. Es basiert auf der neuen CLAR-Plattform. Auf Ihr fußem schon die aktuellen BMW 7er, 5er, X5 oder X6. Doch wer soll das bayrische Mega-SUV eigentlich kaufen? Der X7 ist eine Alternative für den klassischen Range Rover oder Mercedes GLS Kunden. Er könnte in den USA den Cadillac Escalade angreifen oder einfach eine Option für diejenigen sein, die den 7er schon immer als SUV haben wollen. Dabei legt BMW bei ihrem siebten und jüngsten SUV mit 5.15 Metern Länge und 3.10 Metern Radstand ganz schön was drauf – im Vergleich zum X5.

Konsequent packt BMW alles in den großen Innenraum, was luxuriös, edel und teuer ist. Das ist neben beheiz- und kühlbaren Massage-Sitzen zum Beispiel auch das neue Operating System 7.0 mit zwei 12,3-Zoll Bildschirmen. Optional kommt die zweite Sitzreihe mit zwei Einzelsitzen oder mit einem Gangwahlhebel aus geschliffenem Kristal vom österreichischen Hersteller Swarovski.

2019 BMW X7 xDrive 50i (V8, 462 PS) „M-Sport“

In Europa wird der X7 zum Marktstart ausschließlich mit Reihensechszylindern bestückt. Die vorläufige Top-Motorisierung ist der M50d mit Achtgang-Steptronic, 400 PS Leistung und 760 Nm Drehmoment für mindestens 109.900 Euro. Zweiter Diesel ist die Einstiegsmotorisierung xDrive30d mit 265 PS und 620 Nm (84.300 Euro). Einziger Benziner wird der xDrive40i mit 340 PS und 450 Nm Drehmoment für mindestens 86.300 sein. Später soll ein Plug-in-Hybrid und vermutlich auch ein M-Modell folgen. Fazit: Seit März 2019 kann der Siebensitzer (serienmäßige dritte Sitzreihe) ab 84.300 Euro erworben werden. Er komplettiert die Allrad-Palette von BMW am oberen Rand. Für den X7 stehen neben der Basis viele Ausstattungspakete wie „Design Pure Excellence“ und „M-Sport“ sowie BMW-Individual-Optionen oder ein Offroad-Paket zur Wahl. Das SUV wird wie auch seine enge Verwandtschaft – im BMW-Werk-Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina gebaut. Wir ziehen beeindruckt unseren Cowboy-Hut!