(Sponsored Post)

Bislang sind die Abrechnungssysteme für das Laden von Automobilen an Ladesäulen höchst unterschiedlich bepreist. Auch ist bisher oft nicht klar, wieviel Energie wirklich „getankt“ worden ist. Der Laie war und ist kaum in der Lage, das zu beurteilen. Das soll sich nun ändern. Dazu hat der Gesetzgeber neue Richtlinien erlassen. Viele Anbieter hinken jedoch noch hinterher. Nicht so NewMotion. Die Technik von Europas größtem Anbieter von intelligenten Ladelösungen für Elektroautos, wurde vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) bereits als „eichrechtskonform“ zertifiziert. Damit ist das 100-prozentige Tochterunternehmen von Shell einer der ersten zertifizierten Ladepunktbetreiber.

NewMotion

Eichrechtskonform bedeutet, dass ein Betreiber Ladepunkte für Elektrofahrzeuge anbietet, die eine überprüfbare, rechtskonforme Abrechnung gewährleistet. 
Der deutsche Gesetzgeber schreibt vor, dass die Messwerte der in den Ladepunkten verbauten Stromzähler für den Verbraucher sichtbar sein müssen. Der Kunde muss stets in der Lage sein, zu überprüfen, ob die in der Rechnung aufgeführte Energiemenge tatsächlich korrekt ist. Diese Anforderung gilt jedoch nur für Ladepunkte, an denen auch Gäste Strom kaufen können. Das können private wie auch öffentliche Ladepunkte sein, so auf Parkplätzen, Firmengeländen oder vor/in Mehrfamilienhäusern.

Die neuen eichrechtskonformen Ladesäulen von NewMotion sind in drei Varianten zu haben: Business Pro View und Business Lite View für Unternehmensstandorte sowie Home Advanced View für Privatanwender. Die Modelle Business Pro View und Business Lite View ermöglichen das gebührenpflichtige Laden für Gäste. Das für Privathaushalte entwickelte Modell Home Advanced View macht eine automatische Rückerstattung von Ladekosten für Dienstwagenfahrer möglich, wenn sie ihr Firmenauto zuhause laden. 

NM CP+M&E01


Nutzer können mit den View-Ladepunkten können die gebührenpflichtige Gastnutzung mit Abrechnung nach kWh-Verbrauch zulassen, die Rückerstattung von Ladegebühren ermöglichen, die Details des Ladevorgangs, inklusive kWh-Verbrauch, auf dem Display des Ladepunkts überprüfen und die Messwerte auf der Abrechnung mit den registrierten Zählerdaten vergleichen. Die drei View-Modelle sind smart, das bedeutet, sie werden automatisch mit der neuesten Firmware aktualisiert. Nach Angaben von NewMotion ist die Installation der Ladepunkte ausgesprochen einfach. 
So soll elektrisches Fahren durch faires und nachvollziehbares Laden einfacher und  bequemer gestalten werden. NewMotion bietet neben den intelligenten Ladestationen auch eine App für Mobilgeräte sowie eine Ladekarte, mit der man Zugriff auf Zehntausende von Ladestationen in ganz Europa erhält. Die neuen View-Ladepunkte für E-Autos sind ab sofort bestellbar. Die Auslieferung erfolgt ab September.

Fotos: NewMotion