Im Volkswagen T-Roc 2.0 TSI durchs Militär-Gelände

Driving-Experience: Wie gut kommt man im 2018/2019 VW T-Roc 2.0 TSI Sport 4MOTION DSG (7-Gang, 190 PS) durchs ehemalige Militär-Gelände? Was kann das Wolfsburger SUV „Off-road“ und auf der Straße? Bei uns findet ihr alle Informationen zur Optik, den Ausstattungslinien, den Preisen, den Motoren, dem Straßen-Fahrverhalten, der Allrad-Technik, der Geländegängigkeit und zu den Haupt-Wettbewerbern. Wir verraten Euch auch, warum man nach einer Off-Road-Fahrt im T-Roc nicht mehr in einen Golf zurück will! … Schaut rein, dann wisst Ihr mehr!

VW T-Roc 2.0 TSI 4MOTION In aller Kürze:

Was ist ein VW T-Roc eigentlich? Welche Fahrzeugklasse kann er zugeordnet werden? Ganz einfach: Er ist ein kompaktes SUV mit den Maßen eines VW Golf. Er deutlich höher als ein Golf und er sieht cooler aus. Der T-Roc erweitert damit die SUV-Palette von VW – unterhalb des Tiguan. Der kompakte Lifestyler ist im November 2017 auf den Markt gekommen.

Dabei ist Volkswagen – wie so oft – etwas spät dran mit der  eigenen Party. Nicht wenige haben deutlich früher eingecheckt. So Mercedes mit dem GLA, BMW mit dem X1, Opel mit dem Crossland X, Seat mit dem Arona, Kia mit dem Stonic, Hyundai mit dem Kona oder Renault mit dem Captur.  Im Konzern war Audi mit dem Q2 schon rund ein Jahr früher uf dem Markt. Und mit Seat Arona und Skoda Karoq gibt es inzwischen weitere interne Konkurrenz im Wettbewerb um die Kunden.

VW T-Roc 2.0 TSI 4MOTION Optik:

Doch wo genau positioniert sich der T-Roc im SUV-Partymaker-Moloch? Der 4,2 Meter lange, 1,8 Metern breite und 1,5 Metern hohe T-Roc findet seine Nische zwischen dem T-Cross (Polo-Klasse) und dem rund 2o Zentimeter längeren Tiguan. Der T-Roc lässt – trotz gleicher Basis – kaum optische Erinnerungen an den Golf aufkommen. Auch Audi nutzt beim Q2 technisch die Golf-Basis. Das spart kosten. Denn das SUV-Event darf in der Produktion nicht zu teuer werden – schließlich man weiß ja nie, wie viele Gäste tatsächlich kommen.

Interieur:

Im Inneren des T-Roc dominiert leider viel Hartplastik. Auch hier scheinen die Kosten im Fokus gestanden zu haben. Im Segment sind solche Kunststoffwüsten eigentlich nicht mehr State of the Art. Zum Glück werden einzelne Teile in Wagenfarbe (braun, blau, orange, gelb) lackiert. Sitze, Türen und das Armaturenbrett zeigen ein Bi-Color-Muster. Das bis zu 8-Zoll große Touchscreen Infotainment-Display im Armaturenbrett wurde leicht zum Fahrer hin geneigt. Wie von VW gewohnt, zeigt sich auch das Innere des T-Roc aufgeräumt und durchdacht strukturiert. Das digitale Cockpit bietet mit dem Head-up Display zusammen (gegen Mehrpreis) weitere Unterstützung an. Mit Apple CarPlay, Android Auto und AppConnect sind modernste Konnektivitätslösungen an Board. Der T-Roc ist cool, zeigt sich technisch auf dem neusten Level, ist ausgesprochen geräumig und, mit dem Panorama-Dach versehen, innen freundlich-hell. Selbst groß Gewachsene sitzen auf der Rückbank nicht eingeengt.

Volkswagen T-Roc 2.0 TSI, KofferraumKofferraum:

Mit einem Kofferraum-Volumen von 445 bis 1.290 Liter wird der Golf um beachtliche 65 Liter übertroffen. Den T-Roc gibt es in den beiden Ausstattungsvarianten „Sport“ und „Style“. Seit 2018 ist auch die design-orientierte R-Line-Version  (innen und außen) verfügbar.

VW T-Roc 2.0 TSI 4MOTION Motor:

Wir fahren den T-Roc als Vier-Zylinder-Benziner der 190 PS als maximale Leistung zur Verfügung stellt. Er hört auf den Namen 2.0 TSI 4Motion und ist neben dem Allradantrieb auch mit einem Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Dieser Antrieb beschleunigt das 1.495 Kilo schwere SUV in 7,2 Sekunden auf Tempo 100. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 216 Stundenkilometern. Als kombinierten Normverbrauch gibt VW 6,7 Liter je 100 Kilometer an.

Fazit:

Der T-Roc will den Kompakt-SUV-Markt rocken. Der Hippster mit echtem Nutzwert trägt einen gelungenen Look, an dem man sich kaum stören kann. Er bietet neben seiner coolen Optik viel Platz, modernste Konnektivität und viel Ausstattung mit etlichen Individualisierungsmöglichkeiten. Das Kompakt-SUV wird im portugiesischen Konzern-Werk Setúbal gebaut. Die Party startet preislich bei 20.390 Euro. Dafür sind Klimaanlage, LED-Rückleuchten und das 6,5 Zoll große Infotainment-System Composition Colour beinhaltet. Zudem sind der Front-Assist mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, Spurhalteassistent und Multikollisions-Bremse immer mit an Board. Die Coupé-Variante wird wohl runde 2.000 Euro teurer sein. Ob bald auch eine offene Variante und damit das erste VW SUV Cabrio folgen wird? Wir werden berichten …

VW T-Roc 2.0 TSI 4MOTION Technische Daten – VW T-Roc 2,0 TSI:

Fünftüriges, fünfsitziges Kompakt-SUV mit Allradantrieb

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 4,23/1,82/1,57/2,59

Leergewicht: 1.495 kg

Zuladung: 570 kg

Gepäckraumvolumen: 445 – 1.237 l

Tankinhalt: 50 l

max. Anhängelast: 1.900 kg

Bodenfreiheit: 155 mm.

Motor: Vierzylinder-Otto

Hubraum: 1984 cm³

Leistung: 140 kW (190 PS)

max. Drehmoment: 320 Nm

Getriebe: 7-Gang-DSG

Antrieb: 4MOTION, Allrad

Höchstgeschwindigkeit: 216 km/h

Beschleunigung 0-100 km/h: 7,2 s;

Verbrauch: 6,7 l/100 km

Preis ab: 30.800 Euro (nur als Sport)

Fotos: Volkswagen/Der-Autotester.de