Seat Mii electric (2020)

Gebrauchtwagen: Vor- und Nachteile im großen Vergleich


Was Kunden beim Kauf eines Gebrauchtwagens beachten müssen

Das Auto gehört heutzutage für viele Menschen im Alltag einfach mit dazu. Viele Distanzen – zum Beispiel der Weg zur Arbeit – sind ohne Fahrzeug gar nicht oder nur mit erheblichen Zeiteinbußen zu bewältigen. Die vorhandene Infrastruktur öffentlicher Verkehrsmittel ist nicht immer zufriedenstellend. Dies trifft insbesondere auf all diejenigen zu, die nicht in den urbanen Ballungszentren wohnen. Ein Auto muss also her, aber welches? Soll es ein Neuwagen oder ein Gebrauchtwagen sein? Ein gebrauchtes Fahrzeug hat viele Vorteile, aber auch einschlägige Nachteile. Im Folgenden können sich Autokäufer über die Vor- und Nachteile von Gebrauchtwagen informieren.

Das schlagende Argument: der Anschaffungspreis

Die wichtigste Frage bei der Anschaffung eines Fahrzeugs ist für viele Menschen nach wie vor der Kaufpreis. Neuwagen sind in der Regel nur für höhere fünfstellige Beträge zu haben. Wer es ganz besonders edel möchte, kommt natürlich auch in den sechsstelligen Bereich, wobei hier die Grenzen nach oben hin offen sind. Wem das zu teuer ist, der greift gerne auf einen gebrauchten PKW zurück. Dieser ist in aller Regel deutlich günstiger zu haben als sein neuwertiges Pendant. Tatsächlich verliert ein Neuwagen gerade zu Beginn in den Jahren direkt nach dem Kauf rapide an Wert. Bereits nach drei Jahren ist er oft nur noch die Hälfte seines Neupreises wert. Der Wertverlust gestaltet sich also gerade am Anfang massiv und es stellt sich die Frage, ob sich die Anschaffung eines Neuwagens unter diesen Umständen überhaupt lohnt.

Ein Gebrauchtwagen bietet also einen deutlich günstigeren Preis, ist aber dennoch ein hochwertiges Fahrzeug. Dies trifft natürlich insbesondere auf junge Gebrauchtfahrzeuge zu, die nur wenige Jahre alt sind.
Fazit: Für den eigenen Geldbeutel lohnt sich die Anschaffung eines Gebrauchtwagens definitiv.

Gebrauchtwagen: Vor- und Nachteile im großen Vergleich


Reparaturkosten – bei Gebrauchtwagen oft hoch

Die Kosten für eventuell anfallende Reparaturkosten können bei Gebrauchtwagen durchaus beachtliche Ausmaße erreichen und ganz schön aufs Portemonnaie drücken. Grundsätzlich gilt hier: Je älter ein Auto ist, desto höher sind potenziell anfallende Reparaturen. Wer einen hochwertigen Neuwagen kauft, wird also – gerade in der Anfangszeit – nur geringe oder gar keine Reparaturkosten haben. Der Wagen ist neu und die frisch verbauten Bestandteile des Fahrzeugs kommen direkt aus dem Werk. Erst mit den Jahren werden sie sich abnutzen und dann eventuell Probleme bereiten. Wie schnell dies geschieht, hängt natürlich maßgeblich auch vom eigenen Umgang mit dem Fahrzeug ab.
Beim Kauf eines Gebrauchtfahrzeugs sollte dessen Zustand also unbedingt auf Herz und Nieren geprüft werden, um nicht kurze Zeit später enormen Reparaturkosten gegenüberzustehen. Ist bereits abzusehen, dass der Anschaffungspreis zwar gering, die vermuteten Folgekosten für die Instandhaltung aber hoch sind, lohnt sich unter Umständen der Kauf eines neuwertigeren Modells.

Fahrzeuganmeldung eines Gebrauchtwagens – die Ummeldung

Wer sich dazu entschieden hat, ein gebrauchtes Auto zu erwerben, muss dieses ummelden und dabei einige wichtige Aspekte beachten. Die Ummeldung verläuft aber dennoch relativ unkompliziert. So muss der Verkäufer zum Beispiel wichtige Unterlagen wie den Fahrzeugschein und den Fahrzeugbrief – neuerdings als Zulassungsbescheinigung I und II bezeichnet – und den Nachweis über die gültige Hauptuntersuchung unbedingt aushändigen. Diese sind für die Ummeldung zwingend nötig.

Es empfiehlt sich, die Ummeldung genau zu planen und wichtige Tipps zu beachten. Eine besondere Rolle kommt zum Beispiel der Überführungsfahrt zu. Für diese sollte der Versicherungsschutz vorab unbedingt geregelt werden. Denn kommt es ausgerechnet auf dieser Fahrt zu einem Unfall, sollte die Haftungsfrage geklärt sein.

VW Taigo „Style“ - Das Volkswagen CUV im Polo-Segment



Gebrauchtwagen: Ungewissheit über den Umgang des Vorbesitzers

Ein Gebrauchtfahrzeug wird selbstverständlich beim Kauf genauer unter die Lupe genommen, um mögliche Schäden direkt zu erkennen. Dennoch ist es aber nicht möglich zu wissen, wie genau mit dem Auto umgegangen wurde. Wurden zum Beispiel Kupplung und Bremse stark beansprucht? Dann wird es wahrscheinlich eher früher als später zu Verschleißerscheinungen und Reparaturkosten kommen. Wurde der Gebrauchtwagen vorher nur wenig benutzt, kann er dagegen noch lange ohne Reparaturen auskommen. Die Ungewissheit bezüglich des Fahrzeugumgangs des Vorbesitzers lässt sich beim Kauf eines Gebrauchtfahrzeugs leider nie ganz eliminieren und stellt somit einen Nachteil dar.

 
Wer ein wenig zusätzliche Sicherheit gewinnen möchte, kann bei einem zertifizierten Gebrauchtwagenhändler kaufen. Dort werden Fahrzeuge geprüft und auf den neusten Stand gebracht.

Abgasnormen – bei Gebrauchtwagen nicht immer auf dem neusten Stand

In puncto Abgasnormen haben Gebrauchtwagen ganz klar Nachteile. Neu hergestellte Fahrzeuge orientieren sich in der Regel an den geltenden gesetzlichen Vorschriften, was den Ausstoß von Stickstoff und Kohlenwasserstoff angeht. Der Besitzer eines Neuwagens braucht sich also keine Sorgen zu machen, die aktuellen Abgasnormen nicht zu erfüllen. Diese Sicherheit bieten Gebrauchtfahrzeuge nicht unbedingt. Natürlich ist es auch hier möglich, ein modernes Modell zu erwerben. Manche Autos sind aber schon deutlich älter und werden unter Umständen schon in naher Zukunft die vorgeschriebenen Abgasnormen nicht mehr erfüllen. Dann kommt es zu hohen Kosten für eine Umrüstung. Die Umweltstandards der favorisierten Gebrauchtfahrzeugs sollten also vor dem Kauf genau überprüft werden.

Individuelle Gestaltung des eigenen Fahrzeugs

Wer sich für einen Neuwagen entscheidet, hat die Möglichkeit, diesen nach individuellen Wünschen gestalten zu lassen. Dies betrifft vor allem die Optik des Fahrzeugs. So können zum Beispiel Farbe und auch Innenausstattung nach persönlichem Geschmack ausgewählt werden, wobei hierfür natürlich in der Regel Zusatzkosten anfallen.
Käufer von Gebrauchtwagen müssen sich in der Regel mit dem begnügen, was sie vorfinden. Die Kosten für eine individuelle Gestaltung sind oft so hoch, dass sie sich nicht lohnen. Lackfarben und Innenausstattung müssen so akzeptiert werden, wie sie sind. Wer also ganz besondere Anforderungen hat und bereit ist, dafür das nötige Kleingeld zu bezahlen, sollte lieber auf einen Neuwagen setzen.

Herstellergarantie und gesetzliche Gewährleistung

Ein entscheidender Nachteil von Gebrauchtwagen ist die nicht vorhandene Herstellergarantie. Sollte es zum Beispiel zu Problemen mit Bauteilen des Fahrzeugs kommen, kann für Neuwagen beim Hersteller direkt Ersatz beantragt werden. Hierbei ist der Besitzer dann aber in der Regel an Vertragswerkstätten gebunden.
Wer einen Gebrauchtwagen kauft, hat den Luxus einer Herstellergarantie nicht. Es ist aber bei einigen Händlern durchaus möglich, eine gesetzliche Gewährleistung zu erhalten. Gebrauchtwagenbesitzer profitieren dann davon, nicht an eine bestimmte Vertragswerkstatt gebunden zu sein.

Wer sein gebrauchtes Fahrzeug übrigens privat und nicht bei zertifizierten Händlern kauft, profitiert nicht von einer Gewährleistung.

Direkte Verfügbarkeit

Ein Vorteil, den Gebrauchtfahrzeuge mit sich bringen, ist ihre direkte Verfügbarkeit. Es fallen keine langwierigen Wartezeiten für die Fertigstellung an, wie es bei Neuwagen zuweilen der Fall sein kann. Gebrauchtwagen stehen beim Händler oder Vorbesitzer bereit und können in ihrem aktuellen Zustand in der Regel sofort mitgenommen werden. Gerade, wer also möglichst schnell an ein Auto kommen will, kann hiervon profitieren. Dies kann zum Beispiel Personen betreffen, die jeden Tag auf ein Fahrzeug angewiesen sind und es sich nicht leisten wollen, lange auf ein neues Fahrzeug zu warten.

Abarth 595

 

Tachomanipulation

Auch, wenn gesetzliche Regelungen existieren, die eine Manipulation des Tachostands verhindern sollen, werden diese oft übergangen. Wer einen Gebrauchtwagen kauft, kann sich mitunter nicht sicher sein, dass keine Verfälschung stattgefunden hat. Laut ADAC ist sogar bei jedem dritten Gebrauchtwagen der Tachostand gefälscht. Durch falsche Tachoangaben kann der Verkaufspreis eines Wagens enorm gesteigert werden.
Wer der Gefahr eines gefälschten Tachostands aus dem Weg gehen will, sollte möglichst nicht privat, sondern beim Gebrauchtwagenhändler kaufen.

Die Vor- und Nachteile von Gebrauchtwagen auf einen Blick

+ günstiger Anschaffungspreis
+ direkte Verfügbarkeit
+ der Kauf eines Fahrzeugs einer höheren Klasse ist möglich
+ bei Kauf vom Händler: gesetzliche Gewährleistung
+ einfache Ummeldung

– Käufer ist nicht der Erstbesitzer des Fahrzeugs
– keine Herstellergarantie
– Ungewissheit darüber, wie das Fahrzeug vom Vorbesitzer behandelt wurde
– eventuell anfallende hohe Reparaturkosten
– nicht individuell modifizierbar
– entspricht unter Umständen nicht den aktuellen Umweltstandards