Als erster Automobilhersteller testet Ford ab sofort autonome Fahrzeuge in "Mcity" - bei diesem groß dimensionierten Freiluftlabor der University of Michigan/USA handelt es sich um eine Nachstellung von urbanen Strukturen mit Gebäude-Attrappen und einem acht Kilometer langen Straßennetz inklusive Kreisverkehr, Ampeln, einem Tunnel, Baustellen, Fußwegen, einer Brücke sowie Fahrbahnen mit unterschiedlichsten Oberflächen. In "Mcity" kommt nun das Ford Fusion Hybrid-Forschungsfahrzeug (Bild) mit modernsten Technologien zum Einsatz. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH"

Ford Fusion fährt ohne Fahrer in Michigan

Das würde Henry Ford wohl gefallen. In „Mcity“ testet der amerikanische Automobilhersteller autonomes Fahren.

„Mcity“ ist ein groß dimensioniertes Freiluftlabor der University of Michigan. Urbane Strukturen mit Gebäude-Attrappen und einem acht Kilometer langen Straßennetz inklusive Kreisverkehren, Ampeln, einem Tunnel, Baustellen, Fußwegen, einer Brücke sowie Fahrbahnen mit unterschiedlichsten Oberflächen wurden dort nachgestellt. Der Ford Fusion, ein Hybrid-Forschungsfahrzeug mit modernsten Technologien, kommt dort zum Einsatz. Dieses Fahrzeug verfügt unter anderem über einen Laser-Sensor. Der Sensor nutzt Infrarot-Laserlicht bis zu einer Entfernung von rund 60 Metern und erstellt aus den ermittelten Daten eine virtuelle 3D-Karte zur digitalen Darstellung der Fahrzeugumgebung.

Videos vom Einsatz des Ford-Forschungsfahrzeugs in „Mcity“:

https://youtu.be/Eurbzbp8VdY

https://youtu.be/_MtpVeP0u0M