ZF TRW nimmt heute in China im Technologiezentrum in Anting eine neue Crashtest-Schlittenanlage in Betrieb. Es ist die vierte des Unternehmens und ermöglicht Frontalaufpralltests mit statischen Gier- und Nickeinstellungen für realistische 3-D-Crash-Simulationen, die über die US NCAP-Anforderungen OMDB (Oblique Moving Deformable Barrier) bei 90 km/h noch hinausgehen. Bei Seitenaufpralltests können Lastfälle abgebildet werden, die mit den Bestimmungen von IIHS, US NCAP, Euro NCAP, C NCAP und der UN R95 übereinstimmen. Aufprallszenarien für Vordersitze und Rücksitze können einzeln oder in Kombination dargestellt werden.

Der Schlitten ist groß genug, um auch für die Auswirkungen eines Aufpralls auf der stoßabgewandten Seite und die Interaktion zwischen Fahrer und Beifahrer in solch einem Szenario zu simulieren. Eine höhere Anzahl an flexiblen Kamerahalterungen ermöglicht mehrere verschiedene Blickwinkel für Bilder und Filme. Die Anlage verfügt ebenfalls über flexible Vorbereitungsbereiche, sodass bei gleichzeitigen Prüfaufbauten für mehrere Kunden Vertraulichkeit garantiert werden kann. Durch standardisierte Befestigungskonzepte und einfache Abläufe kann schnell zwischen den Versuchen gewechselt werden. Somit können auf der Schlittenanlage voraussichtlich mehr als 1000 Tests pro Jahr durchgeführt werden.

Das Technologiezentrum in Anting ist das größte von ZF TRW. Es hat eine Fläche von 66 000 Quadratmetern und beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter in der Entwicklung, Forschung und Technik. Es wurde im Juni 2014 offiziell eröffnet und mit dem Ziel gebaut, mehr als 20 technische Prüflabore für alle Hauptgeschäftsfelder des Unternehmens unter einem Dach zu bündeln, darunter Fahrerassistenzsysteme, Bremsen, Lenkung, Insassenschutz und Elektronik. Damit unterstützt ZF TRW Fahrzeughersteller dabei, fortschrittliche Sicherheitssysteme in China und der Region Asien-Pazifik auf den Markt zu bringen.