Volkswagen zeigt auf der São Paulo International Motor Show (6. bis 18. November) heute den Tarok Concept. Der allradgetriebene Allrounder soll die Eigenschaften eines digital vernetzten SUV mit der Vielseitigkeit eines clever konzipierten Pickups der Fünf-Meter-Klasse verbinden. Neu ist die Variabilität der großen Ladefläche: Sie kann durch die klappbare Rückwand der viertürigen Doppelkabine verlängert werden.

Volkswagen Tarok ConceptEin weiteres Feature des fünfsitzigen Tarok Concept ist das variable Ladeflächenkonzept. Die Grundfläche kann dabei nicht nur durch das Öffnen der Heckklappe vergrößert werden, sondern ebenso über einen neu entwickelten Mechanismus, mit dem der untere Bereich der Passagierkabinen-Rückwand umgeklappt wird. Dadurch lässt sich der hintere Teil des Fahrerhauses ebenfalls nutzen, um zum Beispiel besonders lange Gegenstände zu verstauen.

Neue Wege geht Volkswagen im Segment der Pickups auch beim Interieur: Es soll weitgehend digital ausgeführt sein. Eine in Wagenfarbe („Cypress Metallic“) lackierte Querspange erstreckt sich über die gesamte Schalttafel. Ein glasüberbautes Infotainmentsystem, die digitale Klimabedienung sowie ein Active Info Display bilden innerhalb der Spange auf einer Sicht- und Bedienachse die zentralen Cockpitelemente.

Volkswagen Tarok ConceptAngetrieben wird der Tarok Concept von einem 110 kW / 150 PS starken Vierzylinder-TSI-Motor mit 1,4 Litern Hubraum, der in Brasilien als TotalFlex-Fuel-Aggregat sowohl mit reinem Ethanol (E100) als auch einem Benzin-Ethanol-Gemisch (E22) gefahren werden kann. Kombiniert ist der TSI im Tarok Concept mit einem 6-Gang-Automatikgetriebe und dem permanenten Allradantrieb 4MOTION.

Fest steht, dass Volkswagen den Tarok Concept in absehbarer Zukunft nahezu unverändert als Serienversion in Brasilien auf den Markt bringen wird. Durchstarten soll das künftige Serienmodell parallel zum TSI-Motor mit einem ebenfalls 110 kW / 150 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel-Direkteinspritzer (TDI).

Fotos: Volkswagen Nutzfahrzeuge