Ab sofort gibt es einen weiteren GTI aus dem Haus Volkswagen. Den VW Up! GTI. Zu einem Einstiegspreis von 16.975 Euro soll er inbesondere junge Käufer überzeugen und in die GTI Gemeinschaft einführen.

Was kann der Neue und wie fährt er sich?

Betrachten wir den 3,60 m Winzling genauer, so entdecken wir auf Anhieb die typischen GTI Insignien. An der Front mit dem roten Streifen im Kühlergrill, dann die Lufteinlassgitter mit dem GTI-Wabenmuster und natürlich ein prächtiger Heckspoiler am Heck.

Und auch im Innenraum des Up! weiß jeder sofort, dass er sich in einem GTI befindet. Die klassischen Karomuster-Bezüge, die unveränderten Integralsitze und das 3-Speichen Lederlenkrad mit Multifunktion samt GTI-Batch sind die augenfälligsten Merkmale.

Unser rot/schwarz lackierter Testwagen steht mit seinen 2 Türen auf den standardmäßigen 17 Zoll Leichtmetallrädern, und kauert 15 mm tiefer über dem Asphalt, als seine Kollegen. Das in Schwarz lackierte Dach untermauert die größere Nähe des Up! GTI zum Asphalt.

Unter der Haube des neuesten GTI arbeitet ausnahmsweise kein eigenständiges Triebwerk (wie bei Polo GTI und Golf GTI), sondern ein in der Leistung optimiertes Aggregat aus dem VW Up! TSI. Dieser Ein-Liter-3-Zylinder Turbo-Benziner leistet mit seinen 115 PS stolze 25 Pferdchen mehr. 200 Nm Drehmoment sprechen eine deutliche Sprache. Über ein 6-Gang Handschaltgetriebe wird die Kraft an die Räder der Vorderachse übertragen, die ohne mechanische oder elektronische Sperre auskommen muss.

Die Fahrleistungen des Up! GTI ähneln denen des Ur-GTI deutlich. So sprintet der VW Up! GTI in kurzen 8,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 196 Stundenkilometern. Der Golf I GTI benötigte damals einen 1,6-Liter-4-Zylinder Sauger, um 110 PS zu erzeugen und in 9 Sekunden aus dem Stand Tempo 100 zu erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 182 Stundenkilometern.

Einmal Platz genommen hinter dem mit roten Ziernähten und glattem Leder bezogenen Lenkrad, suchen wir (etwas fummelig) den Gurt hinter der Lehne. Der Motor wird klassisch per Zündschlüssel gestartet, die Navigation nach übernimmt das Smartphone via Maps&More App.

Im Leerlauf ist der kleine 3-Zylinder akustisch kaum wahrzunehmen. Lediglich dezente Vibrationen lassen erkennen, dass der Winzling unter der kurzen Motorhaube seine Arbeit aufgenommen hat. Den 1. Gang legen wir mit Hilfe des kurzen Schaltknaufs (etwas lange Schaltwege) weich ein und lassen die Kupplung sanft kommen. Passt soweit und läuft ruhig bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Last angelegt wird. Dann schaltet sich ein Sound-Aktuator hinzu, der einen sehr präsenten Ton entwickelt und dem Fahrer vorgaukelt, ein großvolumiges Sporttriebwerk zu bändigen.

Das Ganze klingt etwas übertrieben, zumal mich das Getöse an das brunftartige Röhren des ersten Audi SQ5 erinnert. Während der Fahrer innen mit dem künstlich erzeugten Sport-Sound beschallt wird, bekommen umstehende Passanten davon nichts mit. Die bekommen das typische 3-Zylinder Knurren zu hören und erschrecken sich eher am knalligen Rot des Blechkleids.

Der Promenade entlang schnurrt der neue VW Up! GTI ruhig und unauffällig dahin. Die Gänge flutschen leichtfüßig durch die Gassen. Das Sportfahrwerk filtert nur die derbsten Schläge der französischen Fahrbahndecke aus der Karosse und sorgt immer wieder für ein leichtes „Hoppeln“. Und was „schluckt der Kleine Sportler so?  Auf unseren ersten Testfahrten hat sich ein Verbrauch von 5,9 Litern je 100 Kilometer (lt. Bordcomputer) eingestellt, was in etwa der Werksangabe von 5,7 Litern entspricht.

Mächtig viel Fahrspaß vermittelt der Up! GTI auf der Fahrt durch die Berge. Dank seiner kompakten Außenmaße schlängelt sich der rote Kleinstwagen behände durch das Getümmel und auf freier Bergstraße mutiert er zur roten Handtaschenrakete. Der Motor dreht quirlig Richtung Drehzahlpbergrenze und sorgt damit für zügiges Gipfelstürmen. Auf trockener Fahrbahn bleibt der Up! GTI lange Zeit neutral. Dank der mitteilsamen Lenkung  erkennt der Fahrer schnell, wann er zu schnell ist, der Up! GTI beginnt dann nämlich  über die Vorderachse zu schieben. Das sanft regelnde ESP reduziert bei Bedarf die Leistung und hält den kleinsten kleinsten GTI sauber auf Kurs. Nach mehreren knackigen Passagen mit engen Kurven entsteige ich dem VW Up! GTI mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Puristisch will der neue VW Up! GTI sein und genau das ist er auch. Mit sichtbarem Blech an den Türen und einfachen Kunststoffen, aber einem tollen Raumgefühl und guter Rundumsicht erinnert er an die Fahrzeuge von damals.

 

Antrieb

1,0l 3-Zylinder Turbobenziner

Leistung

115 PS // 200 Nm

0 – 100 km/h

8,8 s

Vmax

196 km/h

Leergewicht

1.070 kg

Verbrauch nach WLTP

5,6 l/100km (127 g/km CO2)

Einstiegspreis

16.975 Euro

Testwagenpreis

19.195 Euro

mehr zum Autor Matthias Gill unter https://ubi-testet.de/