Nachdem es für den XC40 zunächst nur einen 247 PS leistenden Benziner gegeben hat, sind nun auch die marktgerechteren Motoren mit 190 und mit 156 PS zu haben. Das sollte dem klar gezeichneten XC40 nun den nötigen Schwung in den Verkaufshitlisten verschaffen. Wir haben den kleinen 3-Zylinder, der mindestens 32.050 Euro kostet, schon unter die Lupe genommen. Und wie schneidet der kleine XC40, den es aktuell ausschließlich mit Schaltgetriebe und Vorderradantrieb zu kaufen gibt, ab?

Sein 156 PS passen gut zum XC40

Nach den ersten Testfahrten auf den Bergstraßen des Salzburger Landes können wir den munteren 3-Zylinder nur loben. Er ist einer der Guten seiner Zunft. Mit seinen von einem Turbolader befeuerten 156 PS bringt er bis zu 265 Newtonmeter Drehmoment auf die Straße. Das reicht in unseren Augen völlig aus, um mit dem rund 1,7 Tonnen schweren City-SUV flott unterwegs sein zu können. Den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 schafft der XC40T3 (so sein offizieller Name) in 9,4 Sekunden. Vmax ist bei 200 Stundenkilometern erreicht. Damit wird der trendige Volvo zwar nicht zum Sportwagen, macht aber an leichten Anstiegen noch Freude. Erst an steileren Anstiegen würde man den 190 PS 4-Zylinder vorziehen.

Nur in der Basis-Ausstattung zum erträglichen Preis

Das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe lässt sich überraschend schaltfaul nutzen. Oberhalb von etwa 1500 Umdrehungen spürt man den Turbo-Schub deutlich. Leider gibt es für den 3-Zylinder keine Getriebeautomatik. Für mich ein Grund, ihn nicht zu kaufen, denn die Zeiten, in denen man dachte, nur mit einem Schaltwagen sportlich unterwegs sein zu können, liegen dank moderner Getriebetechnik hinter uns. Durch den Einsatz von Ausgleichswellen läuft dieser 1,5-Liter-Dreizylinder ausgesprochen kultiviert. Nicht-Experten würden ihn kaum als 3-Zylinder erkennen, denn selbst das ansonsten übliche nähmaschinenartige Geräusch dieser Spezies, haben die Ingenieure dem modernen 3-Zylinder weitgehend ausgetrieben. Dass es ihn nur mit Frontantrieb gibt, ist auf trocknem Geläuf kein Problem, wer in den Bergen wohnt, wird wohl zum 4-Zylinder mit Allradantrieb greifen. Die meisten Kunden werden mit ihrem XC40 in der Stadt und auf Landstraßen unterwegs sein, hier reicht die Kraft an den Vorderrädern aus. Das adaptive Fahrwerk im XC40 wurde von den Ingenieuren sportlich abgestimmt. Mit leichtem Untersteuern zieht er sicher durch die Kurven, sein im Vergleich zu Kombis höherer Schwerpunkt ist kaum zu spüren.

Nach dem realitätsnäheren, neuen WLTP Standard gemessen, soll der XC40 T3 im Schnitt 6,2 Liter Benzin je 100 Kilometer verbrennen. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 146 Gramm je Kilometer. Auf unseren dynamisch gehaltenen Testfahrten hat der Bordcomputer 7,4 Liter angezeigt. Ein in unseren Augen günstiger Verbrauchswert für ein City-SUV, mit dem die meisten Nutzer wohl einverstanden sein werden.

Für die Eingangs erwähnten 32.050 Euro gibt es den XC40 T3 „selbstverständlich“ nur in einer Basis-Ausstattung. Die meisten Käufer werden sich wohl für angereicherte „Momentum“-Linie und damit für runde 2.200 Euro mehr entscheiden. Die neu eingeführten Top-Ausstattung „Inscription“, die unter anderem mit beheizten Ledersitzen, LED-Nebelleuchten, schwarzem Kühlergrill mit Chromeinfassung und verchromten Doppelauspuff mit trapezförmigen Endrohren versehen ist, kostet 37.550 Euro. Doch damit muss noch lange nicht Schluss ein: Wer Einparkassistent, Abstandstempomat mit Spurhalteassistent, Voll-LED-Scheinwerfer, schlüssellose Bedienung oder ein Infotainment-System mit Apple-Carplay und Android-Auto möchte, muss weiter aufzahlen. Das schöne und große 9-Zoll-Touch-Display ist dagegen in jedem XC40 verbaut. So können am Ende, wie in unserem Testwagen, gut und gerne satte 45.000 Euro zusammenkommen. Dafür müsste eine alte Frau lange stricken.

Fazit
In meinen Augen ist der Volvo XC40 das aktuell schönste City-SUV – außen wie innen. Seine Qualitätsanmutung reicht durchaus an die deutscher Premium-City-SUVs um Audi Q2 und BMW X1/2 heran. Wer sich bei seinen Ausstattungswünschen zurück nimmt, kann mit 32.050 Euro auskommen. Der kleine Benziner passt in unseren Augen gut zum trendigen SUV, beileibe kein lahmer Sparantrieb ist. Schade, dass es für ihn kein Automatikgetriebe gibt.

Technische Daten:

Volvo XC40 T3

Länge x Breite x Höhe (m): 4,43 x 1,86 x 1,65
Radstand (m): 2,70
Motor: Dreizylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung und 1477 ccm Hubraum
Leistung: 115 kW / 156 PS bei 5000 U/min
Max. Drehmoment: 265 Nm bei 1850–3850 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,4 Sek.
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebe-Typ: 6-Gang-Schaltgetriebe
Verbrauch (kombiniert nach EU-Norm WLTP): 6,2 – 6,4 Liter
Effizienzklasse: B
CO2-Emissionen: 144 -148 g/km (Euro 6d-Temp)
Leergewicht / Zuladung: min. 1645 kg / max. 415 kg
Max. Anhängelast: 1600 kg
Kofferraumvolumen: 460– 1336 Liter
Tankvolumen: 54 Liter
Bodenfreiheit: 211 mm
Wattiefe: 450 mm
Wendekreis: 11,8 m
Luftwiderstandsbeiwert cW: 0,34
Bereifung: 235/60 R17
Basispreis: ab 32.050 Euro