Volvo XC60 Plug-in-Hybrid – Nutzt die Vorteile von zwei Antrieben in einem Auto

Plug-in-Modelle sind bei Autokäufern derzeit in aller Munde. Wer keinen Diesel möchte und auf mögliche Fahrverbote für von Verbrennen getriebene Fahrzeuge vorbereitet sein möchte, der beschäftigt sich mit dieser relativ neuen Antriebsgattung. Wenn sie dann noch in einen derzeit stark gefragten Mittelklasse-SUV eingebaut wird, kann eigentlich kaum mehr was schief gehen. Es sei denn, der Preis wird zum Hinderungsgrund. Wie bei unserem Testwagen, dem Volvo XC60. Der soll mit seiner zugeben umfangreichen, aber nicht übertriebenen, Inscription-Ausstattung runde 90.000 Euro kosten. Da kriegt die Euphorie beim ein oder anderen doch einen mächtigen Dämpfer.

Dabei müssen Plug-in-Antriebe eigentlich nicht so teuer sein. Schließlich ist ein Elektro-Motor keine neue Erfindung. Sicher, er will lediglich mit dem Verbrenner verbunden und abgestimmt sein. Das ist natürlich ein Aufwand, aber ein Aufpreis gegenüber dem 310 PS Benziner (Inscription-Ausstattung) von grob 11.000 Euro, ist schon ein Wort. Andererseits bieten Mercedes mit dem GLC oder Audi mit dem Q5 aktuell keinen Plug-in-Hybriden an. Audi hat den eine Klasse höher positionierten Q7 e-tron für runde 81.000 im Programm. BMW den in der gleichen Klasse beheimateten X5 für 71.000 Euro. Mercedes hat hier laut der aktuellen Preislisten hier (GLC und GLE) nichts zu bieten.

90.000 Euro sind ein stolzer Preis

Aber zurück zum Volvo XC60. Mit der Plug-in Hybrid-Technologie ist der neue Volvo einer der leistungsstärksten SUVs seiner Klasse. Als Systemleistung gibt Volvo 390 PS an. 303 PS trägt der 4-Zylinder-Benziner bei. Bis zu 87 PS der E-Motor.

Der realitätsfremde Norm-Verbrauch (NEFZ) wird mit 2,2 Liter je 100 km angegeben. Tatsächlich hat unser Testwagen im Mittel 9,9 Liter Benzin verbraucht. Würde man jedoch rein elektrisch unterwegs sein, würde natürlich kein Benzin verbraucht und man wäre vollkommen ohne Emissionen unterwegs. Runde 40 Kilometer kann man, bei zurückhaltendem Gasfuß, mit dem XC 60 rein elektrisch zurück legen (Verbrauch: 15,7 kWh auf 100 km), bevor der Akku-Satz wieder geladen werden muss. Daran muss bzw. sollte man sich schnell gewöhnen, den Ladevorgang zur täglichen Gewohnheit machen, ihn in die üblichen Abläufe einbinden. Schafft man das nicht, fährt man am Ende wieder ständig mit Benzin. Mir macht es immer wieder Freude, im langsamen Betrieb nahezu geräuschlos dahin zu gleiten und zu wissen, dass in diesem Augenblick keine Emissionen entstehen. Gäbe es einen großen Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen, könnte das vor allem an viel befahrenen Stellen zu einer spürbaren Entlastung führen. Aber soweit sind wir noch lange nicht. Aus dem Auge darf man dann auch nicht lassen, die dazu notwendige elektrische Energie abgas-neutral zu erzeugen.

3 Fahrmodi

Das Fahren mit einem Plug-in-Hybriden funktioniert ähnlich problemlos, wie mit einem reinen Diesel oder Benziner. Also keine Sorge.

Der Fahrer des XC60 Plug-in-Hybrid kann aus drei Fahrmodi wählen, wie sein Auto angetrieben wird:

Im HYBRID-Modus kommen beide Antriebsarten komplementär zum Einsatz: Je nach Fahrsituation schalten sich Elektromotor und Benzinmotor je nach Bedarf hinzu oder entfalten ihre Kraft parallel – für eine optimale Balance von Leistung, Effizienz und Komfort.

Im PURE-Modus ist man rein elektrisch und lokal völlig emissionsfrei unterwegs – und das bei Geschwindigkeiten von bis zu 125 km/h und einer Reichweite von bis zu etwa 40 Kilometer. So hat man bei vollgeladener Batterie reichlich Kapazität für die alltäglichen Fahrten. Ist die Ladung aufgebraucht, schaltet sich automatisch der Benzinmotor dazu.

Im POWER-Modus steht der Fahrspaß im Fokus. Verbrennungs- und Elektromotor entfalten gemeinsam ihr Leistungspotenzial und übertragen die geballte Energie auf alle vier Räder. Lenkung, Getriebe und Bremsen sind dabei auf sportliches Fahren eingestellt.

Fazit:

Neben dem hohen Preis lässt sich über den Volvo XC60 fast nur Gutes berichten. Seine Größe ist im Meta-Bereich zwischen der Ober-Klasse und der Mittel-Klasse klug gewählt. Er sieht mega-schick aus, die für seinen Innenraum verwendeten Materialien schmeicheln der Hand und die technischen Finessen sind auf dem Stand der Zeit. Und das gezeigte Fahrverhalten ist auf unseren Testfahrten ohne Fehl und Tadel gewesen. Schon erstaunlich, wie das Volvo als Hersteller relativ geringer Stückzahlen alles schafft. Der chinesische Eigentümer Geely scheint hier einen guten Einfluss zu haben

Technische Daten

Volvo XC60 T8 Twin Engine AWD R-Design

Länge x Breite x Höhe (m): 4,69 x 1,9 x 1,66
Radstand (m): 2,86
Motor: R4-Benziner, 1969 ccm
Batterie: Lithium-Ionen,

Motor:

Max. Leistung: 223 kW / 303 PS
Max. Drehmoment: 400 Nm

Elektromotor:

Leistung: 65 kW/ 87 PS
Drehmoment: 240 Nm

Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Höchstgeschwindigkeit elektrisch: 125 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 5,3 Sek.
Elektr. Reichweite: 42 km
WLTP-Durchschnittsverbrauch kombiniert: 3,4 Liter
CO2-Emissionen: 68 g/km
Abgasnorm: Euro 6d-TEMP
Leergewicht / Zuladung: min. 2.223 kg / max. 437 kg
Kofferraumvolumen: 505 – 1432 Liter
Max. Anhängelast: 2400 kg
Wendekreis: 11,8 m
Garantie. 2 Jahre ohne km-Begrenzung
Basispreis: 70.450 Euro
Testwagenpreis: 89.790 Euro