Ford hat gemeinsam mit Google und dem preisgekrönten Unternehmen Happy Finish eine Virtual-Reality-App entwickelt, die die möglichen Folgen durch Ablenkung während der Fahrt anschaulich dokumentiert. „Ford Reality Check“, so der Name der App, versetzt Nutzer in die Situation eines jungen Autofahrers, der Freunde auf dem Weg zu einer Party abholt.

Textnachrichten, Telefonanrufe und gesprächige Mitfahrer konkurrieren um Aufmerksamkeit, dabei werden mögliche Unfallursachen durchgespielt. Die letzte Ablenkung bei dieser Simulation hat einen tödlichen Unfall zur Folge, für den der virtuelle Fahrer die Schuld trägt.

Die „Reality Check“-App von Ford basiert auf den häufigsten und gefährlichsten Ablenkungen für junge Autofahrer, einschließlich Smartphones und Passagieren im Fahrzeug. Sie protokolliert im Anwendungsverlauf die Zeit, die der Fahrer nicht auf die Straße schaut und zeigt am Ende das Gesamtergebnis an.

In ersten Tests gaben 90 Prozent der Nutzer der App auf Nachfrage an, ihr Fahrverhalten aufgrund der „Ford Reality Check“-Anwendung ändern zu wollen. Die App wird auch bald im Rahmen des kostenlosen „Vorfahrt für Deine Zukunft“-Fahrsicherheitstrainings von Ford in Deutschland und vielen weiteren europäischen Ländern vorgestellt und soll später im Google Play Store verfügbar sein. ampnet