Hat sich ein Baby angekündigt, gehört das Cabrio oder der flotte Sportwagen erst einmal der Vergangenheit an. Ein familientaugliches Gefährt muss her. Sicher und nicht zu teuer soll es sein. Günstig im Verbrauch. Ausreichend Platz im Kofferraum für den Kinderwagen, Windeln und die hunderttausend Dinge, die man mit den Sprösslingen ebenso braucht.

Die richtige Fahrzeugwahl

SUV, Kombi oder Van? Welches Fahrzeug ist das Richtige? Gar nicht so einfach. Auf was Familien bei der Wahl ihres Transportmittel achten sollten? Um Familien dabei zu helfen das perfekte Auto zu finden, fasst diese Infoseite alle relevanten Aspekte (Aufbautyp, Stauraum, Handhabung, Kosten, usw) zusammen. Zehn Tipps mit einer Infografik, in der verschiedene Fahrzeugformen miteinander verglichen werden, hat Autoscout24 zusammengestellt.

Sicherheit ein wichtiger Aspekt

Bei Familienautos steht die Sicherheit mehr als bei jedem anderen Fahrzeug im Vordergrund. Ein schreiendes Baby oder streitende Kinder können vom Verkehr ablenken. Moderne Fahrassistenzsysteme wie Spurverlasswarner oder Notbremsassistenten können Muttis unterstützen. Grundsätzlich gilt: Neuere Fahrzeuge verfügten in der Regel über die wichtigsten Sicherheitssysteme wie Airbags, ABS und ESP.

Der Kindersitz

Experten raten, auf Verankerungspunkte nach dem mittlerweile verbreiteten Isofix-System zu achten. Es erleichtere die Handhabung der Kindersitze und verbessere die Sicherheit der kleinen Fahrgäste im Falle einer Kollision. Der richtige Einbau des Kindersitzes entscheidet über die Sicherheit bei einem Unfall.

Die Pflege

Mit Kindern unterwegs zu sein, bedeutet meist auch den ein oder anderen Fleck auf dem Sitzpolster. Leder als Bezug für die Sitze lässt sich am einfachsten reinigen. Saft- oder Milchflecken auf den Sitzen sieht nicht nur unschön aus, der Wiederverkaufswert dürfte wohl auch sinken.

Unser Tipp

Genügend Ablagefächer und Getränkehalter, integrierte Sonnenrollos, niedrige Ladekante, schmutzabweisende Materialien im Innenraum – all das macht bei einem Familienauto Sinn. Doch auf ein Panoramadach sollten Eltern besser verzichten. Bei sonnigem, heißem Wetter wird der Fond nämlich zu einem Grill. Bleibt die Jalousie geschlossen, ist es vorbei mit dem Panoramablick.