Knorr hat sein Engagement im Truck Race ausgeweitet und greift in dieser Saison zusätzlich mit der neu geschaffenen Marke TruckServices ins Renngeschehen ein. „Für uns war und ist die Rennstrecke eine wichtige Ergänzung zu den Tests in den eigenen Laboren, auf Teststrecken und unserer Erfahrung aus der Serienausstattung“, sagt Wolfgang Krinner, bei Knorr-Bremse in der Geschäftsführung verantwortlich für den Werkstatt und Ersatzteilmarkt. Nach einem 1. und einem 2. Platz in den beiden ersten Rennen der FIA European Truck Racing Championship 2016 führt nun Jochen Hahn die Gesamtwertung der Fahrerwertung an.
In nur fünf Sekunden beschleunigt der 5,5 Tonnen schwere Renntruck von 0 auf 100 km/h. Das Abbremsen auf 0 soll im Zweifel noch schneller gehen. Seit Jahrzehnten nutzt Knorr-Bremse das Arbeiten mit diesen Extremen, um die Leistungsreserven von Kompressoren, Ventilen, innenbelüfteten Scheibenbremsen und Aktuatoren auszuloten. Die Regularien sollen für die verwendeten Komponenten eine strikte Seriennähe vorschreiben. Nutzfahrzeuge sollen nicht nur im Truckrace Höchstleistungen erbringen müssen. Ihre Einsatzbereitschaft – im Rennsport auf wenige Viertelstunden komprimiert –sollen sie im realen Leben über viele Jahre hinweg beweisen.