Toyota – Erster Mini SUV mit Hybridantrieb und außergewöhnlichem Design

Anfang 2017 soll der Toyota CH-R auf den europäischen Markt kommen. Seine Premiere steht auf dem Pariser Automobilsalon im Herbst 2016 an. Bereits im Frühjahr zeigten die Japaner eine seriennahe Version des Mini SUVs als Vollhybrid-Fahrzeug. Sie basiert auf der neuen Toyota Plattform TNGA. Damit bringt Toyota als erster Hersteller ein Hybridfahrzeug in dem boomenden Segment der kompakten Segment SUVs auf den Markt und unterstreicht damit seine Vorreiterrolle als Hybrid-Anbieter. Der neue Baby-SUV soll Modellen wie dem Nissan Juke oder Opel Mokka den Kampf ansagen, die bisher jedoch nicht mit Hybrid-Antrieb zu haben sind.Und was zeichnet den CH-R aus? Seine besonders steife Karosserie und der niedrige Schwerpunkt sollen für ein außergewöhnliches Handling sorgen. Das sich noch auf Namensfindung befindliche Modell soll den Antrieb des neuen Prius übernehmen und wird deshalb wohl mit einem 1,8-Liter-Benziner (72 kW / 98 PS) und einem starken Elektromotor (53 kW / 72 PS) ausgestattet werden. Auch weitere Motoren, wie der aus dem Auris, sind denkbar. Inzwischen wurden erste Bilder aus dem Innenraum bekannt. Der CH-R soll ein frei stehendes 8-Zoll Display und ein auf den Fahrer ausgerichtetes Cockpit erhalten. Sieht schick aus!

Vor dem Hintergrund der Toyota-Designlinie in den letzten Jahren mutet das Design der CH-R ausgefallen und stärker europäisch an. Sein prägnant geformtes Heck mit der deutlich abfallenden Dachlinie, den breit ausgestellten Radhäusern und eine breite Front mit schmalen, aggressiv wirkenden Scheinwerfern zeichnen dem Kompakt-SUV optisch aus. Dieses Design könnte in Verbindung mit dem verbrauchsgünstigen Hybridantrieb die Herzen deutscher Autofahrer erobern. Neben dem endgültigen Namen fehlt dem Toyota C-HR auch noch der Preis. Er soll sich allerdings am Konkurrenten Nissan Juke orientieren, dessen Plattform für einen Hybrid-Antrieb vorbereitet ist. Den Juke gibt es ab 15.500 Euro. Wir bleiben gespannt.Lexus LC 500h – Öko-Sportwagen ab Ende 2016

Auch bei Lexus tut sich einiges. Mit dem LC 500h präsentiert Toyotas Edelmarke endlich seinen neuen Hybrid Hammer. Er zeichnet sich durch ein wirklich scharfes Design und jede Menge Leistung aus. Das Modell wird allerdings erst frühestens Ende des Jahres bei den deutschen Händlern stehen. Deutsche Premium-Hersteller sollten ihn besser nicht auf die leichte Schulter nehmen! Das gilt nicht zuletzt, weil sich bei Lexus in den letzten Jahren viel beim Thema Design getan hat. Und jetzt wartet Toyotas Luxus-Schwester auch noch mit einem Öko-Renner auf. Er möchte sich gegen Konkurrenten wie den 6er BMW Coupé, das Mercedes E Coupé und den neuen Audi S 5 behaupten. Das kantige Design des LC 500h (was für ein schlimmer Name) um das straßenfressende Gesicht versprüht extreme Sportlichkeit und pure Leidenschaft.Und auch die Daten des Motors halten, was der Look verspricht. Denn der LC 500h fährt mit einem 3,5 Liter V6 Motor vor. Geboostet wird zusätzlich mit einem 45 kW E-Motor. Er soll die fehlenden zwei Zylinder kompensieren. Das neue Hybridgetriebe verfügt über 4 Übersetzungsstufen und soll künftig für ein wesentlich direkteres Ansprechverhalten sorgen. Außerdem soll das neue Top-Modell ausgesprochen drehfreudig sein und mit Hilfe des Elektro-Motors für enorme Beschleunigungswerte sorgen. Seine 354 PS sollen den Öko-Japaner in unter 5 Sekunden auf Tempo 100 katapultieren. Mit dieser Power versehen, sollte die 250 Stundenkilometer-Marke locker zu knacken sein. Damit wird der LC 500h das mit Abstand sportlichste Modell der Lexus Hybrid-Familie sein. Leider macht Lexus über den Preis des neuen Modells noch keine Angaben. Geneigte Kunden müssen sich mindestens bis Ende 2016 gedulden.