Die Daihatsu Motor Co., Ltd., geht vollständig in den Besitz der Toyota Motor Corporation über. Darauf haben sich die beiden Unternehmen jetzt geeinigt. Der Übernahmeprozess erfolgt über einen Aktientausch, der bis August 2016 abgeschlossen sein soll. Ziel der Vereinbarung, so Toyota in einer Pressemeldung von heute, sei es, eine gemeinsame Strategie für das Kleinwagensegment umzusetzen, in deren Rahmen beide Unternehmen nachhaltig wachsen können.

Obwohl sich beide Marken weiterhin in freundschaftlichem Wettbewerb messen wollen, können sie in Zukunft aufwendige Aufgaben wie die Entwicklung neuer Technologien und die Besetzung neuer Geschäftsbereiche gemeinsam angehen. „Wir können einander vertrauen, unsere jeweiligen Stärken einbringen und uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren“, sagte Toyota Präsident Akio Toyoda. „Damit schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass wir global wettbewerbsfähig sind und bleiben.“

Die Differenzierung der beiden Marken soll auch in Zukunft erhalten bleiben. Daihatsu solle im Kleinwagensegment beider Marken die Führung in der Produktentwicklung übernehmen und seine Kompetenz außerdem in die Produktplanung und Technikentwicklung im Bereich Mini-Vehicles einbringen.

In der Technologieentwicklung möchten beide Marken schon ab der frühen Konzeptphase zusammenarbeiten. Toyota werde sich dabei weiterhin auf die Bereiche Umwelt, Sicherheit, Nutzererlebnis und Komfort konzentrieren, Daihatsu solle die Entwicklung kosten- und kraftstoffeffizienter Technologien vorantreiben. Durch den Austausch der Fertigungskompetenzen innerhalb der Toyota Group lasse sich außerdem die Kosteneffizienz in der Produktion weiter verbessern.