Nicht nur schauen, sondern auch kaufen – das ist eine der Besonderheiten des Düsseldorfer Caravan-Salons. Doch wer auf ein echtes Messeschnäppchen hofft, sollte auf einige grundsätzliche Punkte achten, rät der Deutsche Caravaning Handels-Verband (DCHV). Soll es ein Caravan, also ein Wohnanhänger, oder ein Reisemobil mit eigenem Motor sein? Wenn Caravan, wie viel Anhängelast verträgt der eigene PKW? Bis zu welchem Gesamtgewicht reicht der eigene Führerschein? Wie viele Personen gehen auf Reisen? Wie viele Personen sollen im Freizeitfahrzeug übernachten können? Wird das Freizeitfahrzeug nur im Sommer oder auch im Winter genutzt? All diese Fragen sollten vorab geklärt werden.

Ebenso wichtig: Der Standort des Händlers – wer für sein Schnäppchen beim nächstgelegenen Profi unterschreibt, fährt sicher am besten. Mehr Ausstattung zum gleichen Preis klingt verlockend und wird gerade auf Messen gerne als Verkaufsargument angeführt. Doch das kann auch Probleme mit sich bringen. „Seriöse Händler werden auch das Mehrgewicht der Ausstattung erläutern“, so der DCHV. Wünsche der Kunde zu viel Sonderausstattung, sei ein Hinweis des Händlers auf das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs angebracht. Eine Auflastung könne dieses Problem schnell beheben. mid