Die erste Tesla „Supercharger“- Station in Spanien hat in Girona, etwa 100 km nördlich von Barcelona eröffnet.  Die vier Ladeplätze sind über die Station in Narbonne/Frankreich an das europäische Netz angeschlossen. Damit können nun Tesla Kunden aus ganz Europa bequem Barcelona und Ferienziele entlang der Costa Brava erreichen.

Die größte Tesla „Supercharger“-Station Europas mit 14 Ladeplätze – und die sechste in Italien überhaupt – befindet sich in Aosta. Die Ladestellen sind auf beiden Seiten der Autobahn A5 verteilt. Diese Station nutzt zudem Sonnenenergie. 203 m² Solarmodule bedecken das Dach des Gebäudes und liefern emissionsfreie Elektrizität.

Das Model S von Tesla ist die weltweit erste Limousine der Premium-Klasse, die von Grund auf als Elektroauto entwickelt wurde und bietet eine Reichweite von 502 Kilometern. Das „Supercharger“-Netz von Tesla machen Langstreckenfahrten möglich. Ein „Supercharger“ ergänzt die Batterieladung in nur 20 Minuten bis zur Hälfte auf – das entspricht 250 km Reichweite. Alle „Supercharger“-Stationen sollen günstig entlang vielbefahrener Strecken platziert sein, sodass ihre Besitzer auch größere Entfernungen mit möglichst wenigen Zwischenstopps zurücklegen können.

Eine Übersicht zum Supercharger-Netz findet ihr hier.

Foto: Tesla