Es liegt an uns, die Welt an möglichst vielen Stellen ein bisschen besser zu machen. Nicht zuletzt, wenn es um unsere Umwelt geht, sollte so manches möglich sein.

Ein Beispiel: Der japanische Automobilbauer Toyota will in Europa keine Dieselautos mehr verkaufen. Mit dieser Entscheidung hat der weltweit größte Autobauer nicht nur wegen der Dieselaffäre, die vom deutschen Volkswagen-Konzern ausgelöst wurde, reagiert. Auch wegen des gesundheitsschädlichen Ausstoßes von Stickoxid, der bei Dieseltechnologie immer stärker in Verruf geriet, war der Grund für die Entscheidung.

Die aktuellen Abgasgrenzwerte erlauben dem Diesel mit 80 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ein Verschmutzungsprivileg gegenüber den Benzinern, die maximal 60 mg/km ausstoßen dürfen. Toyota setzt nun auf Benzin-Hybrid-Antriebe. Die sollen helfen, die Luftqualität in Städten nachhaltig zu verbessern. Einem drohenden Fahrverbot für Diesel-Autos können Toyota-Neuwagenkäufer dann getrost entgegen sehen.Zum Hybrid-Antrieb:

Ein Elektromotor unterstützt hier das Benzin Aggregat, somit wird der Treibstoffverbrauch und auch der Ausstoß dieses klimarelevanten Gases reduziert. Die Kombination aus Elektro-Motor und Verbrennungsmotor nennt man Hybridantrieb.

Toyota gilt als weltweit größter Anbieter von Hybridfahrzeugen.

Nachdem bereits 1997 der Toyota Prius (Kraftstoffverbrauch kombiniert 3,3-3,0 l/100km; CO2-Emissionen kombiniert 76-70 g/km) als weltweit erstes Serienhybridfahrzeug präsentiert wurde, erkennen gut zwei Jahrzehnte später immer mehr Kunden die Vorzüge des alternativen Antriebs aus Effizienz und uneingeschränkter Alltagstauglichkeit. Das Unternehmen hat weltweit bereits mehr als elf Millionen Hybridfahrzeuge seiner Marken Toyota und Lexus verkauft. Neben den deutlich geringeren Stickoxidemissionen erfüllen die Toyota Hybridfahrzeuge auch schon den CO2-Grenzwert von 95 g/km, der europaweit erst ab 2021 für alle Automobilhersteller gilt. In Deutschland ist der Hybridantrieb so gefragt wie nie: Mit 47 Prozent verfügt fast die Hälfte aller 2017 neu zugelassenen Toyota Modelle über den alternativen Antrieb.
Toyota hat sich jedoch noch weitere Ziele gesetzt. Der japanische Automobilhersteller baut seine Palette umweltfreundlicher Fahrzeuge sukzessive aus: Neben den erfolgreichen Hybridmodellen finden sich bereits Plug-in-Hybridautos (diese können mit einem Stecker aufgeladen werden) sowie lokal völlig schademissionsfreie Brennstoffzellenfahrzeuge im Angebot, außerdem ist die Einführung reiner Elektroautos für den Stadtverkehr geplant.

Fotos: Toyota