Erholung abseits der großen Wintersport-Hotspots

Schon im 13. Jahrhundert war Seefeld in Tirol ein wichtiger Knotenpunkt. Denn die holzreiche Gegend wurde mit Karren über die Fernroute von Scharnitz nach Bayern angebunden. Heute ist die Gegend stark vom Tourismus geprägt.

Die Olympiaregion Seefeld versucht seinen Gästen im Winter und auch im Sommer Attraktionen zu bieten. Durch seine Nähe zu Innsbruck ist Seefeld auch bei den Touristen aus der Region beliebt. In knapp 30 Minuten erreicht man mit dem Auto in Innsbruck und umgekehrt. Wenn unten im Tal noch kein Schnee liegt, ist in Seefeld schon Wintersport möglich, denn der Ort liegt auf rund 1.200 Metern Höhe über dem Meer.Auch wenn die Olympiaregion vor allem durch die Langlauf- und Biathlonwettbewerbe bekannt ist, kann man hier auch Alpine Abfahrten genießen. Am Schwandtkopf (1.490 m. ü. M.) liegt ein kleiner Skiberg, der mit Sessel- und Schleppliften erschlossen ist. Bei den Bergbahnen Rosshütte, dem größten Skigebiet der Region, geht es mit dem „Rosshütten-Express“, einer kuppelbaren 6er Sesselbahn mit Sitzheizung, komfortabel  den Berg hinauf auf über 2.000 m.In fußläufiger Entfernung zur Rosshüttenbahn finden Touristen verkehrsgünstig gelegen, über das ganze Jahr hinweg noble Unterkunft im Dorint Hotel . Die Sonnenterrasse der Tiroler Alpen, das Seefelder Hochplateau. Im Winter steht hier das reine Schnee-Vergnügen mit Langlaufen, Ski fahren, Snowboarden und Rodeln im Focus. Während der Sommer mit aussichtsreichen Wanderungen, romantischen Kutschfahrten, schwungvollen Golf-Abschlägen und urigen Tiroler Jausen auf blühenden Bergwiesen lockt. Die gepflegte Küche des Seefelder Dorint Hotels hat sich auf aromenreiche und regional-inspirierten Genuss mit Bio-Produkten spezialisiert. Wellness darf nicht zu kurz kommen. Das Hotel bietet mit dem Zirben Alpin Spa den wohl größten Spa-Bereich in Seefeld mit 3.500 m². ein Rückzugsort an dem wohltuender Ruhe, anregender Wärme, erfrischende Entspannung für langandauernde Regeneration stehen. Der überwältigende Blick auf die umliegenden Berggipfel ist zu jeder Tageszeit lohnenswert.

Klassisches Reiseziel mit dem Auto

Wer ein wenig mehr Zeit mitbringt, muss nach Seefeld nicht bis zum Ende das gut ausgebaute Autobahnnetz verwenden. Unser Tipp: Fahren Sie die A5 bis Freiburg und von dort das Höllental den Schwarzwald hinauf. Dann noch ein kurzes Stück auf der Autobahn bis der Bodensee erreicht ist. In Abhängigkeit von der Jahreszeit geht es dann weiter. Im Sommer am Ende des Bodensees in den Bergenzerwald abbiegen. Die Fahrt bis nach Lech ist für mich eine der schönsten Alpenstrecken. Von Lech und Zürs aus geht die Fahrt dann den Arlberg hinunter wo die A12 uns weiter über Landeck bis Seefeld bringt. Im Winter ist die Zufahrt über Lech geschlossen, daher bietet sich dann die klassische Arlbergstrecke mit der Fahrt durch den Tunnel an. Aber auch diese Strecke ist schöner und mit weniger Verkehr belastet, als der schnellere weg über die A8. Mautfreie Anreise mit dem Auto ist von Garmisch über die B177 (Seefelder Bundesstrasse) möglich.

Tipp: Kostenloses Parken für Liftbenützer! 340 überdachte PKW-Parkplätze befinden sich im  3-stöckigen Parkhaus, weitere 500 PKW- und 10 Busparkplätze sind im Freigelände.Vom Parkhaus führt eine Rollsteige sowie ein Lift zum Bahnbereich.