Je mehr PS das eigene Auto hat, desto häufiger wählt der Fahrer eine Vollkaskoversicherung für das Fahrzeug. Diese deckt auch selbst verursachte Schäden am eigenen Fahrzeug ab. Bei Pkw bis 50 PS beträgt der Vollkaskoanteil nur zwei Prozent, bei Boliden mit mehr als 200 PS fast 50 Prozent.

Nicht nur für PS-stärkere, sondern auch für teurere Pkw wählen Autofahrer häufiger eine Kaskoversicherung. Bis 10.000 Euro Neuwert haben nur sieben Prozent der Fahrzeuge Vollkaskoschutz, über 50.000 Euro Neuwert sind es 51 Prozent.

Auch neuere Pkw sind häufiger kaskoversichert, d. h. mit zunehmendem Alter des Fahrzeugs sollen Kunden des Portals Check24 häufiger einen reinen Haftpflichtschutz nehmen. Ausnahme: Bei Pkw über 25 Jahren nimmt der Kaskoanteil wieder zu. Möglicher Grund: der steigende Zeitwert von Liebhaberfahrzeugen.

Bei der Wahl des Deckungsumfangs der Kfz-Versicherung sind nicht nur PS, Neuwert und Alter des Fahrzeugs, sondern vor allem die persönliche finanzielle Situation des Halters entscheidend. Kann er einen Schaden am eigenen Auto nicht aus eigener Tasche bezahlen, ist auch für ältere Pkw mit wenig PS und geringem Zeitwert ein Kaskoschutz sinnvoll.

Je mehr PS und je teurer das Auto, desto häufiger ist es vollkaskoversichert

Nur zwei Prozent der Pkw bis 50 PS haben eine Kfz-Vollkaskoversicherung. Über drei Viertel der Fahrzeuge sind ausschließlich haftpflichtversichert. Dadurch entfällt z. B. der Versicherungsschutz bei Diebstahl, selbst verursachten Schäden am eigenen Pkw oder Vandalismus.

Mit steigender PS-Zahl nimmt der Vollkaskoanteil zu: Autos mit mehr als 200 Pferdestärken sind fast zur Hälfte voll- und nochmal zu rund 30 Prozent teilkaskoversichert. Weniger als ein Viertel der Kunden des oben genannten Online-Portals verzichtet für den PS-Boliden auf einen Kaskoschutz.

Ähnliches Bild beim Fahrzeugneuwert: Je höher, desto häufiger ist das Auto vollkaskoversichert. Der Anteil steigt von sieben Prozent (bis 10.000 Euro Neuwert) auf über 50 Prozent (ab 50.000 Euro Neuwert). Eine reine Haftpflicht-, aber auch eine Teilkaskoversicherung ist bei teureren Fahrzeugen weniger gefragt.

69 Prozent der Porsche vollkaskoversichert – höchster Anteil reine Haftpflicht bei Daewoo

Paradebeispiel sind die Porschefahrer: Mit 69 Prozent Vollkaskoanteil sind sie einsame Spitze unter den Kunden. Weitere 20 Prozent haben für ihren Sportwagen einen Teilkaskoschutz abgeschlossen. Ihre versicherten Fahrzeuge haben durchschnittlich mehr als 300 PS und einen Neuwert von über 65.000 Euro – ebenfalls Spitzenwerte unter den betrachteten Marken.

Das Gegenbeispiel zu Porsche ist die mittlerweile vom Markt verschwundene südkoreanische Marke Daewoo. Kunden haben für 69 Prozent dieser Pkw-Modelle ausschließlich eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Mögliche Grunde dafür: Die versicherten Daewoo haben im Schnitt nur rund 85 PS und einen Neuwert von unter 12.000 Euro. Zudem sind die Modelle mit über 13 Jahren deutlich älter als der Durchschnitt.

Kaskoschutz bei älteren Fahrzeugen selten, bei Young- und Oldtimern wieder zunehmend

Für Pkw, die maximal fünf Jahre alt sind, wählen 93 Prozent der Kunden einen Kaskoschutz. Mit steigendem Fahrzeugalter nimmt der Anteil von Voll- und Teilkaskoversicherung rapide ab. Autos zwischen 16 und 25 Jahren haben nur zu etwa einem Viertel einen umfassenderen Versicherungsschutz.

Allerdings: Bei Fahrzeugen über 25 Jahren nimmt der Voll- und Teilkaksoanteil wieder zu. Ein möglicher Grund dafür ist, dass bestimmte, gut erhaltene Liebhaberfahrzeuge mit steigendem Alter wieder an Wert gewinnen und deshalb auch gegen Diebstahl oder Vandalismus abgesichert werden. Unter den über 25 Jahre alten Pkw verstecken sich beispielsweise Mercedes-Benz SL Coupés, Porsche 911er oder das Fiat-Cabriolet Pininfarina. (ots)