Bei dem aktuellen ADAC-Test von 44 Parkhäusern in zwölf deutschen Städten wurde keines mit der Note „sehr gut“ bewertet. 17 schnitten gut ab, weitere 19 kamen immerhin noch auf ein „Durchschnittlich“. Sieben Garagen mussten die Experten jedoch mit einem „Mangelhaft“ bewerten. Für ein Parkhaus blieb lediglich ein „Sehr Mangelhaft“ übrig. Den ersten Platz im Vergleich sicherte sich die Vitihofgarage in Osnabrück. Sie war in gutem baulichen Zustand und übersichtlich, deutlich beschildert und markiert, mit flachen und sehr breiten Rampen ausgestattet sowie ohne Pfeiler an den schräg angeordneten Parkplätzen.

Testverlierer war die Tiefgarage Am Theater in Heidelberg. Die Einfahrthöhe zu knapp, Fahrgassen und Parkplätze schlecht beleuchtet, die Parkplätze zu schmal, die ebenfalls zu schmalen Behinderten-Parkplätze nicht barrierefrei zu erreichen, gar keine Parkplätze für Eltern mit Kindern, keine Notrufe und auch kein Handy-Empfang – das reichte nur für den letzten Platz im Test.

Als größtes Problem erwies sich einmal mehr die Breite der Parkplätze. In den meisten Testobjekten wurden zwar die in den Garagenverordnungen der Bundesländer vorgeschriebenen Mindestbreiten von 2,30 Metern eingehalten – nicht aber die Breiten gemäß den Empfehlungen für Anlagen des Ruhenden Verkehrs der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen von mindestens 2,50 Meter. Angesichts der immer breiter werdenden Fahrzeuge reicht diese Vorgabe der Garagenverordnungen aus den 1970er-Jahren nicht mehr aus.

Bei zwei Dritteln der Testobjekte gab es keine oder zu wenige barrierefreie, behindertengerechte Parkplätze. Bei fast ebenso vielen war der Zugang nicht barrierefrei. Zu hohe Bedienelemente in knapp der Hälfte der Aufzüge machten deren Benutzung für Rollstuhlfahrer fast unmöglich. An keinem einzigen Kassenautomaten fanden sich ausreichend niedrige Bedienelemente.

Positiv ist die Einzelstellplatzanzeigen im Aquis-Plaza in Aachen aufgefallen. Über diese werden sogar die Behindertenparkplätze extra angezeigt. Im Behnisch-Haus in Krefeld wird in der Einfahrt deutlich darauf hingewiesen, auf welcher Parkebene die barrierefrei zugänglichen Parkplätze zu finden sind. In der Schlossberggarage in Freiburg sind die Fußgängerwege ähnlich einem Zebrastreifen sehr deutlich gekennzeichnet. Im Lengermann+Trieschmann-Parkhaus in Osnabrück markieren einfache Symbole die Parkebenen. Im Aquis- Plaza in Aachen findet der Nutzer mittels QR-Code zu seinem Auto zurück.Getestet wurden 44 Parkgaragen in Aachen, Freiburg im Breisgau, Fürth, Halle an der Saale, Heidelberg, Krefeld, Ludwigshafen, Magdeburg, Oldenburg, Osnabrück, Saarbrücken und Würzburg. Die Testobjekte mit jeweils mindestens 150 Stellplätzen für Kurzparker lagen zentral und waren für jedermann nutzbar. Die ADAC-Experten befuhren die Garagen zwischen Ende September und Anfang Dezember und arbeiteten dabei eine mehr als 110 Prüfpunkte umfassende Checkliste ab.

Im Vorfeld des Tests hatten 19 Betreiber das Betreten ihrer Parkhäuser für den Inkognito-Test verboten. Die überwiegend privaten, aber auch kommunalen Betreiber drohten teilweise mit einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs. Insgesamt waren 50 in Frage kommende Testobjekte davon betroffen.