Auf der IAA in Frankfurt (17. bis 27. September) wird der neue Opel Astra der Öffentlichkeit gezeigt. Das neue Kompaktklasse-Modell ist mit Features erhältlich, die bislang der Oberklasse vorbehalten waren.

So wird mit dem optional erhältlichen Scheinwerfersystem „IntelliLux LED Matrix” die Sicht und damit die Fahrsicherheit signifikant erhöht. 16 individuell ansteuerbare Leuchtdioden sorgen dafür, dass der entgegenkommende Verkehr ausgeblendet und damit – trotz eingeschaltetem Fernlicht – niemand geblendet wird.

Die integrierte “Opel Eye Frontkamera“ vereint mehrere Assistenzsysteme. Der Verkehrsschild-Assistent zeigt die aktuelle Geschwindkeitsbegrenzung und weitere wichtige Infos wie Überholverbote im zentralen Kombiinstrument an. Der Kollisionswarner überwacht den Bereich vor dem Fahrzeug. Bei einem drohenden Auffahrunfall warnt das System und bremst bei einer Geschwindigkeit unter 60 Stundenkilometern sogar automatisch ab. Beim Überqueren der Spurbegrenzung warnt der Spurassistent und hält das Fahrzeug mit einem gezielten Lenkeingriff in der Spur.

Der Opel Astra verfügt nun auch über den Service Assistenten “Opel OnStar”. Das System bietet eine Vielzahl an Funktionen wie die Fernbedienung über die “myOpel” Smartphone-App, eine automatische Unfallhilfe und einen Diebstahl-Notfallservice. Ein weiteres tolles Feature von Opel OnStar ist der eingebaute WLAN-Hotspot mit dem die Mitfahrer in LTE-Geschwindigkeit im Internet surfen können.

Ebenfalls ungewöhnlich in dieser Fahrzeugklasse ist der Fahrersitz mit eingebauter Massagefunktion und Sitzventilation.

Ein aufwendig produziertes Werbevideo zeigt, wie die High Society den neuen Opel Astra zunächst unterschätzt und ihn nach einem Sprung über Oberklasse-Fahrzeuge bejubelt. Die Idee hinter dem Video? Der neue Opel Astra ist so luxuriös, dass er sogar die Oberklasse ärgern kann.

Dieser Artikel wurde gesponsert von Opel.