Sein Spitzname „Slowhand“ bezieht sich vermutlich so gar nicht auf die Fahrweise der britischen Blues- und Rock-Legende Eric Clapton. Denn am Steuer muss der passionierte Ferrari-Sammler sicher auch mal hektischere Manöver fahren. Ganz sicher war das bei dem 478 PS starken Ferrari F40 der Fall, den Clapton zwischen 2000 und 2003 besaß und der jetzt zum Verkauf steht.

Der Preis, der für das Exemplar von 1991 in Feuerrot mit ebenso roter Innenausstattung aufgerufen wird, ist angesichts des prominenten Vorbesitzers, aber auch aufgrund des angeblich tadellosen Zustands und der nur 10.881 Kilometer Laufleistung allerdings gesalzen: 925.000 Pfund bzw. knapp über eine Million Euro ruft der Londoner Spezialist für Luxus-Mobile GVE auf. „Auf einen F40 von diesem Kaliber stößt man nicht oft“, sagt GVE-Gründer und Geschäftsführer David Rai.

Der Kult-Supersportler sei in Bezug auf den Service sehr „verwöhnt“ worden. Trotz der wenigen gefahrenen Kilometer war er regelmäßig zur Stippvisite beim Ferrari-Spezialisten. Angeboten wird er jetzt samt Originalwerkzeug und Serviceheft, das nicht die geringste Lücke aufweist. Um dieses Schätzchen hat man sich wahrlich gut gekümmert, heißt es.

Ob der Behütete überhaupt einmal in die Nähe der Höchstgeschwindigkeit von 321 km/h getrieben wurde, ist mehr als fraglich. „Ich bezweifle, dass man ein Exemplar mit einer solchen Historie und Laufleistung so schnell in den Kleinanzeigen findet“, witzelt David Rai. Also schnell eine gute Million Euro in den Koffer packen und ab auf die Insel – bevor wegen des Brexits auch noch Zollgebühren in sechsstelliger Höhe fällig werden. mid