Nach Sebastian Vettels grandiosem Sieg beim Formel-Klassiker in Monte Carlo hatte auch Sergio Marchionne Freudentränen in den Augen. Der mächtige Fiat-Chrysler-Chef schickte umgehend einen „Liebesbrief“ und danke dem ganzen Team für diesen großartigen Erfolg. Denn Vettels finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen sorgte auf Platz zwei sogar für einen Doppelsieg der ruhmreichen Scuderia. „Auf diesen Tag haben wir so lange gewartet, dieses Rennen wird für immer Teil unserer Geschichte sein“, schrieb Marchionne. In der Tat: 16 Jahre musste Ferrari auf einen Sieg im Fürstentum warten. 2001 gewann Michael Schumacher im roten Renner.

„Mein Dank geht an beide Fahrer und das Team. Diesen Erfolg haben unsere Tifosi verdient“, sagte Marchionne. Und es war der erste Ferrari-Doppelsieg seit dem Rennen in Hockenheim 2010, das Fernando Alonso vor Felipe Massa gewann. In der WM-Gesamtwertung haben die Roten aus Maranello jetzt die Silberpfeile von Mercedes überholt. Doch das Blatt kann sich schon beim nächsten Rennen im kanadischen Montreal wieder wenden. mid

Foto: Ferrari