Warten auf die Autos in Cartagena an der Karibik-Küste

Was braucht man für einen echten Road-Trip? Erstens: Ein Setup bzw. einen Weg und Ziel! Mit unserer Tour beginnen wir in Cartagena vorbei an Medellin und Cali, quer durch Kolumbien bis zur ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Ein perfekter Plan. Das zweitwichtigste Element ist selbstredend ein Auto.

Doch genau das fehlt – noch. Denn der Mini Cooper Countryman S E All4 hat reichlich Verspätung. Das ist nicht seine Schuld, sondern eher die des kolumbianischen Frachtunternehmens. Ein Unwetters in der Karibik trägt das Übrige bei. Damit die Mini Panamericana Tour von Panama nach Kolumbien fortgeführt werden konnte, mussten die Autos aufs Schiff. Und da stehen sie nun im Hafen, in Sichtweite vom Hotel. Greifbar nah und doch unerreichbar. Man muss wissen, dass die bürokratischen Mühlen in Kolumbien langsam mahlen – sehr langsam.

Die positive Sicht auf die Verzögerung: Es bleibt genug Zeit Cartagena zu besichtigen, eine Hafenstadt an der Karibik-Küste mit malerischer Altstadt, Stränden vor den Stadtmauern und wunderschönen Frauen. Hier leben offiziell 1,5 Millionen Menschen, aber befragt man Einheimische, dann tummeln sich hier 2,5 Millionen. Und durch die Krise in Venezuela und die damit verbundene Migration werden es von Tag zu Tag mehr.

Unser Ziel ist die Altstadt, in welcher nahezu ausschließlich der reichere Teil der Bevölkerung hinter einer beeindruckenden Stadtmauer lebt. Hier finden sich Künstlerviertel, gute Restaurants, Museen, einmalige Gässchen und beeindruckende Gebäude mit aufwändig verzierten Eingangstoren. Muss man gesehen haben. Auf der anderen Seite der Mauer, an der Küste, steht das, was Cartagena direkt als Touristen-Paradies entlarvt. Die Miami genannte Hochhaus Skyline. Mehr als beeindruckend. Trotzdem sind die Gesichter beim Abendessen in der Stadt lang.

Denn wir warten weiter auf die drei Mini Cooper Countryman S E All4, die tapferen kleiner SUV-Mulis mit nachhaltigem Hybridantrieb …

In der nächsten Folge lesen Sie, ob die Autos angekommen sind und wie uns die zweite Etappe in die ehemalige Stadt der Narcos und Pablo Escobar Medellin führt. Außerdem, wie viel vom weißen Zauber der wohlhabenden Drogenkartelle übrig geblieben ist und natürlich etliche News zum Mini.