Seit 35 Jahren gibt es den Mercedes G inzwischen. Immer wieder wurde dazwischen über seine Ablösung spekuliert. Aber Totgesagte leben bekanntlich länger. Um das zu unterstreichen, schickt Mercedes-Benz nun alle Modelle der G-Klasse mit bis zu 16 Prozent mehr Leistung und weniger Verbrauch auf die Straße und ins Gelände. Der G 500 bekommt einen neuen, kraftvolleren 4,0-Liter-V8-Biturbomotor, der im aufgefrischten G-Modell 310 kW bzw. 610 Newtonmeter leistet. Alle Motorisierungen erfüllen künftig die Anforderungen der höchsten Emissionsklasse Euro 6, so Mercedes heute. Ein neu abgestimmtes Fahrwerk sowie eine feinfühligere Regelung des elektronischen Stabilitätsprogramms (ESP) erhöhen Fahrstabilität, Sicherheit und Straßenkomfort. Exterieur und Interieur des G-Modells werden aufgehübscht. Gleichzeitig geht eine exklusive AMG-Sonderedition an den Start. Die leistungsgesteigerten Modelle der G-Klasse werden ab Mitte des Jahres bestellbar sein.

Mehr Leistung, weniger Verbrauch

Im G 350 Diesel steigt die Leistung von 155 kW/211PS auf 180 kW/245 PS, das Drehmoment klettert von 540 auf 600 Nm. Der AMG G 63 leistet nun 420 kW/571PS (ein Plus gegenüber dem Vorgänger von 20 kW/27 PS) und bietet ein Drehmoment von 760 Nm. Im AMG G 65 leistet der Zwölfzylinder statt 450 kW/612 PS nun 463 kW/630 PS bei einem Drehmoment von 1000 Nm. Die Modelle G 350 d, G 500 und AMG G 63 sind fortan serienmäßig mit einer ECO Start-Stopp Funktion ausgerüstet, die durch Abschalten des Motors bei Standzeiten, z. B. bei Stau oder an Ampeln, Kraftstoffverbrauch und Emissionen reduzieren sollen.

Typisch G

G-typisch bleibt weiterhin die solide Karosserie mit ihrem Leiterrahmen, die, so Mercedes weiter, auch für das gestiegene Leistungsvermögen noch großzügige Reserven bietet. Bleiben soll auch die extreme Offroad-Performance mit dem permanenten Allradantrieb, der Geländeuntersetzung und den drei während der Fahrt schaltbaren Differenzialsperren. Mit optimierten Stoßdämpfern wurde das Serienfahrwerk neu abgestimmt.  So soll es nun eine verbesserte Kontrolle der Aufbau-Bewegung und noch mehr Fahrkomfort auf der Straße bieten. Eine angepasste ESP®-Abstimmung soll für mehr Fahrdynamik und gesteigerte Fahrstabilität und Fahrsicherheit sorgen. Optimierungen bei ASR und ABS sollen gleichzeitig die Traktion verbessern und die Bremswege verkürzen.

Innen und außen aufgewertet

Optisch sind die neuen Modelle G 350 d und G 500 vor allem an einem neu gezeichneten Stoßfänger und einer jetzt serienmäßigen AMG Kotflügelverbreitung in Wagenfarbe zu erkennen. Der G 350 d erhält überdies als Serienausstattung 45,7-cm-Leichtmetallräder (18 Zoll) im 5-Speichen-Design. Im Interieur des G 350 d und G 500 zieht das Kombiinstrument in Zwei-Tubenoptik mit 11,4-cm-Multifunktionsdisplay mit neu gestalteten Zeigern und Zifferblättern die Aufmerksamkeit auf sich. Auch die beiden AMG-Modelle erhalten ein neu-designtes Kombi-Instrument.

Neues AMG Sondermodell EDITION 463: Sichtbare Dynamik

Mit dem neuen Sondermodell EDITION 463 möchte Mercedes-AMG in der G-Klasse sportliche Akzente setzen. Zutaten im Interieur sind unter anderem eine zweifarbige Instrumententafel, zweifarbige Sitze in edlem designo Leder mit Seitenwangen in Carbonleder und Kontrastziernähten, Sitz- und Türmittelfeldern im Rautendesign, Zierelemente in Carbon sowie Türzuziehgriffe in Leder Nappa. Ein Unterschutz aus Edelstahl, seitliche AMG Sport-Streifen, ein Schutzleisten-Einleger in schwarzer Aluminium-Optik sowie exklusive 53,3-cm-Schmiederäder (21 Zoll) sollen Außen die Dynamik und auch die Exklusivität des Sondermodells zeigen. Das Sondermodell EDITION 463 ist auf Basis des Mercedes-AMG G 63 und des Mercedes-AMG G 65 erhältlich.

Die neuen G-Modelle im Überblick

ModellZyl.ccmkW/PSNm0-100 km/h in s*
G 350 d6V2987180/2456008,9
G 5008V3982310/4226105,9
AMG G 638V5461420/5717605,4
AMG G 6512V5980463/63010005,3

* vorläufige Angaben

Foto: Hersteller